Wer seinen Telefonanschluss noch behalten möchte, aber kostenlose Internet-Telefonie einmal ausprobieren will, kann das – mit Skype. Das Peer-to-Peer-Programm stammt vom Hersteller von Kazaa und folgt einem ähnlichen Prinzip – man kann mit anderen angemeldeten Usern übers Internet sprechen. Die Benutzung könnte nicht einfacher sein, die Qualität ist gut, und kostenlos ist es auch.

Skype lässt sich so leicht benutzen wie eine Instant Messenger-Software – nur wird statt bloßer Textübermittlung Sprache übertragen. Benötigt wird ein USB-Headset oder Mikrofon und Kopfhörer separat, die über die Audio-Ports an Notebook, Handheld oder PC angeschlossen werden. Auch die Gesprächspartner müssen bei Skype angemeldet sein und die Software installiert haben. Das geht aber ganz einfach. Im Gegensatz etwa zu Freeworld Dialup umfasst Skype den Dienst selbst und die Software, und genau deshalb läuft es so unproblematisch.

Nach dem Download der aktuellen Beta-Version präsentiert sich Skype tatsächlich in einem Design, das eher an einen Instant Messaging-Client erinnert als an eine Telefonie-Anwendung. Statt einer Telefonnummer identifiziert sich jeder durch einen Benutzernamen, und dementsprechend gibt es auch keinen Ziffernblock. „Gewählt“ wird, indem man auf einen Namen aus der Liste seiner Kontakte klickt. Für jene, die lieber tippen als quatschen, gibt es eine zusätzliche IM-Option, oder umgekehrt in einer Konferenz mit bis zu vier Personen zugleich reden. Als separater Download ist Pocketskype verfügbar, die Version für Pocket-PCs mit drahtloser Internet-Verbindung, die man in der Nähe eines Hotspots entsprechend auch als IM-Client oder eben als IP-Telefon nutzen kann.

Die Qualität war bei einigen Testversuchen sehr gut. ZDNet-Redakteure in New York, San Francisco und auch Europa konnten ohne hörbares Rauschen kommunizieren. Nur in Konferenzen geht die Qualität nach unten. Kleine Verzögerungen sind gelegentlich spürbar, bleiben aber so minimal, dass sie den Konversationsfluss nicht stören. Einen Konflikt mit der Firewall gab es bei Standard-Einstellungen nicht. Wenn man bedenkt, dass es sich um kostenlose Software handelt, ist es überraschend, dass sie auch ohne Anzeigen auskommt.

Eine Skype-Version für Mac-Rechner gibt es nicht, aber dennoch hat der Dienst nach eigener Angabe bisher über 15 Millionen Nutzer. Wer das ständige Tippen über Instant Messenger satt hat oder die Telefonrechnung hinsichtlich Fern- und Auslandsgesprächen entlasten will, sollte sich anschließen – zumindest probeweise.

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Messenger und Community für Voice over IP: Skype

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Juli 2004 um 2:33 von julakali

    Nicht sehr aktuell
    Also nichts gegen skype, aber das programm gibts schon seit mindestens einem jahr…
    bzw. ich nutze es schon so lange.
    wird sich aber mit sicherheit nicht so durchsetzen wie icq :)

    • Am 22. Juli 2004 um 8:02 von Unattended

      AW: Nicht sehr aktuell
      Liegt vielleicht auch daran, dass man sich beim Tippen nicht 100% konzentrieren muss. Das ist genau wie bei Handys… viele sind schon SMS süchtig. mit telefonie können die gar nix anfangen.. =)

    • Am 28. Juli 2004 um 11:03 von Andreas

      AW: Nicht sehr aktuell
      Apropo icq und Instant Messanging. Ich kenne zwar nicht icq, aber mit dem AOL Instant Messanger (AIM) kann man auch miteinander sprechen. Es gibt die Talk (oder Gesprächs)-Funktion. Ist das nicht das gleiche? Warum also Skype, wenn icq oder AIM das schon kann?

    • Am 23. November 2004 um 18:15 von Kurt

      AW: AW: Nicht sehr aktuell
      Ähm, Du bist ein ganz progressiver. Oder?
      Warum ’ne Lampe einschalten, wo es doch die Kerze schon viel länger gibt?
      Und warum einen Film angucken, das Buch dazu ist doch auch schon auf dem Markt.
      Vielleicht solltest Du einfach wirklich mal einen Vergleich anstellen.
      Schließlich nutzt Du auch den Computer, obwohl es Papier und Stift schon viel länger gibt.

    • Am 25. November 2004 um 19:31 von kukisch

      AW: AW: Nicht sehr aktuell
      Weil man bei Skype die Sicherheit schätzt – die Gespräche sind verschlüsselt und bei Skype wird nicht jedem meine IP weitergegeben um einen Angriff auszuführen! ICQ ist ein großes Sicherheitsloch im System und daran arbeiten die Hacker hard, weil sehr gut verbreitet ist (AIM ist das Gleiche – beides AOL)
      Wenn man einfach mit JEMANDEN quatschen will sind die Messengers die beste Wahl, wenn man doch zu tun hat und sich mit seriösen Gesprächspartnern wie übers Telefonnetz reden will dann setze ich auf Skype!
      Außerdem benutze ich das Ding auch für Auslandsgespräche ins Telefonnetz, weil billig und transparent ist

  • Am 21. Juli 2004 um 13:39 von gordon

    Wenn Skype doch offener wäre …
    Die Technik ist wirklich gut. Für die gute Sprachqualität sorgt der !!freie!! Codec iLBC (http://www.ilbcfreeware.org/). Und wenn man darüber VoIP in Protokolle wie Jabber integrieren könnte, oder aber gleich eine SIP-Anbindung fürs Jabber-Netz etablieren könnte, wär doch allen geholfen! iLBC wird z.B. auch von der SIP-Software xLite (kostenlos) von Xten-Networks verwendet – mit erstklassigen Resultaten. Please do something – entweder das Skype-Protokoll offen legen oder einfach entsprechende Standards in bereits etablierte, freie Messaging-Strukturen integrieren!

    • Am 23. November 2004 um 18:17 von Kurt

      AW: Wenn Skype doch offener wäre …
      Hallo Gordon,
      das hört sich gut an, was Du da schreibst. Kannst Du das etwas näher spezifizieren? Oder vielleicht sogar realisieren?

  • Am 1. Oktober 2004 um 16:05 von Rainer Herrmann

    Skype
    Ich habe die Kommentare der Anderen gelesen, die natürlich alles besser wissen – sich mit Ideen in der Vergangenheit aber doch eher zurück hielten.

    Ich finde Skype hervorragend, nutze es häufig incl. Skypeout und spare extrem viel Geld. Deshalb habe ich auch nur einen kleinen Zusatzwunsch: Auf der Skype-Website sollte es eine Box für "Wunschzettel an die Entwickler" geben. Auf meinem stünde dann, dass es schön wäre, wenn es ein Outlook-Plug-in gäbe damit ich direkt aus Outlook anwählen könnte.

    Nochmal: Ich finde Skype ein Super-Beispiel für wirklich sinnvolle und gut funktionierende Software.

  • Am 23. November 2004 um 18:21 von Kurt

    Skypephone
    Was ich wirklich bei Skype vermisse, ist das >Skypephone<. Ein Handapparat (evtl. sogar wireless), der einfach an der Ethernetdose angestöpselt wird.
    Denn – selbst im 3 GHz Rechner, bricht immer wieder die Sprachqualität ein, wenn der Rechner arbeitet. Und einen extra PC abstellen, damit man dann einen Apparat am USB anstöpseln kann, kommt mir auch etwas eigenwillig vor.

  • Am 23. Dezember 2004 um 12:05 von Stephan

    Benutzt benötigte Ports
    Bin mit dem Skype nicht so zufrieden, okay..es ist von Qualität usw eins der besten Programme aber man sollte bei bedenken, dass das Skype ein paar wichtige Ports benutzt. zb den 443er oder 80er(für HTTP). Also sollte man zb Apache-Server oder dergleichen haben, wird man einige Probleme da bekommen. Da zb der 443er Port vom SQL genutzt werden muss.

  • Am 17. Januar 2005 um 0:07 von Rob

    Warum immer mäckern?
    Ich verstehe gar nicht warum es immer wieder Leute gibt, die an so einem tollen Tool zur Kommunikation rummäckern. Früher haben sich die Leute über ICQ auch schon beschwert und was es sonst noch so an Software gibt.

    Ich nutze Skype, weil es doch wohl unbestritten den Vorteil hat, dass es vollkommen ohne zentralen Server auskommt, zudem ist es mittlerweile für alle gängigen OS verfügbar!
    Weiterhin ist eine 256Bit Verschlüsselung auch nicht zu verachten.

    Als letztes gilt noch anzumerken, dass eigentlich fast jeder in meinem Bekanntenkreis über eine DSL-Flat verfügt, also brennt der Rechner sowieso den ganzen Tag. Wozu dann bitte noch die Möglichkeit eines Telefons erörtern, welches man für VoIP benutzen kann?!? Mittlerweile gibt es zudem doch auch BlauZahn-Headsets, das heisst ich muß noch nicht mal vorm Rechner sitzen, um mit Skype zu telefonieren.

    Also macht doch was Ihr wollt, aber redet nicht andauernd alles schlecht!

    • Am 16. April 2006 um 16:28 von bennio

      AW: Warum immer mäckern?
      Derselben Meinung bin ich auch.
      Eine Software die nichts kostet und mit der man kostenlos telefonieren kann. Was bitte will man mehr??

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.