Telegram will eigene Cryptowährung

Ein privater Verkauf der Crypto-Coins soll die Währung decken und Käufe innerhalb des Chat-Moduls ermöglichen. Es wäre mit 500 Millionen Dollar die bislang größte Initial Coin Offering der Geschichte.

Der verschlüsselte Messenger Telegram soll eine eigene Cryptowährung bekommen. Damit sollen auf Basis der Chat-Anwendung künftig Zahlungen möglich sein. Dafür will der Verschlüsselungsspezialist Telegram auch eine eigene Blockchain-Infrastruktur entwickeln, das berichtet der Branchendienst TechChrunch unter Berufung auf verschiedene Quellen bei Telegram. Demnach soll das Telegram Open Network die Möglichkeiten von Bitcion und anderen Cryptowährungen erweitern und eine Mischung aus einer zentralen und dezentralen Architektur sein.

Telegram (Bild: Telegram)

Die Währung, die angeblich unter dem Namen Gram laufen wird, soll mit einer Initial Coin Offering (ICO) gesichert werden. Durch private Verkäufe sollen mehrere bis zu 500 Millionen Dollar eingenommen werden. Damit wäre es eine der bislang größten ICOs. Im Vorfeld soll es ein Pre-Sales geben, bei dem vor allem größere Investoren angezogen werden. Große Investoren sollen vor allem für Vertrauen bei den Anwendern sorgen. Im Vorverkauf sollen jedoch Investments von mindestens 20 Millionen Dollar vorgeschrieben sein.

Telegram wurde beispielsweise im Vorfeld der aktuellen Proteste in Iran genutzt. Der Dienst verfügt also über eine große installierte Basis auch außerhalb der westlichen Welt. Vor allem dort, wo sich Anwender vor staatlicher Kontrolle entziehen wollen. Mit einem eigenen Bezahl-Service würden der Dienst zusätzlich für Unabhängigkeit sorgen.

So könnten Anwender beispielsweise Kosten für Transaktionen umgehen, wenn über Ländergrenzen hinweg Gelder überwiesen werden. Auch Micropayments und Überweiseungen könnten so ohne Kosten veranlasst werden. Wie TechCrunch festhält soll sich Telegram aufgrund der starken Verschlüsselung bereits heute als Standard-Chat-Tool in der Cryptowährungs-Community durchgesetzt haben.

Dass so etwas funktionieren kann, zeigt die chinesische App WeChat, die inzwischen auch vielfach als Bezahlmittel eingesetzt wird. Gram hingegen soll dank der starken Verschlüsselung noch mehr Sicherheit bieten.

Auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat in seiner Neujahrsansprache Interesse an einer eigenen Crypto-Währung geäußert. Auch für Facebook würde dank einer 1,9 Milliarden-Menschen starken Nutzerschaft sich der Einsatz vermutlich lohnen.

ANZEIGE

HPE Just Right IT – SMB Inspire – Angebote und Empfehlungen für KMUs

Unsere neue SMB Inspire Ausgabe kann Ihnen die Verteilung der Ressourcen in Ihrem Unternehmen für 2018 erleichtern. Warum? Weil wir glauben, dass Sie mit unseren Just Right IT-Produkten keine Abstriche oder Kompromisse machen müssen. Wir haben eine Reihe von leistungsstarken Lösungen zusammengestellt, mit denen Sie Ihre Umsätze steigern können, ohne Ihr Budget zu strapazieren.

 

Tipp: Was wissen Sie über Mobile Apps? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Bitcoin, Collaboration, Facebook, Telegram, eth

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Telegram will eigene Cryptowährung

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2018 um 1:08 von x

    Schlecht recherchiert: Die laut Autor „starke“ Verschlüsselung wird von vielen namhaften Kryptoexperten kritisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *