Dell-PCs anfällig für Remote-Hijacking-Angriffe

Die Schwachstelle steckt im vorinstallierten Tool SupportAssist. Ein Angreifer muss sein Opfer lediglich auf eine speziell gestaltete Website locken. Von dort erfolgt die Attacke ohne jede weitere Interaktion mit dem Nutzer.

Eine Sicherheitslücke in einer von Dell vorinstallierten Software macht Computer und Laptops des US-Unternehmens anfällig für Hackerangriffe. Die Schwachstelle steckt im Tool Dell SupportAssist, das es einem Angreifer unter Umständen erlaubt, aus der Ferne die vollständige Kontrolle über ein System zu übernehmen.

Dell (Bild: Dell)Zwar steht bereits seit dem 23. April ein Update für die Support-Software zur Verfügung, es sind aber nur Nutzer geschützt, die das Tool seitdem auch aktualisiert haben. Die Zahl der Betroffenen wird zudem als sehr hoch eingeschätzt, da SupportAssist auf allen von Dell mit Windows-Betriebssystem ausgelieferten PCs ab Werk eingerichtet ist.

Entdeckt wurde die Anfälligkeit mit der Kennung CVE-2019-3719 vom 17-jährigen Sicherheitsforscher Bill Demirkapi. Demnach muss ein Nutzer lediglich auf eine speziell gestaltete Website gelockt werden, die das SupportAssist-Tool mithilfe von JavaScript dazu bringt, von einem vom Angreifer vorgegebenen Ort Dateien herunterzuladen und auszuführen. Da das Dell-Tool über Administratorrechte verfügt, hat ein Angreifer die vollständige Kontrolle über ein System.

Allerdings muss sich der Angreifer im selben Netzwerk wie sein Opfer befinden und einen ARP-Spoofing-Angriff mit einem DNS-Spoofing-Angriff verbinden. Eine Attacke ist beispielsweise über ein öffentliches WLAN möglich oder auch über einen kompromittierten PC innerhalb eines Firmennetzwerks. Es wäre aber auch ein Szenario denkbar, in dem ein Hacker die Kontrolle über einen lokalen WLAN-Router übernimmt, um dann den DNS-Verkehr zu übernehmen und so die Schwachstelle in SupportAssist auszunutzen.

Demirkapi weist zudem darauf hin, dass der Angriff darüber hinaus keine Interaktion mit einem Nutzer erfordert. Zudem sei es möglich, den JavaScript-Code für den eigentlichen Angriff in Anzeigen auf legitimen Websites zu verstecken.

Nutzer von Dell-Produkten sollten prüfen, welche Version des SupportAssist-Tools auf ihren Rechnern installiert ist. Vor den Angriffen geschützt sind sie ab der Version 3.2.0.90.

Beispielcode für einen Exploit, der die von Demirkapi entdeckte Lücke ausnutzt, ist auf GitHub verfügbar. In einem Youtube-Video zeigt er zudem den Ablauf. Weitere Details finden sich im Blog von Demirkapi.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Dell, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dell-PCs anfällig für Remote-Hijacking-Angriffe

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *