Microsoft ermöglicht Bezahlen per Bitcoin

von Florian Kalenda

Zunächst ist diese Option nur für US-Nutzer verfügbar. Sie zahlen außerdem nicht direkt mit Bitcoin, sondern laden damit nur ihr Konto auf. Parallel arbeitet Reddit an der Einführung einer an seine Aktien gekoppelten Kryptowährung. weiter

Angeblicher Betreiber von Onlinemarktplatz Silk Road 2.0 verhaftet

von Florian Kalenda

Es handelt sich um den Programmierer Blake Benthall alias "Defcon". Die Staatsanwaltschaft sieht erhebliche Fluchtgefahr. Ein Polizist hatte den Support der laut Staatsanwaltschaft illegalen Plattform infiltriert. Auf ihr fanden sich mehr als 13.000 Drogen-Angebote. weiter

PayPal öffnet sich langsam für Bitcoin

von Björn Greif

Es hat eine Zusammenarbeit mit den Zahlungsabwicklern BitPay, Coinbase und GoCoin vereinbart. Dadurch können Händler, die PayPal nutzen, ab sofort auch Zahlungen in Bitcoin akzeptieren. Dies gilt zunächst jedoch nur für digitale Güter und ist auf die Region Nordamerika beschränkt. weiter

Proofpoint warnt vor Diebstahl von Bitcoin-Wallets

von Florian Kalenda

Die Phisher erreichten mit einfachen Mitteln eine Klickrate von 2,7 Prozent. Sie warnen in einer Mail vor einem von China ausgehenden Log-in-Versuch und raten einen Passwortwechsel für das Wallet an. Der beigefügte Link führt zu einer eigenen Site. weiter

Exploit ermöglichte Bitcoin-Diebstahl aus Mining-Pool

von Florian Kalenda

Mindestens ein Hacker hat damit innerhalb von vier Monaten mindestens 83.000 Dollar erbeutet. Über einen falschen Broadcast wurden Netzwerke von ISPs kompromittiert. Von dort aus lenkt das Programm Mining-Verbindungen teilweise um, um Profite abzuschöpfen. weiter

Ecuador will offizielle virtuelle Währung schaffen

von Bernd Kling

Gleichzeitig ist ein Verbot aller anderen Kryptowährungen einschließlich Bitcoin vorgesehen. Das südamerikanische Land verfügt seit dem Jahr 2000 über keine eigene Währung mehr und nutzt den US-Dollar als offizielles Zahlungsmittel. Befürchtungen kommen auf, die Regierung des verschuldeten Landes könnte sich dank einer digitalen Währung zu höheren Ausgaben verleiten lassen. weiter

Forscher demonstrieren Botnetz aus kostenlosen Cloud-Testinstanzen

von Florian Kalenda

Es lässt sich fürs Mining digitaler Währungen, DDoS-Angriffe oder Brute-Force-Angriffe auf Passwörter nutzen. Zwei Drittel der Cloud-Anbieter verlangen nur eine Mailadresse für einen solchen Testzugang. Dahinter steht das Bestreben, möglichst schnell Kunden zu gewinnen. weiter

Dell akzeptiert Bitcoin als Zahlungsmittel

von Bernd Kling

Privatkunden und kleinere Unternehmen in den USA können die digitale Währung ab sofort als Bezahloption wählen. "Sie können jetzt Digitales mit Digitalem kaufen", wirbt Dell für Zahlungen mit Bitcoin. Für die Abwicklung arbeitet der PC-Hersteller mit der Bitcoin-Wechselbörse Coinbase zusammen. weiter

Europäische Bankenaufsicht rät von Bitcoin ab

von Bernd Kling

Die Aufsichtsbehörde beschreibt in einem 46-seitigen Dokument über 70 Risiken virtueller Währungen. Nach ihrer Einschätzung überwiegen die Gefahren die Vorteile deutlich. Sie empfiehlt den EU-Gremien, eine umfassende Regulierung von Bitcoin und ähnlichen Währungen einzuführen - und bis dahin sollen Banken vom Handel mit ihnen abgehalten werden. weiter

Anleger ersteigert bei Silk Road beschlagnahmte Bitcoins

von Bernd Kling

Risikokapital-Investor Tim Draper konnte alle zehn Tranchen ersteigern, obwohl insgesamt 63 Gebote eingingen. Er will die 30.000 Bitcoins dem Start-up Vaurum überlassen, das sich als "Bitcoin-Börse für Finanzinstitute" bezeichnet. Seine Handelsplattformen sollen die Kryptowährung in aufstrebenden Märkten mit schwachen Landeswährungen verfügbar machen. weiter

Kalifornien macht Bitcoin legal

von Florian Kalenda

Ein neues Gesetz legitimiert virtuelle Währungen ebenso wie Gutschein- und Punktesysteme - beispielsweise Amazon Coins. Noch vergangenes Jahr hatte Kalifornien wegen Geldübertragungen ohne Zulassungen der Bitcoin Foundation Strafen angedroht. weiter

Mt. Gox erhält Konkursschutz nach US-Recht

von Florian Kalenda

Der Antrag wurde genehmigt, obwohl CEO Mark Karpeles nicht zu einer Anhörung in die USA reiste. Das Verfahren nach Chapter 15 sieht vor, 200.000 wiedergefundene Bitcoin unter US-amerikanischen und kanadischen Kunden aufzuteilen. Eine Sammelklage gegen Mt. Gox läuft noch. weiter

Apple lässt wieder Bitcoin-Apps im App Store zu

von Björn Greif

Eines der ersten verfügbaren Programme ist Coin Pocket. Es dient als Bitcoin-Wallet, also als Geldbörse für die virtuelle Währung. Zuvor hatte Apple seine App-Store-Richtlinien dahingehend geändert, dass es die "Übertragung zugelassener virtueller Währungen" erlaubt. weiter

Isle of Man setzt auf virtuelle Währungen

von Florian Kalenda

Es behandelt Bitcoin, Litecoin und Dogecoin als Anlageform - nicht als Währung. Das soll zuverlässige Regeln ermöglichen und zugleich Geldwäsche verhindern. So will man Start-ups auf die Insel locken. weiter

Geänderte Nutzungsbedingungen: Apple lässt Bezahl-Apps zu

von Florian Kalenda

Damit könnte der Weg für eine Rückkehr von Bitcoin-Apps geebnet sein. Sie waren in den letzten Monaten aus dem Download-Angebot verbannt worden. Wörtlich heißt es nun: "Apps dürfen die Übertragung zugelassener virtueller Währungen erleichtern." weiter

Bitcoin Foundation verliert mindestens zehn Mitglieder

von Florian Kalenda

Ihr werden Intransparenz und eine fehlende ethische Grundhaltung vorgeworfen. Besonderen Anstoß erregte die Wahl von Investor Brock Pierce in das Direktorium. Die Foundation spielt in der Bitcoin-Community die Rolle eines Standardisierungsgremiums. weiter

Hackerangriff legt Dogecoin-Dienstleister lahm

von Bernd Kling

Doge Vault geht offline und bestätigt eine erfolgreiche Attacke. Die Folgen für die Nutzer und ihre dort verwahrten Online-Geldbörsen sind noch unklar. Dogecoin ist eine Kryptowährung wie Bitcoin, die schnell an Beliebtheit gewann, obwohl der Wert ihrer digitalen Münzen weit geringer ist. weiter

USA lassen Parteispenden in Form von Bitcoin zu

von Florian Kalenda

Political Action Committees dürfen Spenden bis zu einem Wert von 100 Dollar in BTC entgegennehmen, wenn sie Namen, Adresse und Arbeitgeber des Spenders melden. Sie müssen diese Summen aber umgehend in Dollar umtauschen und dürfen nicht direkt damit für Güter oder Dienste bezahlen. weiter