Google: Verschlüsselung hätte Chinas DDoS-Angriffe verhindert

von Florian Kalenda

Nach ersten Tests begann die "Great Cannon"-Attacke am 14. März ernsthaft. Letzte HTML-Ersetzungen beobachtete Google am 7. April. Es kann den Angreifer nicht eindeutig identifizieren. Google beobachtete 19 verschiedene JavaScript-Angriffscodes. weiter

Galerie: Preisträger der BigBrotherAwards 2015

von Kai Schmerer

Gestern Abend hat der Verein Digitalcourage e.V. die “Oscars der Datenkraken” verliehen. Der Negativ-Preis ging an Privatfirmen und an staatliche Organisationen. Zu den Preisträgern gehören unter anderen Amazon, der BND, das Gesundheits- und Innenministerium und die Spielzeugpuppe "Hello Barbie". Der Preis in der Rubrik Neusprech ging an die Bezeichnung "Digitale Spurensuche". weiter

Türkei: Twitter und Youtube wieder online

von Stefan Beiersmann

Beide Dienste waren am Wochenende für mehrere Stunden nicht erreichbar. Die Sperre betraf auch das Social Network Facebook sowie weitere rund 160 Websites. Sie haben ein Foto eines in der vergangenen Woche getöteten Staatsanwalts verbreitet, das ihn in der Gewalt von Linksextremisten zeigt. weiter

GitHub-Angriff geht weiter – China sieht sich als Opfer

von Florian Kalenda

Eine Stellungnahme des Außenministeriums streitet eine Beteiligung nicht wörtlich ab, betont aber Chinas Bemühungen um ein friedliches Internet. GitHub meldet stabile Systeme trotz inzwischen 118 Stunden Beschuss. Ein Ende ist aber nicht abzusehen. weiter

China verspricht freies Internet für Olympia 2022

von Florian Kalenda

Der Sprecher der Bewerbung erwartet allerdings kein großes Interesse in der Bevölkerung. Schon für die Sommerspiele 2008 hatte Peking unbeschränkten Netzzugang zugesagt, aber nicht umgesetzt. Das IOC entscheidet im Juli zwischen den Bewerbern Peking und Almaty in Kasachstan. weiter

Twitter testet „Qualitätsfilter“ für Tweets

von Florian Kalenda

Im Augenblick bekommen ihn nur verifizierte Nutzer angeboten. Die Erkennungstechnik entspricht der für "maßgeschneiderte" Benachrichtigungen. Er eliminiert Tweets, die "Drohungen, Schimpfwörter oder Flüche enthalten, Inhalte duplizieren oder von verdächtigen Konten kommen." weiter

China: DDoS-Angriffe auf Anti-Zensur-Dienst laufen

von Florian Kalenda

Greatfire.org sieht seine von Amazon gehosteten Mirror-Sites in China gesperrter Dienste unter Beschuss. Seine Kosten steigen dadurch auf etwa 30.000 Dollar pro Tag. Es macht auf diese Weise etwa Google und die Deutsche Welle trotz Sperre in China verfügbar. weiter

Google verbietet Nacktfotos bei Blogger

von Florian Kalenda

Nur bei "bedeutendem öffentlichen Interesse" sind Nacktbilder und -Videos weiter zulässig - nämlich "im Zusammenhang mit Kunst und Bildung, zu dokumentarischen oder wissenschaftlichen Zwecken." Blogs, die gegen die Richtlinie verstoßen, werden ab 23. März zwangsweise als "privat" eingestuft. weiter

Frankreich kann jetzt Websites ohne Gerichtsbeschluss sperren

von Florian Kalenda

Der Sperrerlass gegen Terror und Kinderpornos ist heute in Kraft getreten. Eine Polizeieinheit legt die Zensurliste fest. Die Datenschutzbehörde CNIL übernimmt die Aufsicht. Präsident Hollande hatte schon letzte Woche angekündigt, Facebook und Google als "Komplizen" der Terroristen zur Verantwortung ziehen zu wollen. weiter

China führt allgemeine Online-Registrierungspflicht ein

von Florian Kalenda

Sie gilt jetzt auch für Kommentare auf Webseiten und Instant-Messaging. Soldaten insbesondere dürfen nicht mehr bloggen, Online-Chats besuchen und Online-Jobsuche nutzen. Damit will China die Verbreitung westlicher Werte eindämmen. weiter

Man-in-the-Middle-Angriff auf Outlook.com-Nutzer in China

von Florian Kalenda

Wer unbedacht auf "Fortsetzen" klickt, liefert Mails und Kontakte den Angreifern aus. Greatfire.org vermutet, dass die Attacke von der Zensurbehörde ausgeht oder zumindest toleriert wird. Es fordert betroffene Firmen auf, Zertifikaten des China Internet Network Information Center nicht mehr zu vertrauen. weiter

US-Bürgerrechtsorganisation EFF bietet keine Apps für iOS

von Bernd Kling

Die Electronic Frontier Foundation will Apples DRM-Zwang sowie die "ungeheuerlichen Bedingungen" in seiner Entwicklervereinbarung nicht akzeptieren. Dem iPhone-Hersteller wirft sie vor, mit seiner Entwicklervereinbarung auf "freier Meinungsäußerung und Innovation herumzutrampeln". Eine Android-App ist verfügbar - und eine Petition ruft Apple zur Überarbeitung seiner Bedingungen auf. weiter

Google, Ebay und Facebook protestieren gegen australisches Zensursystem

von Florian Kalenda

Das Filtersystem wird laut der Branchenvereinigung AIMIA ständig ausgeweitet. Es gibt zudem keine Kontrollinstanz und keine Transparenz. Ursprünglich sollten mit Verweis aufs Telekommunikationsgesetz ausschließlich von Interpol identifizierte Kinderporno-Server gesperrt werden. weiter

IS-Terror: Indien blockiert zahlreiche Webseiten

von Bernd Kling

Websites wie Vimeo, Dailymotion und Github transportierten angeblich dschihadistische Propaganda. Der Zugang zu vier Sites wurde inzwischen wieder freigegeben, aber 28 bleiben blockiert. Auf rätselhafte Weise kam auch die Software-Projektseite eines Leipziger Studenten auf die indische Zensurliste. weiter

Staatsnahe Zeitung rät Chinesen zu Verzicht auf Gmail

von Florian Kalenda

In der Global Times heißt es: "Falls Gmail tatsächlich durch China blockiert werden sollte, dann muss es neue Entwicklungen oder bedeutende Sicherheitsbedenken geben. In dem Fall sollten chinesische Nutzer akzeptieren, dass der Dienst Gmail für China ausgesetzt wurde." weiter

China blockiert offenbar Gmail

von Kai Schmerer

Der Traffic sank seit Freitag um 85 Prozent. Chinesische Aktivisten gehen von einer Sperrung durch Regierungsbehörden aus. Auch andere Google-Dienste sind von der Blockade betroffen. Das legen zumindest die Echtzeit-Statistiken des Internet-Konzerns nahe. weiter

Google meldet etwas weniger Löschanträge durch Behörden

von Florian Kalenda

Es ist der erste Rückgang seit 2010. Google zufolge ist der Grund aber nur ein überproportionales Wachstum im vorangegangenen Quartal aufgrund von Anfragen aus der Türkei. Derzeit stellen Russland mit plus 25 Prozent, Thailand und Italien besonders viele Zensuranfragen. weiter