Azure: NVv4-VMs mit AMD Epyc und Radeon-GPU verfügbar

Das neue Angebot ermöglicht, virtuelle Desktops in der Cloud für eine Vielzahl an Workloads zu skalieren. Derzeit stehen NVv4-VMs in den Regionen Süd-Zentral-USA, Ost-USA und Westeuropa zur Verfügung. Weitere Regionen sind für die kommenden Monate geplant.

Microsoft hat die Verfügbarkeit von NVv4-VMs auf Basis von Epyc-Prozessoren der zweiten Generation und Radeon-Instinct-GPUs bekanntgegeben. Sie stehen für Kunden in den Regionen Süd-Zentral-USA, Ost-USA und Westeuropa zur Verfügung. Weitere Regionen sind für die kommenden Monate geplant. Das neue Angebot ermöglicht, virtuelle Desktops in der Cloud für eine Vielzahl an Workloads zu skalieren.

Die Pay-As-You-Go-Preise für Windows-Bereitstellungen sind ab sofort verfügbar. Einjährige und dreijährige Reserved Instance- und Spot-Preise für NVv4-VMs werden am 1. April verfügbar sein. Auch die Unterstützung für Linux soll bald verfügbar sein.

Diese Ankündigung folgt der jüngsten Entwicklung der AMD-betriebenen Azure VMs, einschließlich der allgemeinen Verfügbarkeit der VMs der Dav4- und Eav4-Serie, die für allgemeine und speicherintensive Workloads entwickelt werden, sowie der allgemeinen Verfügbarkeit der VMs der HBv2-Serie für hochperformante Computing-Workloads.

Die gemeinsamen AMD und Microsoft VMs umfassen:

  • Dav4 Serie VM: Die Dav4 und Dasv4 Azure VMs sind für eine Vielzahl von Allzweckanwendungen konzipiert. Ausgestattet mit dem leistungsstarken AMD EPYC 7452-Prozessor, bieten die VMs bis zu 96 vCPUs, 384 GB RAM und 2.400 GB SSD-basierten temporären Speicher sowie Unterstützung für Azure Premium SSDs.
  • Eav4 Serie VM: Die Eav4 und Easv4 Azure VMs sind für speicherintensive Workloads gemacht. Diese neuen VMs waren die ersten in der Cloud mit AMD EPYC 7452-Prozessor und bieten eine bis zu 64 Prozent bessere SQL Server-Workload-Performance in Azure als die VMs der vorherigen Generation der E-Serie.
  • HBv2 VM: Diese VMs werden vom AMD EPYC 7742 angetrieben und sind für hochperformante Aufgaben wie CFD, explizite Finite-Elemente-Analyse, seismische Verarbeitung, Reservoir-Modellierung, Rendering und mehr geeignet. Azure gab kürzlich bekannt, dass die HBv2-VM in einer Reihe von HPC-Benchmarks 80.000 Kerne für die Skalierbarkeit des Message Passing Interface in den Schatten stellte und so ein Supercomputing-Leistungsniveau in der Cloud vor Ort ermöglicht.
  • NVv4 VM: Mit AMD EPYC-CPUs der 2. Generation und AMD Radeon Instinct MI25-GPUs bietet NVv4 eine moderne Desktop- und Workstation-Erfahrung in der Cloud. Die auf Single Root I/O Virtualisierung (SR-IOV) basierende GPU-Partitionierung bietet vier ausgewogene Konfigurationsoptionen, von 1/8 bis hin zu einem vollständigen Grafikprozessor, um ein flexibles, GPU-fähiges virtuelles Desktop-Erlebnis zu ermöglichen.
  • Lsv2: Die Lsv2-Serie eignet sich gut für große Datenanwendungen, SQL- und NoSQL-Datenbanken, Data Warehousing und große transaktionale Datenbanken. Die Lsv2-VMs laufen auf dem AMD EPYC 7551-Prozessor.
  • Azure-VMs (Bild: Microsoft)

    Windows Virtual Desktop, Citrix, Teradici, Workspot und Nutanix Frame sind einige der Azure VDI-Partner, die die neuen virtuellen NVv4-Maschinen umfassend validiert haben und ihren Kunden anbieten. Carisa Stringer, Senior Director Workspace Services Produktmarketing bei Citrix sagt: „Das sind aufregende Neuigkeiten für unsere Citrix-Kunden, die Citrix-Workspaces aus der Cloud anbieten. Da immer mehr Kunden in die Cloud migrieren, stellt die Veröffentlichung der NVv4-Instanz sicher, dass die Kunden mehr Möglichkeiten haben, grafisch beschleunigte Citrix-Workloads auf Azure bereitzustellen und gleichzeitig die Kosten zu optimieren.“

    „Die neue Azure NV_v4-Serie wird unseren Xi Frame-Kunden eine größere Auswahl an GPU-Optionen für ihre Anforderungen an virtuelle Desktops und Anwendungs-Streaming bieten. Durch die Aktivierung virtualisierter GPUs in der Cloud bietet Azure jetzt ein ganz neues Niveau an Wert, das eine viel breitere Palette an Anwendungsfällen erschließt“, sagt Carsten Puls, Senior Direktor von Xi Frame bei Nutanix.

    Auch Ziad Lammam, Vizepräsident für Produktmanagement bei Teradici, sieht die neuen Angebote positiv: „Die Flexibilität, die Azure NVv4 bietet, um GPU-Ressourcen bei Bedarf gemeinsam zu nutzen und auf sie zuzugreifen, ist ein wertvolles Feature, von dem unserer Meinung nach viele Teradici-Kunden profitieren werden. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Microsoft und AMD, um flexiblere und kostengünstigere GPU-Optionen für Anwendungsfälle mit virtuellen Desktops und virtuellen Workstations wie AEC zu ermöglichen.“

    WEBINAR

    HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

    HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Themenseiten: AMD, Microsoft, Virtualisierung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Azure: NVv4-VMs mit AMD Epyc und Radeon-GPU verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *