Amazons Gesichtserkennungsdienst in der Kritik bei Bürgerrechtlern

Die Amerikanische Bürgerrechtsunion (ACLU) sieht in Amazons Gesichtserkennungsprogramm Rekognition eine Gefahr für die Freiheit.

Amazon umwirbt aktiv Strafverfolgungsbehörden, um seinen Cloud-basierten Gesichtserkennungsdienst zu nutzen, der Menschen in Echtzeit identifizieren kann, berichtet die Amerikanische Bürgerrechtsunion (ACLU, American Civil Liberties Union) und beruft sich dabei auf zwei von US-Behörden erhaltene Dokumente.

 

Der Dienst, den Amazon unter dem Namen Rekognition vermarktet, kann bis zu 100 Personen in einem einzigen Bild erkennen und Bilder mit Datenbanken vergleichen, die mehrere zehn Millionen Gesichter enthalten. Führungskräfte des Unternehmens bezeichnen den Einsatz von Strafverfolgungsbehörden als allgemeinen Anwendungsfall.

Amazon Rekognition: cloudbasierte Gesichtserkennung (Bild: Amazon)

Rekognition wird bereits von der Orlando Police Department und dem Washington County Sheriff’s Office in Oregon verwendet. Das geht aus Dokumenten hervor, die die ACLU auf Anfrage erhalten hat.

E-Mails und andere Unterlagen zeigen, dass da Washington County eine Datenbank mit mehr als 300.000 Fahndungsfotos hat, die von Rekognition indexiert wird. Die Behörde erhielt eine mobile Anwendung, die es den Beamten ermöglicht, die Datenbank durch Einreichen von Bildern abzufragen.

Amazon bietet unterdessen kostenlose Beratungsdienste an, um eine Proof-of-Concept-Implementierung von Rekognition für die Polizei von Orlando zu erstellen. Der Polizeichef der Stadt lobte das Arrangement als „erste öffentlich-private Partnerschaft ihrer Art“. Ein Amazon-Manager sagte, dass Orlando Kameras in der ganzen Stadt habe, die Bilder aufnehmen und von der Gesichtserkennung in Echtzeit analysiert werden können.

Die ACLU sieht darin folgende Gefahren: „Mit Rekognition kann eine Regierung nun ein System zur automatischen Identifizierung und Verfolgung von Personen aufbauen. Würden beispielsweise Polizeikameras mit Gesichtserkennung ausgestattet, würden sich Geräte, die der Transparenz und Rechenschaftspflicht der Beamten dienen, weiter in Überwachungsmaschinen für die Öffentlichkeit verwandeln. Mit dieser Technologie könnte die Polizei feststellen, wer an Protesten teilnimmt. Das United States Immigration and Customs Enforcement (ICE) könnte versuchen, Einwanderer kontinuierlich zu überwachen, wenn sie ein neues Leben beginnen. Städte können routinemäßig ihre eigenen Bewohner verfolgen, unabhängig davon, ob sie Grund haben, kriminelle Aktivitäten zu vermuten oder nicht. Wie bei anderen Überwachungstechnologien werden diese Systeme mit Sicherheit überproportional auf Minderheiten ausgerichtet sein.“

Die ACLU und mehr als zwei Dutzend andere Bürgerrechtsorganisationen forderten Amazon CEO Jeff Bezos auf, den Verkauf von Gesichtserkennungsdiensten an Regierungsbehörden einzustellen. „Wir fordern, dass Amazon aufhört, eine staatliche Überwachungsinfrastruktur zu betreiben, die eine ernste Bedrohung für Kunden und Gemeinden im ganzen Land darstellt“, schrieben Beamte der ACLU, der Electronic Frontier Foundation, der Freedom of the Press Foundation und Human Rights Watch in einem Brief. „Amazon sollte nicht im Geschäft sein, um der Regierung Überwachungssysteme wie Rekognition zur Verfügung zu stellen.“

Amazon reagiert mit einer Pressemitteilung auf die Vorwürfe: „Amazon verlangt von seinen Kunden, dass sie sich an das Gesetz halten und verantwortlich sind, wenn sie AWS-Dienste nutzen. Wenn wir feststellen, dass AWS-Dienste von einem Kunden missbraucht werden, suspendieren wir das Recht dieses Kunden, unsere Dienste zu nutzen. Amazon Rekognition ist eine Technologie, die das Erkennen von Personen, Objekten und Aktivitäten in Videos und Fotos auf der Grundlage von Eingaben des Kunden automatisiert. …. Unsere Lebensqualität wäre heute viel schlechter, wenn wir neue Technologien verbieten würden, weil einige Leute sich dafür entscheiden könnten, die Technologie zu missbrauchen. Stellen Sie sich vor, Kunden könnten keinen Computer kaufen, weil es möglich wäre, diesen Computer für illegale Zwecke zu nutzen? Wie alle unsere AWS-Dienste verlangen wir von unseren Kunden, dass sie sich an das Gesetz halten und bei der Nutzung von Amazon Rekognition verantwortlich sind.“

In einer E-Mail beschrieb ein Vertreter des Orlando Police Department den Einsatz von Rekognition als „Pilot“, um zu sehen, ob der Dienst wie von Amazon beschrieben funktioniert. Bisher hat die Stadt nur eine „Handvoll“ von Beamten, die sich freiwillig an dem Test beteiligen. Zusätzlich hat Rekognition Zugriff auf nur acht stadteigene Kameras.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Amazon, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Amazons Gesichtserkennungsdienst in der Kritik bei Bürgerrechtlern

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Mai 2018 um 16:44 von Dietmar P.

    Ich denke die Gefahr, dass eine westliche Demokratie sich in eine Dikatur, mit Überwachungsmöglichkeiten wie sie noch keine andere hatte, verwandelt, wird vol vielen unterschätzt.
    Dabei gibt es klare Indizien: Der Unterschied zwischen Arm und Reich wird immer größer, aber die Politik will das nicht ändern. Genug Arbeitsplätze gibt es nur in Ländern, die Außenhandelsüberschüsse haben. Aber das kann auf Dauer nicht funktionieren. In vielen Zukunftstechnologien sind westliche Staaten kaum noch vertreten, stattdessen optimiert man alte Technologien, deren Ende absehbar ist. Es wird also wahrscheinlich mehr Unzufriedenheit mit der Politik geben. Staat Probleme zu lösen wird man es erst eine Weile mit Scheinlösungen versuchen und dann immer repressiver gegenüber den Bürgen vorgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *