Patentklage gegen Apple Watch

Apple soll mit den Gesundheitsfeatures der Apple Watch gegen mehrere Patente eines US-Unternehmens verstoßen. Dabei geht es um die Messung von Herzfrequenzen und des Blutzuckerspiegels über eine Lichtquelle.

Apple ist wegen Patentverletzung durch die Apple Watch angeklagt. Der Anbieter soll mit Gesundheitsfeatures gegen vier Patente verstoßen. Kläger ist das Start-up Omni MediSci aus Michigang.
Die vier fraglichen Patente beziehen sich darauf, dass über eine Lichtquelle auf einem Wearable-Gerät der Blutdruck gemessen wird.

Kardia Band von AliveCore bietet bereits eine schlanke EKG-Funktion für die Apple Watch (Bild: AliveCore).Kardia Band von AliveCore bietet bereits eine schlanke EKG-Funktion für die Apple Watch (Bild: AliveCore).

Der Gründer des Unternehmens, Dr. Mohammed N. Islam berichtet im Rahmen der Klage, dass er sich im Vorfeld mehrmals mit Apple wegen dieser Technologie getroffen habe. Er habe sich unter anderem mit Greg Joswiak, dem Vice President des Produkt-Marketings in der Zeit zwischen 2014 und 2016 getroffen.

Dabei habe der Kläger Apple auch die fraglichen Patentanmeldungen vorgelegt, die im Dezember 2013 beim US-Patentamt eingereicht wurden. Plötzlich aber habe Apple die Kommunikation eingestellt und sei auch nicht mehr an einer Partnerschaft interessiert gewesen.

2017 und im Februar dieses Jahres wurden dann die Patente von der US-Patentbehörde zugelassen. Das jüngste Patent deckt die Überwachung des Blutzuckerspiegels mittels einer Lichtquelle ab. An solchen Technologien arbeitet Apple seit einiger Zeit.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

So war etwa vor einem Jahr bekannt geworden, dass Apple an einer Methode arbeite, über die mit der Apple Watch Diabetiker ohne Blutentnahme ihren Blutzucker-Spiegel messen können.
Es ist nicht die erste Patentklage Islams. Er hatte bereits Nokia, Huawei und Verizon wegen Patentverletzungen angeklagt. Zumindest in der Frage der Herzfrequenzmessung ist die Klage etwas wackelig. Denn Islam hatte sich erst drei Monate vor der Markteinführung der Apple Watch im Jahr 2014 getroffen.

Zudem hatte Islam zwei Wochen nach dem Treffen mit Apple die Patentanträge noch einmal mit den Zusätzen „Wearable“ und „Lichtquellen“ erweitert. Derzeit liegt von Apple noch keine Stellungnahme zu der Klage vor.

Bei dem Bericht über Apples Pläne, den Blutzucker mittels einer Lichtquelle zu messen, wurde auch berichtet, dass Apple bereits seit fünf Jahren an der Technologie arbeite. Das wäre dann seit 2012. Die Idee, so der CNBC-Bericht damals soll noch auf den 2011 verstorbenen Steve Jobs zurückgehen.

Tipp: Was wissen Sie über Mobile Apps? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Erfolgreiche Cyber-Sicherheit erfordert eine neue Sichtweise

Ein Plattformansatz verringert die Risiken und beschleunigt die Implementierung und Integration. Unternehmen können Sicherheitslösungen schneller und mit weniger Aufwand sowie Komplexität bereitstellen, wie McAfee in diesem Whitepaper erklärt. 

Themenseiten: Patente, Smartwatch, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Patentklage gegen Apple Watch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *