Google führt Macro-Funktion in Sheets ein

Für die Automatisierung sich wiederholender Tätigkeiten bietet Google über die G Suite jetzt die Möglichkeit, Befehle aufzunehmen.

Google stellt für Sheets, der Tabellenkalkulation aus der G Suites das Feature Sheets Macros vor. Anwender können damit Macros aufnehmen und damit repetitive Aufgaben automatisieren.

sheetsmacro Google G suite (Bild: Google) Sheets Macro brint eine Macro-Funktion in Googles G Suite (Bild: Google).

Das Feature ist mit der Macro-Funktion in Microsoft Office vergleichbar. Nutzer können diese selbst erstellen und dann über einen bestimmten Befehl abspielen.

Sheets Macros zielen auf Cloud-basierte Dateien. So kann ein Team verschiedene Macros in einer Datei abspielen, während andere an dem gleichen Dokument arbeiten, ohne diese zu stören.

Diese Macros werden automatisch in App-Scripts umgewandelt. Dadurch können Nutzer das Macros-Skript selbst editieren, ohne es erneut aufnehmen zu müssen. Natürlich lassen sich in App Scritps auch Macros erstellen, die dann in Sheets importiert werden können.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

„So kann ein Finanz-Team in einem Budget-Meeting ein Macro starten und gleichzeitig das gleiche Spreadsheet einsehen. Das bedeutet auch, dass Coworker oder Kunden nicht gezwungen sind, sensible Daten herunter zu laden, um Macros zu nutzen“, teilt Google mit. Zudem ermögliche die Speicherung der Sheet-Dateien in der Cloud eine engmaschige Kontrolle, wer Dateien sehen oder weiterverbreiten könne.

Darüber hinaus stellt Google weitere neue Features für Sheets vor. So können Anwender künftig verschiedene Papiergrößen angeben oder auch einen Seitenumbruch für den Druck festlegen.

Neu ist auch die Option für das Gruppieren von Zeilen und Spalten und die Möglichkeit Daten anhand eines Zeitrahmen zu gruppieren. Zudem können in Zellen jetzt auch Checkboxen integriert werden.

Google weist in diesem Zusammenhang auch noch einmal auf die im Dezember eingeführten KI-Features in Pivot-Tabellen hin. Über Machine Learning hilft ein smarter Assistent Nutzern dabei, sich in den Daten zurechtzufinden. Vor allem die Analyse aus diesen Daten werde dadurch vereinfacht, verspricht Google. Google hat zudem eine Integration der G-Suite mit der Filesharing-Lösung von Dropbox angekündigt. Zudem will Google neue Sicherheitsfunktionen in der Cloud-Lösung. Damit will der Anbieter die Produktivitätslösung vor allem für Unternehmen attraktiver machen.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

 

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google führt Macro-Funktion in Sheets ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *