IBM, Intel, Cisco und Linux Foundation schaffen Blockchain-Alternative

von Florian Kalenda

Beteiligt sind auch Deutsche Börse und London Stock Exchange sowie Banken wie JP Morgan. Die Peer-to-peer-Technik soll teure und ineffiziente Systeme für die Kontenabstimmung bei Finanzdienstleistern überflüssig machen. Sie könnte auch eine Basis fürs Internet der Dinge sein. weiter

Amerikaner und Australier angeblich als Bitcoin-Erfinder identifiziert

von Florian Kalenda

Hinter dem Phantom Satoshi Nakamoto verbirgt sich möglicherweise ein australischer Geschäftsmann namens Craig Steven Wright. Er konzipierte die Kryptowährung mit einem im Rollstuhl sitzenden US-Army-Veteran, der 2013 verstarb. Wired und Gizmodo haben den Fall nach einem anonymen Tipp unabhängig voneinander recherchiert. weiter

EuGH: Bitcoin-Transaktionen sind von Mehrwertsteuer befreit

von Björn Greif

Damit stärkt das Gericht die virtuelle Währung und widerspricht der Auffassung der deutschen Bundesregierung. Das Verfahren ging auf einen Schweden zurück, der vor der Eröffnung einer Bitcoin-Wechselbörse wissen wollte, ob beim An- und Verkauf von Bitcoins Mehrwertsteuer zu entrichten ist. weiter

Dark-Web-Marktplatz Agora schließt vorübergehend

von Florian Kalenda

Er reagiert auf Berichte über mögliches Tor-Tracking und verdächtige Aktivitäten. Nun soll ein aufwändiges Update eingespielt und ein neuer Server bezogen werden. Zunächst haben aber User die Möglichkeit, ihre Bitcoin-Einlagen zu entnehmen. weiter

Bitcoin-Fork droht Community zu spalten

von Florian Kalenda

Bitcoin XT soll eine Beschränkung der Blockgröße auf 1 MByte aufgeben und dadurch mehr Transaktionen ermöglichen. Es beruft sich auf die ursprüngliche Vision des Bitcoin-Erfinders Satoshi Nakamoto. Dieser gab daraufhin am Wochenende sein langes Schweigen auf und bezog gegen Bitcoin XT Position. weiter

US-Bitcoinbörse beantragt Banklizenz

von Florian Kalenda

ItBit könnte der erste Bitcoin-Dienstleister mit Banklizenz in den Vereinigten Staaten werden. Es war 2014 von Singapur nach New York umgezogen. Dort wirbt es mit hochgradiger Sicherheit und 100 Prozent Compliance. weiter

Bitcoin-Wechselbörse Mt. Gox ermöglicht Rückerstattungsanträge

von Florian Kalenda

Sie müssen bis 29. Mai gestellt werden. Eine Entscheidung fällt bis 9. September. Seit letzter Woche liegt das Untersuchungsergebnis vor. Demnach wurden die Einlagen ab 2011 entwendet. Fast alle 2014 vermissten Beträge fehlten spätestens im Mai 2013. weiter

Diebstahlsvorwürfe gegen Silk-Road-Ermittler

von Florian Kalenda

Zwei Special Agents überführten laut Anklage Beträge in Kryptowährung auf eigene Konten. Ihre Beute soll 235.000 Dollar beziehungsweise 820.000 Dollar betragen haben. Einer gab auch den Inhalt von Polizeiakten an eine Wechselbörse weiter. weiter

Bitcoin-Wechselbörse Cryptoine gehackt

von Florian Kalenda

Die gestohlene Summe ist noch nicht bekannt. Schuld ist ein inzwischen behobener Programmierfehler. Die verbleibenden Einlagen - etwa 40 Prozent - sollen Nutzern nach einer mehrmonatigen Auszeit zurückerstatten werden. weiter

Darknet-Drogenbörse Evolution Market ist nicht mehr erreichbar

von Stefan Beiersmann

Die Betreiber des Marktplatzes haben offenbar mehr als 12 Millionen Dollar in Bitcoins unterschlagen. Neben Drogen wie Heroin und Ecstasy haben Händler dort auch gestohlene Identitäten und Hacking-Dienste verkauft. Der Diebstahl lässt den Bitcoin-Kurs um mehr als 10 Prozent einbrechen. weiter

Angebliche Bitcoin-Wechselbörse MyCoin macht dicht

von Florian Kalenda

Es handelt sich um klassischen Finanzbetrug: MyCoin mit Sitz in Hongkong zog ein Schneeball-System auf. 3000 Anwender wurden mit hohen Renditen gelockt. Später sollten sie durch Anwerbung von Neukunden ihre Investitionen retten. weiter

Silk-Road-Prozess: Ulbricht schuldig gesprochen

von Florian Kalenda

Die Geschworenen benötigten nur etwa drei Stunden für ihre Einigung. Als Strafmaß gilt lebenslange Haft als wahrscheinlich. Die Verteidigung dürfte das Urteil anfechten. In Hollywood laufen schon die Vorarbeiten für einen Film über Silk Road und seinen Drahtzieher "Dread Pirate Roberts". weiter

Coinbase eröffnet erste Bitcoin-Wechselbörse der USA

von Florian Kalenda

In einer Ankündigung heißt es: "Mit diesem Start ist es unser Ziel, dem Bitcoin-Ökosystem zu mehr Stabilität zu verhelfen." Wie bei der Coinbase-Wallet besteht eine Zulassung aber nur in 24 Bundesstaaten. Das Unternehmen hat gerade 75 Millionen Dollar von Investoren erhalten. weiter

Silk-Road-Prozess: Ulbricht durch Ebay-Entwickler schwer belastet

von Bernd Kling

Der frühere College-Freund und heutige Softwareentwickler Richard Bates half, die Drogenhandelsplattform im Darknet zu programmieren. Seine Zeugenaussage steht der Behauptung von Ross Ulbricht entgegen, nicht der Silk-Road-Chef gewesen zu sein. Die Verteidigung unterstellt ihm eine opportunistische Aussage, um selbst dem Gefängnis zu entgehen. weiter

FBI verhaftet angeblichen Administrator von Silk Road 2.0

von Florian Kalenda

Brian Richard Farrell prüfte als DoctorClu die Zulassung von Händlern. Er soll auch ein konkurrierendes Angebot per DDoS attackiert und dem Chef des Markts, Blake Benthall, assistiert haben. In seinem Haushalt wurden laut FBI 35.000 Dollar in bar, ein Silberbarren und Drogenausrüstung gefunden. weiter

Silk Road: Auch Mt.-Gox-CEO Mark Karpeles verdächtigt

von Florian Kalenda

Der US-Heimatschutz hielt ihn zwischenzeitlich für "Dread Pirate Roberts". Seine Firma Mutum Sigillum registrierte eine Domain namens silkroadmarket.org. Nach dieser Theorie war Silk Road eine Maßnahme, um den Bitcoin-Kurs in die Höhe zu treiben. weiter

Silk-Road-Prozess: Ross Ulbricht will nicht der Chef gewesen sein

von Florian Kalenda

Er plädiert auf unschuldig. Seinem Anwalt zufolge hat er Silk Road zwar gegründet, es ist ihm aber über den Kopf gewachsen, weshalb er die Kontrolle abgab. Die Staatsanwaltschaft will durch Zeugen das Gegenteil nachweisen. Ihr zufolge hat Ulbricht auch versucht, sechs Morde in Auftrag zu geben. weiter

Bitcoin-Börse Bitstamp nach Verlust von 4 Millionen Euro zurück

von Florian Kalenda

Eine knappe Woche war die derzeit wohl drittgrößte Wechselbörse offline. Sie spielte ein sicheres Backup auf neuer Hardware ein, um alle Beweismittel aufzubewahren. Bitstamp zufolge betraf der Angriff nur einen kleinen Teil der Bitcoin-Reserven. weiter