FritzOS: Neue Labor-Version zeigt DSL-Leitungslänge an

Eine neue Vorabversion von FritzOS-Version 7.08 bietet die Anzeige der ungefähren DSL-Leitungslänge in der DSL-Übersicht. Außerdem unterstützt sie nun das SMB-Protokoll SMBv3 und AP-Steering.

AVM hat einen neue Vorabversion seiner kommenden Firmware 7.08 veröffentlicht. Sie liegt beispielsweise für die Fritzbox-Modelle 7590, 7490, 7530, 6890, 4040, sowie für die Repeater 1750E und Powerline 1260 vor. Als neues Feature zeigt sie in der DSL-Übersicht die ungefähre Länge der DSL-Leitung an. Zudem erlaubt sie das Abschalten aller LEDs.

AVM FRITZOS Labor (Bild: AVM)

Außerdem arbeitet die integrierte NAS-Funktion nun auf Basis von SMBv3, das deutlich mehr Performance als die bisher verwendete Version SMBv1 bietet. Das veraltete Authentifizierungsverfahren NTLMv1 wird dabei nicht mehr unterstützt, sodass entsprechende Clients, die über SMB auf Fritz-NAS zugreifen wollen, auf SMBv3 umgestellt werden müssen. Sollte das nicht möglich sein, lässt sich unter fritz.box -> Heimnetz -> Speicher/NAS SMBv1 wieder aktivieren.

Windows 10 nutzt seit Ende 2017 ab Werk SMBv3 und NTLMv2. Nach dem Update auf die neue Labor-Version von FritzOS können Nutzer die Unterstützung für SMBv1 über die Funktion „Windows-Features aktivieren oder deaktivieren“ und die Option „Unterstützung für die SMB 1.0/CIFS-Dateifreigabe“ deaktivieren. Unter Linuxs kann eine manuelle Konfiguration der Nutzung von SMBv3/2 notwendig sein. Hierfür muss man in der Konfigurationsdatei „etc/samba/smb.conf“ im Bereich „Global Settings“ die Zeilen „client min protocol = SMB2“ und „client max protocol = SMB3“ hinzufügen.

HIGHLIGHT

Safer Internet Day: Identität und Privatsphäre schützen

Im Rahmen des Safer Internet Day erläutert ZDNet sechs Maßnahmen, wie man die Sicherheit im Internet erhöhen und den Schutz der Privatsphäre verbessern kann.

Unterstützung für AP-Steering

In Sachen MESH-Netzwerke bietet die neue Laborversion nun Unterstützung für AP-Steering. Damit wird sichergestellt, dass das gesteuerte WLAN-Gerät stets bestmöglich verbunden ist und damit die Leistung des gesamten Heimnetzes optimiert wird. Dies geschieht automatisch, es sind keine Benutzereinstellungen notwendig. Die Funktion ist in der Voreinstellung aktiv, sie kann in der Benutzeroberfläche unter WLAN->Funkkanal->Funkkanaleinstellungen angepasst und über die Option „Zur Verbesserung der Datenübertragung darf bei einem Dualband-WLAN-Gerät automatisch der Wechsel zwischen 2,4- und 5-GHz-Frequenzband herbeigeführt werden“ deaktiviert werden.

Für die Nutzung von AP-Steering müssen Fritzbox und Repeater die aktuelle Laborversion nutzen. Außerdem müssen für die Funkbänder 2,4 und 5 GHz eine einheitliche SSID vergeben werden. Außerdem müssen die zu steuernden WLAN-Geräte die Protokolle 802,11v/k unterstützen. Ob das der Fall ist, lässt sich über Heimnetz -> Mesh -> Details -> Signaleigenschaften überprüfen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Themenseiten: AVM, Fritzbox

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu FritzOS: Neue Labor-Version zeigt DSL-Leitungslänge an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *