eBay-Manager wegen Cyberstalking angeklagt

Sechs ehemalige eBay-Manager schickten angeblich lebende Kakerlaken und eine blutige Schweinemaske an den Herausgeber eines Online-Newsletters. Das US-Justizministerium hat Anklage erhoben.

Skandal bei eBay: eBay Inc. hat bestätigt, dass die US-Staatsanwaltschaft in Massachusetts Anklage gegen mehrere ehemalige eBay-Mitarbeiter erhoben hat. Weder das Unternehmen noch ein aktueller eBay-Mitarbeiter wurde angeklagt.

eBay wurde im August 2019 von den Strafverfolgungsbehörden über verdächtige Aktionen seines Sicherheitspersonals gegenüber einer Bloggerin und ihrem Ehemann informiert. eBay leitete unverzüglich eine umfassende Untersuchung ein, die mit Unterstützung eines externen Rechtsbeistands, Morgan, Lewis & Bockius LLP, durchgeführt wurde. Als Ergebnis der Untersuchung trennte sich eBay im September 2019 von allen beteiligten Mitarbeitern, einschließlich des ehemaligen Chief Communications Officer des Unternehmens.

Der unabhängige Sonderausschuss, der vom eBay-Verwaltungsrat gebildet wurde, um die Untersuchung des Unternehmens in dieser Angelegenheit zu beaufsichtigen, kommentiert: „eBay hat diese Anschuldigungen von Anfang an sehr ernst genommen. Als eBay von diesen Vorwürfen erfuhr, unternahm eBay umgehend eine gründliche Untersuchung und ergriff entsprechende Maßnahmen.

Das Unternehmen hat während des gesamten Verfahrens umfassend und umfassend mit den Strafverfolgungsbehörden zusammengearbeitet. eBay toleriert diese Art von Verhalten nicht. eBay entschuldigt sich bei den betroffenen Personen und bedauert, dass sie diesem Verhalten ausgesetzt waren. eBay erwartet von seinen Mitarbeiter hohe Verhaltens- und Ethikstandards und wird weiterhin geeignete Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass diese Standards eingehalten werden.

Das Unternehmen stellte fest, dass im Rahmen der internen Untersuchung auch untersucht wurde, welche Rolle der CEO des Unternehmens zum Zeitpunkt des Vorfalls, Devin Wenig, in dieser Angelegenheit gehabt haben könnte. Die interne Untersuchung ergab, dass es keine Beweise dafür gab, dass er im Voraus von den Handlungen wusste oder sie autorisierte, obwohl seine Kommentare unangemessen waren. Wie das Unternehmen jedoch bereits früher bekannt gab, gab es eine Reihe von Überlegungen, die zu seinem Ausscheiden aus dem Unternehmen führten. Soweit die Stellungnahme des Unternehmens.

Das US-Justizministerium hat Anklage gegen folgende Personen erhoben:

James Baugh, ehemaliger Senior Director of Safety & Security eBay

David Harville, ehemaliger Director of Global Resiliency eBay

Stephanie Popp, ehemalige Senior Managerin of Global Intelligence eBay.

Stephanie Stockwell, ehemalige Managerin Global Intelligence Center (GIC) eBay

Veronica Zea, ehemalige auswärtige Intelligence Analystin im GIC

Brian Gilbert, 51, ehemaliger Senior Manager of Special Operations eBay Global Security Team.

Den Angeklagten wird jeweils Verschwörung zum Cyberstalking und Verschwörung zur Manipulation von Zeugen vorgeworfen.

Bei den Cyberstalking-Opfern handelt es sich um ein Ehepaar, das laut den Anklageschriften als Herausgeber und Verleger eines Online-Newsletters über E-Commerce-Unternehmen fungiert. Im August 2019, nachdem der Newsletter einen Artikel über einen Rechtsstreit im Zusammenhang mit eBay enthielt, sollen zwei leitende Angestellte des Unternehmens angeblich „Textnachrichten verschickt oder weitergeleitet haben, die darauf hindeuteten, dass es an der Zeit war, den Herausgeber des Newsletters ‚abzusetzen'“, so das Justizministerium.

Die sechs ehemaligen Mitarbeiter sowie andere sollen eine „dreiteilige Belästigungskampagne“ gestartet haben, die das Versenden eines konservierten Schweinefötus, einer blutigen Schweinehalloweenmaske, eines Beerdigungskranzes und eines Buches über das Überleben des Verlustes eines Ehepartners an den Herausgeber des Newsletters beinhaltete.

In der zweiten Phase wurden private Twitter-Nachrichten und öffentliche Tweets verschickt, in denen der Newsletter kritisiert und mit einem Besuch des Ehepaares gedroht wurde, so das Justizministerium. Die dritte Phase beinhaltete angeblich die Überwachung der Opfer in ihrem Haus und ihrer Gemeinde.

Anklagen wegen Verschwörung zum Cyberstalking und Verschwörung zur Manipulation von Zeugen haben jeweils eine Strafe von bis zu fünf Jahren Gefängnis, drei Jahre Haft unter Aufsicht, eine Geldstrafe von bis zu 250.000 Dollar und Restitution zur Folge.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Cyberstalking, Ebay, Justiz

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu eBay-Manager wegen Cyberstalking angeklagt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *