Microsoft warnt vor möglichen Problemen beim Update auf Windows 10 Version 1809

Die Warnung gilt offiziell für Thin Clients und Embedded Systems und bezieht sich auf den verfügbaren freien Speicherplatz. Laut Microsoft scheitert unter Umständen die Initialisierung des Updates. Während des Upgrades kommt jedoch kein Hinweis auf das Speicherproblem.

Microsoft weist darauf hin, dass auf Systemen mit begrenztem freiem Speicherplatz das für Oktober geplante Update auf Windows 10 Version 1809 scheitern könnte. Die Warnung ist zwar offiziell nur für Thin Clients und Embedded Systems gedacht, sie könnte aber auch auf günstige Windows-Notebooks und –Tablets zutreffen, die beispielsweise nur 32 GByte internen Flash-Speicher haben.

Windows 10 1809 Oktober-2018-Update (Bild: Microsoft)Bisher wies Windows 10 während eines Upgrades stets mit der Meldung „Windows benötigt mehr Speicherplatz“ auf das Platzproblem hin. Nun könnte allerdings die Initialisierung des Updates scheitern, da laut Microsoft „Windows Update Systeme nicht auf ausreichenden Speicherplatz prüft, bevor es initialisiert“.

Stattdessen rät Microsoft zu einer regelmäßigen Systemwartung, um nicht mehr benötigte temporäre Dateien zu löschen. Zudem sollten Nutzer regelmäßig den zur Verfügung stehen Speicherplatz prüfen.

Möglicherweise betroffene Nutzer sollten also zur Vorbereitung des Updates über die Funktion „Speicheroptimierung“ in den PC-Einstellungen nicht mehr benötigte Dateien entfernen und auch den Papierkorb leeren. Alternativ könnte es notwendig sein, persönliche Dateien wie Fotos, Videos und Musik zumindest während des Upgrades auf ein externes Speichermedium auszulagern.

Ironischerweise bringt das Windows 10 1809 Oktober-Update – wie die kommende Aktualisierung offiziell heißt – Verbesserungen für die Speicheroptimierung, die die besagten Wartungsarbeiten deutlich vereinfachen. Bis dahin müssen Nutzer ihren internen Speicher aber möglicherweise noch einmal manuell aufräumen oder auf die Datenträgerbereinigung zurückgreifen, die Microsoft ab Windows 10 Version 1809 nicht mehr pflegen wird.

Wie viel Speicherplatz das Update auf Windows 10 Version 1809 benötigen wird, teilte Microsoft nicht mit. Auch die Systemvoraussetzungen für Windows 10 geben darüber keine Auskunft beziehungsweise berücksichtigen offenbar nicht den für das Upgrade benötigten zusätzlichen Speicherplatz. Offiziell sollen die 32- und 64-Bit-Versionen von Windows 10 nämlich mit 16 beziehungsweise 20 GByte Speicher auskommen.

ANZEIGE

Ihre letzte Verteidigungslinie gegen Ransomware

Was mehrstufige Speicherlösungen im Kampf gegen Ransomware im Detail bringen, erklärt dieses Whitepaper von Quantum. Jetzt kostenlos herunterladen!

Themenseiten: Microsoft, Storage, Thin Client, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Microsoft warnt vor möglichen Problemen beim Update auf Windows 10 Version 1809

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. September 2018 um 22:03 von Potz

    Peinlich…

  • Am 28. September 2018 um 17:09 von Sponi

    Moin, Windows versucht seit Monaten (!) das Update 1809 zu installieren!
    Es klappt nicht, Abbruch bei der Installation der Updates bei ca. 50 %.
    Speicher ist ausreichend vorhanden, 64’System, Lenovo Thinkpad Edge E130.
    Keinerlei Info durch Windows während der Installation.
    Das Problem: Der Rechner bleibt über Stunden blockiert, bis der Fehler auftritt und zum Schluss das alte System wieder hergestellt wird…sehr lästig!
    Was kann man dann noch tun??

  • Am 2. Oktober 2018 um 16:30 von 0815er

    Keine Ahnung, was Sponis Lenovo angeblich seit Monaten macht und ob es sich überhaupt um ein „großes“ Update handelt, um das 1809 handelt es sich definitiv aber nicht. Es sei denn, er wäre z.B. Teilnehmer des Slow- oder Fast-Ringes. Dann würde er jedoch kaum hier so dumm fragen.

  • Am 3. Oktober 2018 um 20:47 von Chris4You

    Bei mir ist das Update auf einem TBook11 gescheitert und auch die Wiederherstellung der Vorgängerversion, d.h. ich habe jetzt ein Pad was in die Rettungskonsole bootet, die aber immer (egal welcher Programmpunkt ausgewählt wird) mit „we run in Problems, no changes were made“ beendet wird… kurz ich hab jetzt ein unbrauchbares Pad was durch das Update zerstört wurde… Irgenwelche Vorschläge?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *