Die Integration des sehr beliebten Apple-MP3-Player Ipod ins Auto ist seit dem 8. Februar 2006 so einfach wie nie. Seit dieser Zeit sind in Deutschland so genannte FM-Transmitter offiziell erlaubt.

Der Kensington Digital FM-Transmitter ist für gut 60 Euro erhältlich. Das Gerät sendet nicht nur den Ipod-Sound auf einer freien Frequenz ins Autoradio, sondern versorgt den Apple-MP3-Player auch mit Strom. Der Kensington wird hierzu einfach in den Zigarettenanzünder gesteckt und über ein Kabel mit dem Ipod verbunden. Somit ist das Gerät auch ideal als Ladegerät für den Apple-M3-Player geeignet, wenn man mit dem Auto unterwegs ist.

Jetzt muss man nur noch eine freie Frequenz finden, was in Großstädten wegen der vielen Radiostationen nicht ganz einfach ist. Hat man eine gefunden, muss der Kensington auf diese Frequenz eingestellt werden und schon ertönt die Musik aus dem Ipod über das Autoradio aus den Lautsprechern. So viel zur Theorie.

Einschränkungen

In der Praxis kommt es aber zu ein paar wesentlichen Einschränkungen, die den Hörgenuss nicht nur deutlich trüben, sondern sogar ganz verhindern können. Problematisch sind vor allem geschlossene PKWs mit einer in der beheizbaren Frontscheibe integrierten Antenne. Der störungsfreie Empfang von Signalen des FM-Transmitters aus dem Fahrzeuginneren ist damit kaum möglich. In einem solchen PKW ist auch das Nachrüsten mit einem mobilen GPS-System eine echte Herausforderung, da der Empfang der innen angebrachten GPS-Antenne durch die mit feinen Drähtchen durchzogene Frontscheibe stark eingeschränkt wird.

So ist es auch bei den FM-Transmittern: Dies senden über eine freie UKW-Frequenz an die Antenne des Auto-Radios. Befindet sich diese in einer mit Heizdrähtchen durchzogenen Frontscheibe, sind die Erfolgsaussichten für eine störungsfreie Verbindung zwischen Ipod und Radio gleich Null.

Deutlich besser gelingt das Vorhaben bei PKWs mit einer Antenne, die durch keine elektrischen Felder vom Empfang aus dem Fahrzeuginneren behindert wird. Am besten sind Cabrios mit Stoffverdeck und einer herkömmlichen Außenantenne für solche Lösungen geeignet. In diesem Fall ist die Übertragung zwischen Ipod und Radio fehlerfrei, was auch durch einen zufriedenstellenden Klang ohne Knackser und Rauschen belegt wird.

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Test & Video: Ipod-Sound aus dem Autoradio per FM-Transmitter

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juni 2006 um 21:59 von Thomas Rothe

    Vollkommener Blödsinn !!!
    Das ist sowas von um die Ecke gedacht, daß es schon weh tut. Wenn schon einen Ipod im Auto, dann in einem entsprechenden Dock. Und selbst dann dürfte das Ding kaum bedienbar sein, während der Fahrt. Dann schon lieber eine CD im Autoradio, am besten mit MP3. Und wer diese Möglichkeit auch nicht hat, da er noch mit einem Kassettentuner gestraft ist, der kauft sich für 10,- Eur einen Adapter für den Kassettenschacht mit nem Stecker dran für den Ipod-Kopfhöreranschluß. Klingt super und mehr Kabelei hat man auch nicht. Punkt.

    • Am 16. Juni 2006 um 23:51 von 7567

      AW: Vollkommener Blödsinn !!!
      iPod Mania jetzt auch auf ZDnet …

    • Am 18. Juni 2006 um 11:59 von Aeneas Stankowski

      AW: Vollkommener Blödsinn !!!
      Also ich habe jetzt nicht unbedingt vor mir das vorgestellte Produkt zu kaufen, jedoch muss ich absolut widersprechen, die Idee hinter dem Produkt sei um die Ecke gedacht. Ich habe ein Autoradio mit CD-Player, ohne Wechsler und ohne Eingänge. Für mich gibt es also keine Möglichkeit beim Autofahren auf meine Musiksammlung zuzugreifen. Zum Problem der niedricken Trackzahl auf einer CD kommt noch hinzu, dass auf einem Album es meistens nur einige wenige Lieder in die persönlichen Lieblingscharts schaffen, was ein furchtbares durcheinander aus Alben, Mix-CDs und Einzelauskopplungen zur Folge hat. So leicht wie es von einem Vorredner beschrieben wurde ist es nämlich absolut nicht seine Musiksammlung bei der Autofahrt zu geniessen.

    • Am 19. Juni 2006 um 8:47 von Manuel Mergen

      AW: Vollkommener Blödsinn !!!
      Schließe mich der negativen Kritik an. Habe versucht per Musicfly (DNT) den Ipod mit dem Autoradio zu verbinden.
      Klappt super, aber der Sound ist äußerst miserabel und läßt sich auch per Equalizer nicht mehr retten. Da brauche ich keinen Ipod, da reicht auch ein Aldi- oder Baumarktplayer!
      Der Versuch an der heimischen Anlage klang übrigens genauso!
      Für viele Autoradios ohne direkten Eingang gibt es meistens einen Adapter (MiniDIN) der zusätzlich hinten eingesteckt werden kann, direkt mit Klinkenstecker. Kostet weniger und bringt viel mehr!

    • Am 13. Januar 2007 um 14:02 von chris

      AW: Vollkommener Blödsinn !!!
      Ich hielt die FM-Übertragung auch für eine gute Idee und holte mir für 35€ eine Belkin-Transmitter. Kann jedem nur davon abraten, Gründe: Klanqualität miserabel, auf längeren Strecken permanent Suche nach einer freien Frequenz (sehr nervig! Tipp sich mal einer alle 50 Kilometer in 50kHz-Schritten durchs UKW-Band, viel Spaß…einen Sendersuchlauf nach freien Frequenzen gibt’s nunmal nicht)

    • Am 2. Juli 2007 um 17:31 von fm fritze

      AW: AW: Vollkommener Blödsinn !!!
      alles quatsch mit soße…
      es gibt alles!!!
      kauf dir den, dann haben sich all deine probleme erledigt!!!

      Monster iCarPlay Wireless 200 FM-Sender mit AutoScan

  • Am 12. Juli 2006 um 11:37 von Riddel

    Gut, wer im eigenen Auto unterwegs ist…
    Ich nutze meinen iPod hauptsächlich unterwegs. Dafür ist er ja eigentlich auch gedacht. Das Problem ist nur, dass z.B. in Mietwagen Aus- und Umbauten bzgl. Steckern etc. nicht wirklich gerne gesehen werden. Da gibt es zum FM Transmitter dann eigentlich keine vernünftige Alternative – bis irgendwann alle Kfz im Standard über einen Line-in verfügen…

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.