Outlook.com: Microsoft aktiviert „Dark Mode“

"Dunkler Modus" steht ab sofort für Nutzer von outlook.live.com zur Verfügung. Er soll ein angenehmeres Lesen in dunklen Umgebungen ermöglichen. Tübinger Forscher vermuten außerdem positive Auswirkungen hinsichtlich Kurzsichtigkeit.

Microsoft hat wie Anfang Juli angekündigt, den „Dunklen Modus“ für Nutzer von outlook.live.com aktiviert. Für Office-365-Firmenkunden (outlook.office365.com) steht er hingegen nicht zur Verfügung.

Outlook: Dunkler Modus (Bild: ZDNet.de)

Anwender können den „Dunklen Modus“ unter den Schnelleinstellungen (Zahnradsymbol) aktivieren. Allerdings kann er derzeit nur in Verbindung mit dem Standard-Design „Blau“ verwendet werden. Der Hinweis „Einige Designs sind nicht im Dunkel-Modus verfügbar“ deutet darauf hin, dass Microsoft bald weitere Designs für den Dunkel-Modus aktivieren will.

Outlook: Standard-Modus (Bild: ZDNet.de)

Im „Dunkel Modus“ erscheint der Text statt in Schwarz auf Weiß in Weiß auf Schwarz. Sobald der Modus aktiv ist, steht in der E-Mail-Ansicht eine weitere Schaltfläche zur Verfügung. Sie wird mit „Licht einschalten“ bezeichnet und wird mit einem Sonnen-Symbol signalisiert. Damit lässt sich die E-Mail im ursprünglichen Format anzeigen. Ist diese Option aktiv, verwandelt sich das Symbol der Schaltfläche in einen Halbmond. Damit lässt sich das „Licht“ wieder ausschalten, sodass der Dark Mode auf für den E-Mail-Inhalt wieder aktiviert wird.

Outlook: Dunkler Modus: Licht einschalten (Bild: ZDNet.de)

Dunkler Modus: Lesen von Text angenehmer, Schutz vor Kurzsichtigkeit?

Durch den „Dark Mode“ oder „Dunkler Modus“ soll das Lesen von Nachrichten in dunklen Umgebungen angenehmer sein, da die Augen weniger belastet werden. Wie Forscher der Universität Tübingen kürzlich herausgefunden haben, könnte die Umkehrung des Textkontrast auch im Hinblick auf Kurzsichtigkeit positive Auswirkungen haben.

Bleiben Sie in Kontakt mit ZDNet.de

 

ZDNet-Newsletter

Täglich alle relevanten Nachrichten frei Haus.

Jetzt anmelden!

 

Wie die Wissenschaftler des Forschungsinstituts für Augenheilkunde herausfanden, führt Lesen bereits nach einer halben Stunde zu einer Veränderung der Augenhaut, die sich hinter der Hornhaut befindet. Bei einem dunklen Text auf hellem Hintergrund wird sie dünner, was ein Längenwachstum des Augapfels auslöst und in der Folge zu Kurzsichtigkeit (Myopie) führt. Liest man einen Text auf dunklem Hintergrund, werde die Augenhaut dicker. Das Augenwachstum bleibt gehemmt, so die Tübinger Forscher.

Dies lässt erwarten, dass schwarzer Text auf hellem Hintergrund die Myopieentwicklung fördert, und heller Text auf dunklem Hintergrund die Myopie hemmt. Den Textkontrast umzukehren, wäre deshalb eine einfach umzusetzende Maßnahme, die Myopieentwicklung aufzuhalten, denn immer mehr Zeit wird beim Arbeiten und Lesen an Computerbildschirmen und Tablets verbracht.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Microsoft, Office 365

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Outlook.com: Microsoft aktiviert „Dark Mode“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *