Apple: Neuer modularer Mac Pro kommt erst 2019

Für die Entwicklung ist das Pro Workflow Team zuständig. Ihm geht es nicht nur um die Entwicklung "großartiger Hardware". Apple will auch die Arbeitsabläufe seiner Kunden kennenlernen und darüber mögliche Flaschenhälse identifizieren und entfernen.

Apple hat seine Ankündigung für einen neuen Mac Pro konkretisiert. Das bereits 2017 in Aussicht gestellte System mit einem modularen Aufbau, der schnellere Upgrades ermöglichen soll, wird demnach erst 2019 in den Handel kommen. Einer Markteinführung in diesem Jahr erteilte zumindest Tom Boger, Senior Director für Mac Hardware Product Marketing, eine Absage.

Mac Pro (Bild: Apple)Im Gespräch mit TechCrunch sagte der Manager: „Wir wollen transparent sein und offen mit unserer Pro-Community kommunizieren, also wollen wir, dass sie wissen, dass der Mac Pro ein Produkt für 2019 sein wird. Er ist nichts für dieses Jahr.

Normalerweise äußert sich Apple nicht vorab zu geplanten Produkten oder Hardware-Upgrades. Mit dem ungewöhnlichen Schritt sollen Boger zufolge vor allem Kunden informiert werden, die überlegen, ob sie einen iMac Pro kaufen oder einige Monate bis zur Veröffentlichung des neuen Mac Pro warten sollen.

Mit der Entwicklung des neuen Mac Pro ist dem Bericht zufolge das neu geschaffene Pro Workflow Team zuständig, dem John Ternus vorsteht. Unter anderem nutzt das Team die Dienste festangestellter und freischaffender Künstler, um Medienprojekte zu entwickeln, mit denen Apple seine Hardware und Software testen kann. Ihre Aufgabe sei es, mit echten Inhalten Arbeitsabläufe zu entwickeln und nach Flaschenhälsen zu suchen, erklärte Ternus. „Und dann nehmen wir diese Informationen, gehen damit zu unserem Architektur-Team und unseren Performance-Architekten und gehen ins Detail, um den Flaschenhals zu finden. Ist es das Betriebssystem, sind es die Treiber, ist es die Applikation oder ist es die Hardware – wir gehen dem dann auf den Grund, um das Problem zu lösen.“

Die Pro-Community sei nicht einheitlich, sondern sehr verschieden. Es gebe sehr unterschiedliche Arten von Profis, die Hardware und Software an ihre Grenzen führten. Apple müsse sich mit seinen Kunden auseinandersetzen, um deren Bedürfnisse zu erkennen. Es gehe darum, umfassende Lösungen anzubieten und nicht nur, wie beim iMac Pro, großartige Hardware abzuliefern.

Boger betonte zudem, dass der neue Mac Pro nie für 2018 geplant gewesen sein. Die Roadmap sei nicht geändert worden. Außerdem bestätigte er, dass bei der Entwicklung der modulare Ansatz im Vordergrund stehe, ohne jedoch ins Detail zu gehen. „In bestimmten Situationen wird die Modularität einfach benötigt“, ergänzte Ternus. „Es ist aber auch klar, dass der iMac-Formfaktor oder die MacBook Pros außergewöhnlich gute Werkzeuge sein können.“

Das aktuelle Mac-Pro-Modell im zylindrischen Gehäuse ist seit 2013 auf dem Markt. Der sehr kompakte Formfaktor schränkt jedoch die Upgrade- und Erweiterungsmöglichkeiten ein. Das bis 2012 angebotene klassische Gehäuseformat erlaubte es Nutzern indes, selbst Komponenten wie Arbeitsspeicher, Festplatten und PCI-Express-Steckkarten auszutauschen – sei es um die Hardware an gestiegene Anforderungen anzupassen oder auch defekte Komponenten zu ersetzen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Apple, Mac, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple: Neuer modularer Mac Pro kommt erst 2019

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. April 2018 um 21:24 von C

    Als der Vorläufer hier angekündigt wurde haben die Apfel-Fans (ins. @PeerH, @Namenloser, u. a.) dieses Nicht-Modulare Design verteidigt, während Ich eben die fehlende Modularität, gerade bei Profi-Geräte, kritisierte.

    Der Apfel macht nun eine (weitere) Kehrtwende – die Apfel-Gemeinde schweigt, obwohl @Klaus der irgendetwas, alias @PeerH, hier weiter herumgeistert.

    Was ist denn nun jetzt gültige Doktrin?
    Die Jubel-Perser überlegen noch… während der Apfel mal einen Fortschritt macht. Gut für die User, obwohl man lieber zu anderen Produkten greifen sollte. Irgend ein Pferdefuß (Lock-In) wird es schon geben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *