Corona-App: Google lobt Erfolge des mit Apple entwickelten Kontakt-Verfolgungssystems

Es kommt inzwischen in mehr als 50 Ländern und Regionen zum Einsatz. Unter bestimmten Umständen ist es laut Google möglich, die Zahl der Infektionen um bis zu 15 Prozent zu senken.

Google zufolge zeigt das mit Apple entwickelte Kontakt-Verfolgungssystem Exposure Notification System (ENS), das unter anderem von der deutschen Corona-Warn-App eingesetzt wird, erste Erfolge. Laut Steph Hannon, Senior Director für Production Management bei Google, wurde ENS bereits von mehr als 50 Ländern und Regionen weltweit implementiert.

Corona Warn-App (Bild: Bundesregierung)Das von Google und Apple entwickelte System, das Apple inzwischen auch in sein Mobilbetriebssystem iOS integriert hat, erlaubt es Corona-Warn-Apps, über Bluetooth Kontakt mit anderen Smartphones in der Nähe aufzunehmen, auf denen die Anwendung ebenfalls installiert und aktiviert ist. Dabei werden zufällig generierte und verschlüsselte IDs ausgetauscht, die aber nur lokal gespeichert werden.

Wird ein Nutzer positiv auf das Corona-Virus getestet, kann er dies in seiner App eingeben und somit seine ID für einen Abgleich mit den Geräten anderen Nutzer freigeben. Diese erhalten dann eine Benachrichtigung zu einem möglichen Kontakt mit einer infizierten Person.

„Die Forschung hat ergeben, dass Expositionsmeldungen auf allen Ebenen der Verbreitung Leben retten können‘, und hat gezeigt, dass das Personal, das sich mit der Ermittlung von Kontaktpersonen widmet, in Kombination mit 15 Prozent der Bevölkerung, die Expositionsmeldungen verwenden, Infektionen um 15 Prozent und Todesfälle um 11 Prozent reduzieren könnte“, schreibt Hannon in einem Blogeintrag.

Aus Irland gebe es Meldungen von Hunderten von Nutzer, die ihre positiven Testergebnisse hochgeladen hätten. Bei einem Pilotversuch in Spanien habe das ENS-System gezeigt, dass es doppelt so viele mögliche Infektion erkennen könne als eine manuelle Kontaktverfolgung.

Ein Ziel bei der Entwicklung des ENS sei es gewesen, sie Gesundheitsbehörden zur Verfügung zu stellen, damit diese keine eigenen Systeme zur Kontaktverfolgung entwickeln müssten. „Wir werden weiterhin mit ihnen zusammenarbeiten, um Ihnen zu helfen, sich und Ihr Umfeld während dieser Pandemie zu schützen, und wir planen, Sie hier auch im nächsten Jahr mit neuen Informationen auf dem Laufenden zu halten.“

Hierzulande zählt die Corona-Warn-App des Bundes, die für iOS und Android erhältlich ist, alleine im Google Play Store mehr als 10 Millionen Downloads. Laut Studien wird jedoch eine 60-prozentige Verbreitung benötigt, um mithilfe der App COVID-19 effektiv eindämmen zu können.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Themenseiten: COVID-19, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Corona-App: Google lobt Erfolge des mit Apple entwickelten Kontakt-Verfolgungssystems

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Dezember 2020 um 20:55 von C3PO

    Laut Studien wird eine Warn-App oberhalb 15% Verbreitung effektiv (Universität Oxford). Die zitierten 60 % Verbreitung gelten nur unter der nicht zutreffenden Annahme, dass andere Maßnahmen wie Abstand und Masken nicht ergriffen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *