HPE kündigt weltweit größten ARM-basierten Supercomputer an

HPE bezeichnet den Rechner mit Astra. Er soll mehr als 2,3 Petaflops an Leistung liefern, was ihn in die Top 100 der jemals gebauten Supercomputer bringen dürfte.

HPE kündigt mit Astra einen Supercomputer auf Basis von ARM-Prozessoren an. Astra ist für die Sandia National Laboratories und die National Nuclear Security Administration (NNSA) des US-Energieministeriums vorgesehen. Die NNSA wird den Supercomputer nutzen, um fortgeschrittene Modellierungs- und Simulationsaufgaben für Dinge wie Nationale Sicherheit, Energie, Wissenschaft und Gesundheitswesen durchzuführen.

HPE Astra: Supercomputer auf ARM-Basis (Bild: HPE)HPE Astra: Supercomputer auf ARM-Basis (Bild: HPE)

Astra läuft auf 2592 HPE-Apollo-70-Systemen mit dem Prozessor Cavium ThunderX2 ARM. Insgesamt besteht der Rechner aus 5184 ARM-Prozessoren. Jeder Prozessor verfügt über 28 Kerne und wird mit bis zu 2 GHz betrieben. Die theoretische Spitzenleistung beträgt 2,3 Petaflops. HPE ist am Bau anderer ARM-basierter Supercomputing-Installationen beteiligt, aber wenn Astra später in diesem Jahr ausgeliefert wird, „wird es der größte jemals gebaute ARM-basierte Supercomputer der Welt sein“, sagte Mike Vildibill, VP der Advanced Technologies Group bei HPE, gegenüber ZDNet.

„Die US-Regierung betrachtet ARM als einen von mehreren Mikroprozessoren, die für das Erreichen von Exascale in der Zukunft wichtig sind“, sagte Vildibill. Wie andere Regierungen rund um den Globus haben auch die USA die Supercomputing-Forschung unterstützt, denn „wenn sie sich die Technologietrends heute ansehen und ihre Anforderungen ein paar Jahre in der Zukunft betrachten, sehen sie eine Lücke“. Im vergangenen Jahr haben sich die USA verpflichtet, in drei Jahren 258 Millionen Dollar in die Entwicklung eines Supercomputers zu investieren, der in der Lage ist, einen Exaflop zu treffen. Zusammen mit HPE ging das Geld an AMD, Cray, IBM, Intel und Nvidia.

James Laros von den Sandia National Laboratories sagte in einer Erklärung, dass das Labor mit HPE zusammenarbeitet, um das Arm-Ökosystem voranzubringen „und die Lebensfähigkeit dieser Architektur zur Unterstützung unserer nationalen Sicherheitsmission zu beweisen“.

Themenseiten: HPE, Supercomputer

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu HPE kündigt weltweit größten ARM-basierten Supercomputer an

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Juni 2018 um 13:53 von C

    Äääääähhhhmmmmm,
    aktuell ist der IBM Power-9 mit NVidia Tesla V100 GPUs mit ca. 200 Petaflops vom DoE (ORNL) die bekannte Spitze im HPC.
    (Aktuell noch nicht in der Top-500 Liste aufgenommen)

    Mit 1% davon reißt man da nicht viel… was soll also die Meldung?
    2,3 Exaflops – DAS wäre eine Meldung wert gewesen…

    Die Hersteller sollen Konkretes liefern – anstatt Marketing-Geschwafel loszuwerden. Wenn man Exascale konkret demonstrieren kann, bitte sehr.
    Aber „hätte, könnte, müsste, etc.“ bitte in der Schublade lassen.

    • Am 26. Juni 2018 um 2:08 von C

      Nachtrag:
      Jetzt ist das System in der Top-500 Liste als erster aufgeführt.

      Jedoch nur mit 122 PFlops – getestet mit nicht allen verfügbaren Prozessoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *