Dass Nokia gute Geschäftshandys bauen kann, haben die Finnen mit dem schon fast legendären Nokia E90 Communicator bewiesen. Neu im Programm ist das E75 – ein Business-Smartphone mit Vollausstattung.

Design

In Sachen Design lasst Nokia keine Zweifel aufkommen: Die aktuelle E-Serie sieht gut aus. Gelegentlich wirken die Handys zwar etwas altbacken, aber das gilt nicht für das E75. Seine reflektierende Oberfläche, der rostfreie Stahl und das Klavierlack-Finish setzen interessante Kontraste.

Wer das E75 aus seiner Verpackung nimmt, bemerkt sofort das unerwartet hohe Gewicht des Smartphones. Es bringt 139 Gramm auf die Waage – klingt nach nicht viel, aber der Unterschied zu Konkurrenzmodellen ist doch deutlich spürbar. Selbst das iPhone wiegt weniger.

Gesteuert wird das Handy über die Nokia-typischen Vier-Wege-Navigationstasten mit OK-Knopf in der Mitte. Dazu gibt es noch die übliche – wenn auch etwas klein ausgefallene – Telefontastatur mit Zifferntasten von 0 bis 9, Stern, Raute sowie diverse Soft- und Zugriffstasten. Das wahre Highlight des E75 ist allerdings seine seitlich herausschiebbare QWERTZ-Tastatur.

Ihr großes Tastenfeld ist deutlich praxisgerechter als der kleine Partner mit T9-Texteingabehilfe. Allerdings sind die Tasten nicht besonders erhaben und deshalb nicht immer ideal zu spüren. Doch dieses Manko macht die vergleichsweise große Breite jeder einzelnen Taste wieder wett. Man muss seine Finger aber daran gewöhnen, einen weiteren Weg beim Tippen zurück zu legen, als das bei anderen Smartphones mit kleineren Tasten der Fall ist. Nicht so ganz zum Premium-Anspruch des sonst hervorragend verarbeiteten Handys passt der Schiebemechanismus der Tastatur. Die Scharniere und Gelenke wackeln leicht und wirken anfällig – selbst, wenn das Handy zusammengeschoben ist.

Das Gerät ist mit einem Nokia-Ladeanschluss, einer 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse sowie einem USB-Port ausgestattet. Dazu gesellt sich noch ein Kartenleser für Micro-SD-Speicherkarten. Die Linse der 3,2-Megapixel-Kamera befindet sich samt LED-Fotolicht und Spiegel für Selbstporträts auf der Rückseite des Handys.

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Gutes Geschäftshandy mit schwachem Akku: Nokia E75 im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Mai 2009 um 20:44 von Matthias

    Pushmail
    Man kann bei Mail for Exchange für Nokia Handys durchaus andere Synchronisationszeiten für das Wochenende und den Feierabend einstellen. Dafür braucht man kein 2. Profil.
    Dieses macht eher Sinn, wenn man in Urlaub geht und einfach für längere Zeit im Büro vor dem Rechner sitzt und E-Mails empfangen kann.

  • Am 29. Mai 2009 um 7:27 von Jürgen Barthel

    E 75
    Ich habe das E75 nun seit 4 Wochen im täglichen Dauergebrauch. Es gibt viel Licht ( Ausstattung, Bildschirm, Geschwindigkeit), aber auch viel Schatten: Akku ( wie bereits von Ihnen erwähnt) Note ungenügend, Sprachqualität : Note 3-4, Sende-und Empfangsleistung : Note 3 ( zumindest im 02 Netz), Bluetooth: Note 4, da es einfach keine Verbindung halten kann. Alles in allem zwar immer noch ausreichend, aber für diese Preisklasse eher mangehaft.

    • Am 30. Mai 2009 um 21:11 von Tammo

      AW: E 75
      Hallo jürgen

      hast du schon mal probiert eine neue sim karte zu bestellen. man sagte mir, dass die alten sim karten die empfangsleistung behindern…

  • Am 18. Juni 2009 um 15:22 von Hendrik Grasshoff

    Artikel zum Nokia E75
    Hallo liebes ZDNet.de Team!

    Das ist ja mal eine netter Artikel über das Nokia E75. Denke das Ihr hier viele interessante Informationen und Fakten zusammengetragen habt. Wir haben in unserem Blog auch einen Artikel über das Nokia E75 geschrieben, wer interesse hat kann sich den unter: http://www.24mobile.de/blog/nokia-e75-business-handy-im-test.html gerne mal ansehen.

    LG aus Hamburg

  • Am 23. Juni 2009 um 13:53 von Andrea Berger

    Toller Produkttest
    Das ist ja mal wirklich ein guter und ausführlicher Produkttest. In wenigen Minuten wird man schlau :)

    Wir haben übrigens auch etwas über das Nokia E75 geschrieben. Bei Interesse einfach auf unserem Blog vorbeischauen.

    Liebe Grüße,
    Andrea Berger

  • Am 26. Juni 2009 um 8:21 von Jan Heikes

    E75
    trendy aber langsam. ich muß beim aufrufen von Menuepunkten immer wieder warten, speziell bei e-mail und sms – ich bin entäuscht

  • Am 24. Juni 2010 um 16:38 von Bernd Burkert

    Strahlemann?
    Für die Akkuleistung gibt’s ein klares ungenügend. Habe ein neues E75 als Firmenhandy. Akku gestern abend im Hotel voll geladen. Heute gegen 16:00 schaltet sich dass E75 mangels Akkuleistung ab. Hab ich den ganzen Tag telefoniert? Von wegen, bin gerade auf einer Konferenz und fast den ganzen Tag in Gesprächen; meist von Mensch zu Mensch und ganz ohne Telefon.
    Ist der Handel mit derartigem Gerät ein neues Geschäftsmodell, um Elektroschrott zu entsorgen?

    Der Akku meines 3,5 Jahre alten Nokia 6230i hält immerhin (trotz Alterung bei ständiger Nutzung) noch mehrere Tage. Das würde ich von einem neuen „Businesshandy“ mindestens auch erwarten. Andererseits: der SAR Wert neuerer Nokias liegt ja deutlich höher als früher. Irgendwo muss die Energie ja herkommen.

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.