Microsoft stellt Windows-Phone-Apps Teams, Yammer und Skype for Business ein

Sie verschwinden am 20. Mai aus dem Microsoft Store. Die Teams-App stellt zudem ihre Funktion ein. Yammer und Skype for Business lassen sich auch nach dem Termin möglicherweise noch nutzen. Die Versionen der Apps für Windows 10 Mobile erhalten zudem keine neue Funktionen.

Microsoft hat bestätigt, dass es die mobilen Apps von Teams, Yammer und Skype for Business nicht mehr für Windows Phone anbietet. Das Supportende an sich ist angesichts des Alters des Mobilbetriebssystems sowie Microsofts Rückzug aus dem Smartphone-Segment keine Überraschung. Ohne Vorankündigung kommt das Aus für viele Nutzer trotzdem unerwartet.

Skype for Business (Bild: Microsoft)Schon ab 20. Mai will Microsoft die Apps aus dem Microsoft Store abziehen. Ab dann soll auch der Support eingestellt werden. Nach Angaben des Unternehmen sollen Skype for Business und Yammer „möglicherweise“ nach dem Termin noch funktionieren, „aber wir können nichts garantieren“, heißt es in einem Support-Artikel. Alternativ sei ein Zugriff auf Yammer über den Browser möglich.

Härter trifft es Nutzer von Microsoft Teams für Windows Phone. Die App soll ab Ende Mai nicht mehr nutzbar sein. Beim Öffnen der App beziehungsweise Aufbau einer Verbindung zu Microsofts Servern sollen Nutzer eine Fehlermeldung erhalten.

Auch ein Umstieg auf ein Smartphone mit Windows 10 Mobile ist nach Unternehmensangaben keine echte Alternative. „Obwohl wir Windows 10 Mobile weiterhin unterstützen, konzentrieren wir uns nicht auf die Entwicklung neuer Funktionen für das System. Wir werden weiter in die mobilen Apps von Skype for Business, Microsoft Teams und Yammer für iOS und Android investieren, und auch in die Desktop-Apps für Windows und Mac.“ Nutzer von Windows 10 Mobile sollten also davon ausgehen, dass sie nur noch Fehlerkorrekturen und Sicherheitspatches für die genannten Apps erhalten.

Bereits in der vergangenen Woche kündigte Microsoft an, im Mai einige Funktionen von Yammer einzustellen. So soll die Funktion für Organisationsdiagramme wegfallen sowie das Modul für kürzliche Aktivitäten auf der Homepage. Auch die Anwendung für Desktop-Benachrichtigungen von Yammer fällt dem Rotstift zum Opfer. Nutzer sollen stattdessen auf vergleichbare Funktionen von Office 365 zurückgreifen.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Themenseiten: Apps, Microsoft, Mobile, Skype for Business, Windows Phone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft stellt Windows-Phone-Apps Teams, Yammer und Skype for Business ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. April 2018 um 17:53 von Markus

    Als ehemaliger zufriedener Windows Nutzer bin ich einfach nur sprachlos wie man mit seinen Nutzern umgeht. Unzählige Apps werden von Heute auf Morgen ohne Vorwarnung eingestellt. Man möchte eine App starten um zu sehen wie sie wieder ohne Meldung geschlossen wird. Kein Hinweis, keine Meldung, nichts! Man kann nur vermuten dass es, mal wieder, eine App ist die vom Store gefegt wurde.
    Apps die nicht mehr zu verwenden sind. Daten die nicht auf Android oder IOS umgezogen werden können, Daten die einfach mal verloren gehen weil ein Konzern „keine Lust“ mehr hat.
    Wie man so einem Konzern noch einmal Vertrauen schenken soll, ist mir ein Rätzel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *