iFixit: Neues iPad 9,7 Zoll ist ein „Reparatur-Albtraum“

Der Einsatz von Klebestreifen macht den Akkuwechsel zur Großreparatur. Auch andere Komponenten sind verklebt und nicht verschraubt. Allerdings lässt sich die Glasabdeckung vom LCD-Panel separieren und damit auch einzeln austauschen.

iFixit hat das in der vergangenen Woche vorgestellte neue 9,7-Zoll-iPad in seine Einzelteile zerlegt, um die Reparierbarkeit des auf den Bildungssektor ausgerichteten Tablets zu prüfen. Das ernüchternde Fazit des Teardown lautet jedoch: „Reparatur-Alptraum“. Von zehn möglichen Punkten vergibt iFixit deswegen auch nur zwei Punkte – unter anderem, weil Apple bewusst Maßnahmen ergriffen haben soll, die die Beseitigung von Hardwaredefekten erschweren sollen.

„Apples Bildungs-iPad ist immer noch ein Fall von ‚will nicht‘ – und nicht von ‚kann nicht'“, heißt es dazu in einem Blogeintrag von iFixit. Statt beispielsweise den Akku mit entfernbaren Klebestreifen zu sichern, mache eine „Barriere aus solidem Klebstoff einen einfachen Akkutausch zu einer aufwendigen Reparatur“. Aber auch der fehlende Schutz vor Feuchtigkeit, ein nicht austauschbarer Ladeanschluss, das Fehlen jeglicher Upgrade-Option und Klebstoff im gesamten Gerät seien ein Albtraum.

Zerlegtes iPad 9,7 Zoll (Bild: iFixit)„Und sag nicht, es gibt keine leicht zu reparierenden Tablets, denn andere haben bewiesen, dass es möglich ist“, so iFixit weiter. Konkret bezieht sich der Reparaturspezialist auf das HP Elite x2 1021 G1, das 2016 mit zehn von zehn Punkten die Bestnote für die Reparierbarkeit erhielt.

Positiv hebt iFixit lediglich das leicht zu reparierende Display hervor. Glasabdeckung und LCD-Panel seien nicht verklebt – das Bildschirmpanel und das Digitizer-Glas, das die Touch-Eingaben erfasst, ließen sich im Fall eines Schadens separat austauschen.

Der Teardown zeigt zudem, dass Apple einen etwas größeren Akku verbaut als offiziell spezifiziert. iFixit zufolge kommt der 32,9-Wh-Akku des iPad 5 zum Einsatz. In den technischen Daten erwähnt Apple indes eine „integrierte wiederaufladbare Lithium-Polymer-Batterie mit 32,4 Wattstunden“.

Auch andere Komponenten wie den von NXP hergestellten Touch-ID-Chip übernimmt Apple vom Vorgängermodell. Der Support für den Eingabestift Apple Pencil wird indes durch den Touch-Screen-Controller BCM15900B0 von Broadcom ermöglicht, der auch im iPad Pro 10,5 Zoll und iPad Pro 12,9 Zoll verbaut ist.

Apple hatte in der vergangenen Woche das iPad 9,7 Zoll nicht nur aktualisiert, sondern auch im Preis gesenkt. Die Variante mit WLAN und 32 GByte Speicher kostet nun nur noch 349 statt 399 Euro. Dafür erhalten Kunden neben dem Support für den Apple Pencil vor allem einen stärkeren Prozessor. Das hauseigene SoC A10 Fusion soll bis zu 40 Prozent mehr Leistung bieten als der A9-Prozessor des Vorgängers.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Apple, Tablet, iFixit, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu iFixit: Neues iPad 9,7 Zoll ist ein „Reparatur-Albtraum“

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. April 2018 um 17:15 von Bungi

    Ja und? Ich besitze ein iPad 2 von 2010. Die Batterie hat, bei Dauernutzung, noch über 80% ihrer ursprünglichen Kapazität und hält immer noch mehr als ausreichend. Angenommen Apple verbaut gleiche oder bessere Komponenten, wozu sollte die Reparatur dann einfach sein? Geht ja nicht viel kaputt und wenn dann das Display durch eigene oder Dummheit anderer. Das ist dann leicht reparabel. Wenn bei den Konkurrenzmodellen etwas leicht zu tauschen ist, ist es vielleicht auch nötig…

  • Am 4. April 2018 um 23:48 von Mac-Harry

    Wieso soll ich da was reparieren? Hatte sieben iPads in der Familie. Reparatur? Wozu?

  • Am 5. April 2018 um 1:54 von C

    Ein umweltschädigendes Gerät (fehlende Reparierbarkeit) von einem Unternehmen, dass sich umweltfreundlich präsentieren will.

    Das passt nicht zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *