Google arbeitet angeblich an Chrome für Windows 10 on ARM

Qualcomm kündigt die Portierung des Google-Browsers für seine Prozessoren an. Die neue Chrome-Version soll aber wohl erst im zweiten Halbjahr 2019 erscheinen. Chrome läuft schon jetzt als Win32-App unter Windows 10 on ARM, aber nur mit Einschränkungen.

Google arbeitet angeblich an einer Portierung seines Browsers Chrome für Windows 10 on ARM. Das will Android Authority am Rande der Konferenz ARM TechCon von Miguel Nunes, Senior Director of Produkt Management bei Qualcomm, erfahren haben. Eine Version des Google-Browsers, die nativ auf Laptops mit Windows 10 und ARM-Prozessoren ausgeführt werden kann, soll aber wohl erst in der zweiten Hälfte 2019 verfügbar sein.

Google Chrome (Bild: Google)Auf die Frage, ob Qualcomm an einer Chrome-Portierung arbeite, sagte Nunes: „Das tun wir.“ „Wir arbeiten immer noch mit den verschiedenen OEMs und Designs. Ich erwarte, dass Du es wahrscheinlich um die zweite Hälfte des nächsten Jahres sehen wirst. Jeder OEM wird entscheiden, was sein Einführungszeitplan ist, aber wir arbeiten aktiv daran.“

Allerdings ist Nunes‘ Aussage missverständlich, denn nicht OEMs – also die Hersteller der Windows-10-Laptops mit ARM-Prozessoren – sondern Google ist der einzige mögliche Ansprechpartner für eine Chrome-Portierung. Von daher läge der Termin für die Veröffentlichung der neuen Chrome-Version auch nicht in der Verantwortung der OEMs, außer Google würde den Browser nicht direkt, sondern ausschließlich vorinstalliert auf den Laptops verbreiten.

Neowin macht in dem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass die Portierung von Chrome wohl nicht ihren Weg in den Microsoft Store finden wird. Dort sind nämlich nur Browser zugelassen, die die EdgeHTML-Rendering-Engine verwenden.

Die für eine Portierung von Chrome für Windows 10 on ARM benötigen Werkzeuge stehen indes zur Verfügung. Schon auf der Build 2017 hatte Microsoft das ARM64 SDK veröffentlicht, das es Entwicklern erlaubt, jede Win32-Anwendung neu zu kompilieren. Neowin vermutet allerdings, dass der Aufwand bei einer Anwendung wie Chrome über eine erneute Kompilierung hinausgeht.

Die vorhandene Windows-Version von Chrome laufe zwar auf Geräten mit ARM-Prozessoren, aber nur mit gewissen Einschränkungen. Denn letztlich sei es eine für x86-Prozessoren entwickelte und kompilierte Software, die auf ARM in einer x86-Emulation laufe, heißt es weiter in dem Bericht. Vor allem der Just-in-Time-Code (JIT) der Browsers vertrage sich nicht mit der Emulation.

Entscheidend für Googles Engagement dürfte auch die Verbreitung von Windows 10 on ARM sein. Die bisher verfügbaren Modelle müssen aufgrund der begrenzten Leistung und ihres hohen Preises als Nischenprodukte angesehen werden. Es bleibt also abzuwarten, ob sich das Produkt überhaupt im Markt durchsetzen kann.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: ARM, Browser, Chrome, Google, Qualcomm, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google arbeitet angeblich an Chrome für Windows 10 on ARM

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *