Zweiter März-Patchday: Microsoft beseitigt zahlreiche Fehler in Windows 10

Für die Versionen 1709, 1703 und 1607 liegen neue kumulative Updates vor. Die Korrekturen betreffen unter anderem Funktionen wie Bluetooth, Bitlocker, WebDAV und die Anzeige von PDFs im Browser Edge. Unter Umständen meldet Windows 10 fälschlicherweise, dass das Update nicht korrekt installiert wurde.

Microsoft hat zum zweiten Mal in diesem Monat kumulative Updates für Windows 10 veröffentlicht. Sie stehen für die Versionen 1709 (Build 16299.334), 1703 (Build 15063.997) und 1607 (Build 14393.2155) zur Verfügung. Den Versionshinweisen zufolge beseitigen sie zahlreiche Fehler, die unter anderem bei der Verwendung von Bluetooth, Bitlocker und WebDAV auftreten. Die Fixes sind auch für die jeweiligen Versionen von Windows Server erhältlich.

Windows 10 Fall Creators Update 1709 (Bild: ZDNet.de)Im Fall Creators Update beheben die Entwickler ein Problem, dass dazu führt, dass Bluetooth-Geräte nach einem Neustart keine Daten erhalten. Außerdem soll es nun wieder möglich sein, auf WebDAV-Dateien und –Ordner auf SharePoint-Seiten zuzugreifen, obwohl der Dateien- oder Ordnernamen Multibyte-Zeichen enthält. In älteren Builds kann zudem die Verschlüsselung oder Entschlüsselung eines Bitlocker-Laufwerks mit dem Encrpyting File System zu Datenverlusten führen.

Das Update beseitigt aber auch Rendering-Probleme, die bei der Anzeige von PDF-Dateien in Edge auftreten. Zudem konnte zuletzt die Media-Plattform einfrieren, was die Wiedergabe von Medien in Edge, Internet Explorer und PowerPoint betraf. Auch der Raumklang funktionierte in Verbindung mit Dolby Atmos für Kopfhörer nicht richtig.

Ein Upgrade von Windows 10 Version 1607 auf Windows 10 Version 1709 (Fall Creators Update) soll nun nicht mehr zum Verlust von Kacheln im Startmenü führen. Weitere Korrekturen betreffen Eingabefelder in Websites bei der Nutzung eines Touch-Keyboards und Bluetooth-Kartenlesegeräte.

Die meisten dieser Korrekturen finden sich auch im Build 14393.2155. Hier kommt hinzu, dass das kumulative Update den Support für eMMC-Geräte erweitert. Des Weiteren sollen nun mehrere Bugs, die im Zusammenhang mit Domain Controllern und Active Directory unter Windows Server auftraten, der Vergangenheit angehören.

Die Liste der Änderungen des kumulativen Updates für das Creators Update (Version 1703) fällt indes deutlich kürzer aus. Sie enthält zudem nur Korrekturen, die die Entwickler auch in die Updates für die Versionen 1709 und 1607 eingearbeitet haben. Es ist darüber hinaus das einzige Update, das keine bekannten Fehler hat.

Nutzer von Windows 10 Version 1709 und 1607 erhalten unter Umständen bei der Installation eines neuen Builds fälschlicherweise die Meldung, dass die Installation nicht erfolgreich war. Microsoft rät Betroffen, erneut die Suche nach Updates zu starten. Werden keine zusätzlichen Patches angezeigt, wurde das kumulative Update laut Microsoft korrekt installiert. Die Falschmeldung will das Unternehmen mit einem kommenden Update beseitigen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows 10? Machen Sie den Test in unserem Quiz auf silicon.de!

VERANSTALTUNGSHINWEIS

SolarWinds Roadshow: 15. Mai in Düsseldorf – 16. Mai in Berlin – 17. Mai in Hamburg

Zusammen mit NetMediaEurope veranstaltet Solarwinds eine Vortragsreihe zum Thema "Einheitliches Monitoring für die IT-Komplexität von heute. Der Eintritt ist frei.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Zweiter März-Patchday: Microsoft beseitigt zahlreiche Fehler in Windows 10

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. März 2018 um 9:34 von Jo Winter

    Vor ca. 2 Wochen habe ich mir einen neuen PC (Lenovo : 12 GB Hauptspeicher, 2 TB HDD) mit einem neuinstallierten Windows 10 gekauft. Nach dem Start fing Windows 10 natürlich an, alle möglichen Patches zu installieren. Beim Update 2018-03 (KB4088776) blieb der Vorgang stehen und blockierte jegliche weitere Installation. Auf zwei anderen Geräten lief der Update-Vorgang an dieser Stelle ohne Probleme weiter. Auf dem Lenovo-PC zeigt jetzt Windows-Defender an, dass u.U. das Gerät gefärdet ist, weil nicht alle Patches installiert sind. Geht aber nicht. Was also tun, auf das nächste große Update warten oder versuchen die Patches manuell einzuspielen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *