Schwere Sicherheitslücke in Citrix-Produkten

Die von Positive Technology entdeckte Schwachstelle mit der Kennung CVE-2019-19781 existiert bereits seit 2014. Sie soll Angreifern Zugriff auf das lokale Netzwerk erlauben. Angeblich sind davon mehr als 80.000 Firmen in 158 Ländern betroffen.

Positive Technologies hat eigenen Angaben zufolge eine Sicherheitslücke in zahlreichen Citrix-Produkten entdeckt, über die Angreifer auf das lokale Netzwerk eines Unternehmens zugreifen können. Citrix warnt in einem entsprechenden Sicherheitshinweis vor der mit der Kennung CVE-2019-19781 versehenen Schwachstelle. Demnach ist die Lücke in den Produkten Citrix Application Delivery Controller (ADC), früher bekannt als NetScaler ADC und Citrix Gateway, früher bekannt als NetScaler Gateway, enthalten.

Der Hersteller listet folgende Produkte auf, die von der Schwachstelle betroffen sind:

  • Citrix ADC and Citrix Gateway version 13.0 all supported builds
  • Citrix ADC and NetScaler Gateway version 12.1 all supported builds
  • Citrix ADC and NetScaler Gateway version 12.0 all supported builds
  • Citrix ADC and NetScaler Gateway version 11.1 all supported builds
  • Citrix NetScaler ADC and NetScaler Gateway version 10.5 all supported builds

Citrix empfielt Administratoren, die Produkte mit einer fehlerbereinigten Firmware zu aktualisieren. Allerdings steht diese noch nicht zur Verfügung. Sobald dies der Fall ist, erhalten registrierte Kunden einen entsprechenden Hinweis. Bis dahin können Betroffene einige Maßnahmen ergreifen, die die Schwachstelle abmildert.

Laut Positive Technologies ermöglicht die Schwachstelle Angreifern Zugang zu lokalen Unternehmensnetzwerken, ohne dass hierfür ein Konto erforderlich ist. Analysen zufolge sind mindestens 80.000 Unternehmen in 158 Ländern potenziell gefährdet. Mit einem Anteil von 38 Prozent sind weltweit vor allem US-Firmen von der Schwachstelle betroffen. Aber auch Unternehmen in Australien, Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden sind laut Positive Technologies durch die Schwachstelle gefährdet.

„Citrix-Anwendungen sind in Unternehmensnetzwerken weit verbreitet. Dazu gehört auch ihre Nutzung, um Mitarbeitern von jedem Gerät aus über das Internet den Terminalzugriff auf unternehmensinterne Anwendungen zu ermöglichen. In Anbetracht des hohen Risikos, das die entdeckte Schwachstelle mit sich bringt, und der Verbreitung von Citrix-Software in der Geschäftswelt empfehlen wir den Informationssicherheitsexperten, sofort Maßnahmen zu ergreifen, um die Bedrohung zu mindern“, sagt Dmitry Serebryannikov, Direktor der Abteilung für Sicherheitsaudits bei Positive Technologies. „Wir möchten darauf hinweisen, dass der Hersteller sehr schnell reagiert hat, indem er innerhalb weniger Wochen nach der Entdeckung der Schwachstelle eine Reihe von Maßnahmen zur Risikominderung erstellt und veröffentlicht hat.

Nach Angaben von Positive Technology lassen sich Angriffe über die Schwachstelle mithilfe einer Application Firewall erkennen und blockieren. Da die Schwachstelle bereits seit 2014 existiere, sei es ratsam, dass betroffene Unternehmen geeignete Maßnahmen ergreifen, um einer möglichen Ausnutzung der Schwchstelle auf die Spur zu kommen.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Themenseiten: Citrix, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schwere Sicherheitslücke in Citrix-Produkten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *