Apple kauft Musikerkennungsdienst Shazam

Es macht keine Angaben zum Kaufpreis oder seinen Plänen für die App. Ein Sprecher des iPhone-Herstellers bezeichnet den Musikerkennungsdienst jedoch als perfekte Ergänzung für Apple Music. Gerüchten zufolge soll Apple rund 400 Millionen Dollar für Shazam ausgeben.

Apple hat die Übernahme des Musikerkennungsdiensts Shazam bestätigt. Zu den finanziellen Details vereinbarten beide Parteien Stillschweigen. Früheren Berichten zufolge soll der Kaufpreis jedoch im Bereich von 400 Millionen Dollar liegen. 2015 war das Unternehmen noch mit rund einer Milliarde Dollar bewertet worden.

Shazam (Bild: Shazam)Zu seinen Plänen mit Shazam machte Apple keine genauen Angaben. Der Dienst sei eine „natürlich Ergänzung“ für Apple Music, teilte ein Sprecher des iPhone-Herstellers mit. „Wir teilen dieselbe Leidenschaft für das Entdecken und Bereitstellen großartiger Musikerlebnisse für unsere Kunden. Wir haben aufregende Pläne und freuen uns auf den Zusammenschluss mit Shazam nach der Genehmigung der heutigen Vereinbarung.“

Die Bestätigung der Akquisition ist unüblich für Apple. Normalerweise äußert sich das Unternehmen nicht zu Firmenkäufen oder reagiert mit einer Standarderklärung, wonach mach ab und an Unternehmen übernehme und sich nicht weiter zu der Angelegenheit äußere.

Apple könnte Shazam und dessen Technologien nutzen, um die Position seines eigenen Musikdiensts Apple Music gegenüber dem Konkurrenten und Marktführer Spotify zu stärken. Mit Shazam erhält Apple vor allem dessen Mitarbeiter, die als Experten für Training-Modelle, die Entwicklung von Algorithmen und die Verwaltung von Daten angesehen werden. Darüber hinaus ist es möglich, die für Musik entwickelten Techniken auch auf andere Bereiche zu übertragen. Was nützlich ist für die Entdeckung von Musik könnte auch nützlich für den Sprachassistenten Siri sein, der Nutzern ebenfalls helfen soll, relevante Informationen zu finden.

„Wenn Sie einen Song mit Shazam suchen, empfehlen wir ähnliche Stücke. Falls wir Modelle haben, die zumindest in abstrakter Weise musikalische Features wie Genre oder Stimmung erkennen, dann sollten die vorgeschlagenen Songs noch relevanter, interessanter und unerwartet sein“, beschrieb Shazam seine Technik erst kürzlich in einem Blogeintrag. Die automatische Kennzeichnung von Songs sei jedoch sehr schwierig. So seien Genre-Bezeichnungen von Natur aus subjektiv.

Unklar ist, ob Apple Shazam weiterhin auch als Standalone-App anbieten wird oder den Dienst exklusiv in eigene Apps beziehungsweise Apple Music integrieren wird. Shazam hat nach eigenen Angaben derzeit mehr als 100 Million monatlich aktive Nutzer.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

[mit Material von Joan E. Solsman, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Apps, Musik, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple kauft Musikerkennungsdienst Shazam

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *