iPhone X: Qualcomm-Modem erreicht höhere LTE-Geschwindigkeit als Intel-Modem

Cellular Insights testet mit Messgeräten des Münchner Anbieters Rohde & Schwarz. Der Unterschied liegt vor allem bei schwachen Signalen bei durchschnittlich 67 Prozent. Hierzulande ist nur die Variante des iPhone X mit Intel-Modem erhältlich.

Apples neues Flaggschiff-Smartphone iPhone X erreicht je nach verwendeten Komponenten unterschiedliche LTE-Geschwindigkeiten. Das berichtet das PC Magazine unter Berufung auf Tests von Cellular Insights. Demnach bietet Qualcomms Snapdragon-X16-Modem eine bessere LTE-Performance als das Intel-Modem XMM7480.

iPhone X (Bild: Apple)Der Test bezieht sich allerdings nur auf das in den USA weit verbreitete LTE-Band 4, das wiederum in Europa beziehungsweise Deutschland nicht angeboten wird. Dabei kamen Messgeräte mit vier Vivaldi-Antennen zum Einsatz. Unterschiedliche Entfernungen zu einem Mobilfunkmast wurden durch die Dämpfung des Funksignals simuliert.

Zur Auswahl standen die iPhone-X-Modelle A1865, in dem der Qualcomm-Chip steckt und das in den USA, Australien, China und Indien verkauft wird, und A1901, das von nahezu allen anderen Mobilfunkprovidern weltweit angeboten wird, darunter auch T-Mobile. Beide Geräte erreichten demnach bei einer Signalstärke von -85 dBm zu Beginn des Tests eine Übertragungsgeschwindigkeit von 195 Mbit/s.

Beim Intel-Modem sank die Geschwindigkeit bei -87 dBm bereits auf 169 MBit/s. Das Qualcomm-Modem erreichte diesen Wert erst nach einer Dämpfung des Signals auf -93 dBm.

Auffällig seien die Unterschiede vor allem bei geringen Signalstärken, heißt es weiter in dem Bericht. Bei Werten unterhalb von -120 dBm sei die Intel-Lösung durchschnittlich 67 Prozent langsamer als das Qualcomm-Modem. Gegen Ende der Messungen näherten sich beide iPhone-X-Varianten jedoch wieder an. Das Intel-Modem brach die Internetverbindung bei -129 dBm ab, das Qualcomm-Modem bei -130 dBm.

Bei dem Test kamen professionelle Messgeräte des Münchner Anbieters Rohde & Schwarz zum Einsatz. Zudem weist das PC Magazine darauf hin, dass Apple auch beim iPhone 8 und 8 Plus unterschiedliche Varianten mit Chips von Qualcomm beziehungsweise Intel vertreibt, die jedoch nicht getestet wurden.

Apple setzt seit dem iPhone 7 auch auf Modem-Chips von Intel. Mit Qualcomm streitet sich der iPhone-Hersteller zudem derzeit über Patente und Lizenzzahlungen – ein Ende der Auseinandersetzung ist nicht in Sicht. Unter anderem soll Apple dem US-Chiphersteller verboten haben, öffentlich darauf hinzuweisen, dass iPhones mit seinen Chips leistungsfähiger seien als Geräte mit Intel-Chips.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Intel, LTE, Qualcomm, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu iPhone X: Qualcomm-Modem erreicht höhere LTE-Geschwindigkeit als Intel-Modem

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Dezember 2017 um 8:51 von berthu

    …Bei Werten unterhalb von -120 dBm sei die Qualcomm-Lösung durchschnittlich 67 Prozent langsamer als das Intel-Modem…
    Ist da was verkehrt? Gegensatz zum Titel? sollte eigentlich ’schneller‘ heißen

    • Am 6. Dezember 2017 um 7:50 von Stefan Beiersmann

      Sie haben natürlich recht, Intel ist langsamer als Qualcomm. Vielen Dank für Ihren Hinweis.

  • Am 5. Dezember 2017 um 16:02 von Winfried

    Im Text steht,ziemlich zum Ende,
    das Intel-Modem sei schneller als das von Qualcomm.
    Wie denn nun?

    • Am 6. Dezember 2017 um 7:49 von Stefan Beiersmann

      Da wurden leider einmal „Intel“ und „Qualcomm“. Vielen Dank für Ihren Hinweis.

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.