GoPro stellt Hero7 Black mit 4k@60fps vor

Die Actionkamera verfügt über eine verbesserte Videostabilisierung namens HyperSmooth. Sie soll in vielen Situationen ein motorisiertes Gimbal ersetzen. TimeWarp beschleunigt Videos indes um bis zu Faktor 30.

GoPro hat drei neue Actionkameras vorgestellt. Das neue Flaggschiff ist die GoPro Hero7 Black, die 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde aufnimmt. Ihr stellt das Unternehmen die Modelle Hero7 Silver und Hero7 White zur Seite, die einen geringeren Funktionsumfang bieten – zu niedrigeren Preisen. Während GoPro für die Hero7 Black 399 Dollar verlangt, sind die Varianten Silver und White für 299 beziehungsweise 199 Dollar zu haben.

Mit der Hero7 Black will GoPro neue Maßstäbe für die elektronische Videostabilisierung bei Actioncams gesetzt haben. Die HyperSmooth genannte Funktion soll professionelle Aufnahmen liefern, wie sie sonst nur durch den Einsatz eines motorisierten Gimbal ermöglicht werden. „Außerdem funktioniert HyperSmooth unter Wasser und in windigen Situationen, in den Gimbals scheitern“, teilte GoPro mit.

Hero7 Black (Bild: GoPro)Neu ist auch das Videoformat TimeWarp. Es soll längere kontinuierliche Aufnahmen wie einen Spaziergang oder eine Bootsfahrt in ein kurzes und nahezu ruckelfreies aber deutlich beschleunigtes Video mit einer Laufzeit von wenigen Sekunden umwandeln. Aufnahmen lassen sich um bis zu Faktor 30 beschleunigen – aus einem 5 Minuten Video wird so ein 10-Sekunden-Clip.

Darüber hinaus unterstützt die Hero7 unter anderem eine Achtfach-Zeitlupe in 1080p mit 240 Bildern pro Sekunde. Fotos erfasst die Kamera jederzeit mit 12 Megapixeln. Der Modus SuperPhoto bietet zudem eine intelligente Bildanalyse, die automatisch HDR und eine Rauschreduzierung anwendet.

Das widerstandsfähige Gehäuse der Kamera ist wasserdicht bis zu einer Tiefe von 10 Metern. Die Bedienung erfolgt über den rückwärtigen Touchscreen oder eine Sprachsteuerung. Per WLAN oder einen persönlichen HotSpot streamt die Hero7 zudem Videos mit Auflösungen von 480 oder 720p auf Portale wie Youtube, Twitch und Vimeo.

Bei der Hero7 Silver verzichtet auf GoPro verschiedene Premium-Funktionen wie HyperSmooth und TimeWarp. Videos werden weiterhin mit 4K-Auflösung, aber nur mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet. Auch die Foto-Auflösung sinkt auf 10 Megapixel. Das Gehäuse ist jedoch weiterhin wasserdicht bis 10 Meter.

Die Hero7 White bietet für 199 Dollar zwar Videos mit bis zu 60 Bildern, aber nur in der Auflösung 1440p. Fotos löst sich sie ebenfalls mit 10 Megapixeln auf. Darüber hinaus bietet sehr viele Funktionen ihrer großen Schwester, darunter eine zweifache Zeitlupe, einen Fototimer, elektronische Bildstabilisierung und Sprachsteuerung. Auch GPS muss sie jedoch verzichten.

Die chinesische Firma YI Technologies hatte bereits 2017 auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas eine Actionkamera vorgestellt, die 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde aufzeichnet. Hierzulande ist die YI 4k+ im Handel derzeit für rund 270 Euro zu haben und damit zumindest eine Alternative zur Hero7 Silver, die 4K-Videos nur mit 30 Bildern pro Sekunde erfasst.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Actionkamera, GoPro

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu GoPro stellt Hero7 Black mit 4k@60fps vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *