Microsoft-Portal sorgt bei Ebase für Kundennähe

„Wir brauchten eine Plattform, die erstens eine rasche Entwicklung erlaubt, zweitens die Möglichkeit bietet, einmal erzeugte Bausteine auch bei anderen Kunden einzusetzen und drittens die Service-Qualität der gesamten Dienstleistungskette verbessert“, beschreibt Nagel die Ausgangssituation für das EOX.X-Projekt. Außerdem sollten bereits getätigte Investitionen so weit wie möglich geschützt werden. Dies betraf die Hardware, Software und das Know-how der Mitarbeiter. Die Entscheidung, daher auch bei dem neuen Portal auf Microsoft-Technik zu setzen war demzufolge eine logische Konsequenz.

In gemeinsamen Workshops mit CSC und Ebase wurden die genauen Anforderungen herausgearbeitet. Als Ergebnis entstand ein Portal-Framework. „Die vorhandenen Anwendungen auf Basis von Visual Basic 6 und Active Server Pages (ASP) wurden von uns auf das Microsoft .NET-Framework, C# und ASP .NET migriert“, erklärt Markus Fischer, Systemarchitekt von CSC im EOX.X-Projekt.

Probleme bei der Umstellung auf die neue Programmiersprache C# von Visual Basic habe es nicht gegeben, erklärt Nagel, da die meisten Entwickler bereits Erfahrungen mit Java und C++ gesammelt hatten. Allerdings stelle die objektorientierte Programmierung unter .NET höhere Anforderungen an die Entwickler als die Script-basierende ASP-Implementierung.

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft-Portal sorgt bei Ebase für Kundennähe

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.