Oracle veröffentlicht Virtualbox 6.0

Die Entwickler beschreiben Virtualbox 6.0 als ein größeres Update mit wesentlichen neuen Features. Die Benutzeroberfläche der quelloffenen Software wurde stark überarbeitet, um die Einrichtung von Virtuellen Maschinen zu vereinfachen.

Oracle hat Virtualbox 6.0 als finale Version veröffentlicht. Die Virtualisierungssoftware steht zum kostenlosen Download für die Host-Plattformen Windows, macOS, Linux und Solaris bereit.

Die Open-Source-Software unterstützt ab dieser Version nur noch 64-Bit-Ausgaben des Host-Betriebssystems. Die Unterstützung für macOS beginnt ab 10.12 Sierra, die Unterstützung für Windows ab Version 7. Wer noch 32-Bit-Hosts einsetzt, wird auf das frühere Virtualbox 5.2 verwiesen, dessen Support Oracle bis 2020 zusichert.

(Bild: Oracle)

Das Changelog beschreibt Virtualbox 6.0 als ein größeres Update mit wesentlichen neuen Features. Es ist jetzt möglich, eine Virtuelle Maschine in die Cloud-Infrastruktur von Oracle zu exportieren. Die Benutzeroberfläche wurde stark überarbeitet mit dem Ziel, die Einrichtung von Anwendung und Virtuellen Maschinen einfacher sowie effektiver zu gestalten. HiDPI-Monitore und Grafik-Skalierung erfuhren erhebliche Verbesserungen.

Ein neuer Dateimanager erlaubt dem Nutzer, das Gast-Dateisystem zu kontrollieren und unkompliziert Dateien zwischen Host und Gast zu kopieren. Die 3D-Grafik-Unterstützung wurde auf den Gastbetriebssystemen Windows, Linux und Solaris optimiert. Virtualbox kommt jetzt auch mit Surround-Lautsprechersystemen klar, wie sie Windows 10 ab Build 1809 unterstützt.

(Bild: Oracle)

Als Fallback-Lösung auf einem Windows-Host findet Hyper-V Unterstützung. Bei Linux ist Virtualbox bereits auf Kernel 4.20 vorbereitet. Neben diesen und weiteren Verbesserungen kommen der Virtualisierungssoftware eine Reihe von Fixes und Ergänzungen zugute.

Themenseiten: Betriebssysteme, Open Source, Oracle, Virtualisierung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Oracle veröffentlicht Virtualbox 6.0

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Februar 2019 um 6:01 von Hartmut Zach

    Angeblich ist es Kinderleicht,Oracle VirtualBox in Windows 10 zu installieren.
    Dies kann ich leider nicht Bestätigen!Ich arbeite mit Windows 10 seit es möglich war,dies kostenlos herunter zu laden und zu Installieren.Da ich viel
    ausprobiere,was so auf dem Markt angeboten wird,z.B. Videohelper,Pinnacle…,ist es sicherlich ratsam,sich für oracle VirtualBox 6.0.4,oder höher ,zu entscheiden.Ich habe alle Schritte befolgt,bin aber nicht weit gekommen.jetziger Stand:VirtualBox-Abbildung.Man kann jetzt die Einstellungen ändern.Hab ich auch getan.Aber, anstatt dass er reagiert,bekomme ich die Rückmeldung dass ich50 GBreduzieren muss,also mit 25GB arbeiten soll.das geht aber auch nicht.Leider habe ich hier nicht die Gelegenheit Ihnen das Bildlich dar zustellen,weil Sie dafür keinen Butten zur
    Verfügung stellen,wo das möglich wäre.Können Sie mir noch einmal eine Schritt für Schritt-Anleitung zu senden?Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *