Apples Device Enrollment Program anfällig für Brute-Force-Angriffe

von Stefan Beiersmann

Die MDM-Lösung meldet neue Geräte bereits nach Eingabe einer gültigen Seriennummer an. Eine gültige Seriennummer lässt sich mithilfe eines speziellen Tools erraten. Apple empfiehlt seinen Kunden, bei der Registrierung eines Geräts auch die Anmeldedaten eines Nutzers abzufragen. weiter

Forscher hacken Macs per WLAN

von Stefan Beiersmann

Die Schwachstelle betrifft nur Macs im Unternehmensumfeld. Sie lässt sich nur ausnutzen, wenn Apple-Computer erstmalig per Device Enrollment Program oder Mobile Device Management eingerichtet werden. Der Bug an sich steckt im Mac App Store. weiter

Angriff auf iPhones mit MDM-Software

von Stefan Beiersmann

Cyberkriminelle nutzen eine MDM-Software, um auf iPhones Schadsoftware zu installieren. Dadurch erhalten so die vollständige Kontrolle über die Geräte. Daten stehlen sie unter anderem mithilfe von gefälschten Versionen von Apps wie Telegram und WhatsApp. weiter

Microsoft Intune unterstützt Samsung Knox Mobile Enrollment

von Stefan Beiersmann

Administratoren können Samsung-Geräte zentral bereitstellen und konfigurieren. Für den Nutzer ist die Registrierung bei Intune ein Bestandteil der Ersteinrichtung. Intune richtet sich unter anderem als Geräteadministrator ein. weiter

Blackberry stellt mobile Sicherheitsplattform für Enterprise-IoT vor

von Stefan Beiersmann

Blackberry Secure baut auf vorhandenen Produkten und den jüngsten Akquisitionen auf. Die Plattform soll mobile Geräte und alle mit dem Internet verbundenen "Dinge" absichern. Das kanadische Unternehmen treibt den Umbau hin zu einem reinen Softwareanbieter voran. weiter

Gravis schließt sich Apples Device Enrollment Program an

von Bernd Kling

Das Programm zum Mobile Device Management (MDM) vereinfacht die Bereitstellung neuer iPhones, iPads und Macs in Unternehmen. Es automatisiert die Registrierung bei einer MDM-Lösung und die Ersteinrichtung. Die Seriennummer gekaufter Geräte wird einem bei Apple erstellten DEP-Konto zugeordnet. weiter

Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

von Florian Kalenda

Das Design wird künftig ebenso wie die Fertigung Partnern übertragen. Beim jüngsten Modell DTEK 50 wurde das mit Alcatel OneTouch schon ansatzweise versucht. Fürs zweite Geschäftsquartal meldet das Unternehmen 71 Cent Verlust je Aktie. Die Wall Street hatte minus 5 Cent erwartet. weiter

Blackphone: Silent OS 3.0 führt Privatsphäre-Assistenten ein

von Florian Kalenda

Er läuft ständig im Hintergrund macht auf Auswirkungen aller Änderungen auf dem Gerät und im Netz aufmerksam, einschließlich geänderter App-Rechte. Silent OS 3.0 basiert auf Android 6.0.1 einschließlich der Juni-Patches. Es bringt auch ein Intrusion Detection System fürs Mobilfunknetz mit. weiter

Microsoft beteiligt sich an Lookout Security

von Florian Kalenda

Bisher gehörten die CIA, die Deutsche Telekom oder auch Qualcomm zu seinen Investoren. Zugleich werden die Erkenntnisse aus Lookouts cloudbasiertem System in Microsofts EMS integriert. Für dieses meldet Microsoft zwei Jahre nach dem Start nun 27.000 Geschäftskunden. weiter

Microsoft und SAP erweitern Cloud-Partnerschaft auf Office 365

von Florian Kalenda

Beispielsweise werden in SuccessFactors geplante Mitarbeiter-Urlaube im Outlook-Kalender eingetragen und währenddessen Abwesenheitsnotizen per E-Mail versandt. Microsoft hostet auch HANA in Azure auf VMs mit bis zu 3 TByte Speicher und integriert Fiori-Apps in sein MDM Intune. weiter

Sidestepper: Sicherheitslücke hebelt iOS Gatekeeper aus

von Stefan Beiersmann

Die Kommunikation zwischen iOS-Geräten und MDM-Lösungen ist anfällig für Man-in-the-Middle-Angriffe. Das wiederum erlaubt das Einschleusen bösartiger Unternehmens-Apps. Ein Angreifer muss allerdings einen Nutzer zur Installation eines manipulierten Konfigurationsprofils verleiten. weiter

iOS 9.3 liefert erweiterte Verwaltungsfunktionen für IT-Administratoren

von Björn Greif

Sie können etwa die Anordnung von Apps auf dem Homescreens festlegen und deren Löschung durch Mitarbeiter verhindern. Ebenso lassen sich Apps, einschließlich Systemanwendungen, auf einem Firmengerät vor dem Anwender verstecken, so dass dieser keine Änderungen daran vornehmen kann. weiter