iPad Pro: Apple rechtfertigt verbogenes Gehäuse

Das neue Design macht laut Apple produktionsbedingte Verformungen besser sichtbar. Die Spezifikationen sollen sogar eine höhere Präzision vorschreiben als bei früheren Generationen. Zulässig ist eine Abweichung von 400 Mikron über die gesamte Länge einer Gehäuseseite.

Apple hat auf Berichte von Nutzern über verbogene iPads Pro reagiert. Allerdings räumt das Unternehmen aus Cupertino nicht wie im Fall des iPhone 6 und iPhone 6 Plus ein technisches Problem ein. In einem neuen Support-Dokument wird stattdessen auf das neue Gehäuse-Design verwiesen, durch das leichte, produktionsbedingte „Verformungen“ besser sichtbar sein sollen.

iPad Pro 2018 (Bild: Apple)„Zudem Design der neuen iPad-Pro-Modelle gehört ein Präzisions-Aluminium-Unibody-Gehäuse, das stabil, leicht und haltbar ist. Statt der gebogenen Kanten der früheren iPad-Modelle haben die neuen iPad-Pro-Modelle ein rechtwinkeliges Design mit geraden Kanten“, heißt es in dem Support-Artikel.

Das Gehäuse werde in einem Präzisionsverfahren hergestellt und unterliege einer rigorosen Qualitätskontrolle. Die technischen Spezifikation erlaubten lediglich eine Krümmung von bis zu 400 Mikron über die gesamte Länge einer Gehäuseseite. 400 Mikron entsprechen laut Apple der Dicke von vier Blatt Papier. Die zulässigen Abweichungen bei der Planheit seien zudem geringer als bei früheren iPad-Generationen.

„Die neuen geraden Kanten und das Vorhandensein der Antennensplits können nur aus bestimmten Blickwinkeln, die bei normalem Gebrauch nicht wahrnehmbar sind, geringfügige Abweichungen in der Planheit besser sichtbar machen. Diese kleinen Abweichungen haben keinen Einfluss auf die Festigkeit des Gehäuses oder die Funktion des Produkts und ändern sich im Laufe der Zeit nicht durch normalen Gebrauch“, teilt Apple mit.

Darüber hinaus rät Apple seinen Kunden, sich mit dem Apple-Support in Verbindung zu setzen, falls sie der Meinung sind, dass ihr Gerät nicht den beschriebenen Spezifikationen entspricht. In dem Zusammenhang verweist das Unternehmen auch auf seine einjährige Hersteller-Garantie sowie die Möglichkeit, direkt bei Apple gekaufte Produkte innerhalb von 14 Tagen zurückzugeben.

Erste Beschwerden über verbogene iPads Pro waren bereits im November aufgetaucht. Ein Nutzer beklagte, sein Gerät habe sich während eines Wochenendtrips „im Rucksack“ verbogen. Der Youtuber JerryRigEverything, der elektronische Geräte diversen Haltbarkeitstests unterzieht, zeigte indes in einem Video, dass sich das neue iPad Pro ohne großen Kraftaufwand in der Mitte zusammenfalten lässt.

Schon vor Weihnachten hatte Apple gegenüber The Verge erklärt, dass nicht auszuschließen sei, dass manche Geräte der iPad-Pro-Generation 2018 schon ab Werk mit „einer sehr geringen Krümmung des Aluminiumgehäuses“ kommen. Sie entstehe durch einen Abkühlungsvorgang von Metall- und Kunststoffkomponenten während der Fertigung. Es handele sich also um eine Begleiterscheinung des Herstellungsverfahrens und nicht um einen Defekt. Ein solches Gerät werde sich im Lauf der Zeit auch nicht stärker verbiegen – jegliche Bedenken hinsichtlich der strukturellen Festigkeit seien unbegründet. Die Rückgaberate der neuen iPad-Pro-Modelle sei zudem nicht höher als üblich.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Apple, Tablet, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iPad Pro: Apple rechtfertigt verbogenes Gehäuse

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *