Linux Mint: Upgrade von Version 18.3 auf 19 nun möglich

Für das Upgrade von Version 18.3 auf die aktuelle Version 19 muss das Terminal verwendet werden. Frühere Upgrades erfolgten über die Aktualisierungsverwaltung.

Nach Angaben von Linux-Mint-Projektleiter Clément Lefèbvre ist das Upgrade auf Linux Mint 19 Tara für Nutzer von Version 18.3 Cinnamon, Mate und Xfce nun möglich. Eine detaillierte Anleitung steht im offiziellen Forum des Projekts zur Verfügung. KDE wird offiziell nicht mehr unterstützt, sodass es auch keine Upgrademöglichkeit gibt. Ein einfacher Wechsel von Linux Mint 18.3 KDE zu Linux Mint 19 Cinnamon ist nicht möglich.

Das Upgrade auf die aktuelle Mint-Version ist etwas schwieriger als bisher. Noch mit Linux Mint 17 konnten Anwender relativ einfach auf die Nachfolge-Version aktualisieren, indem sie in der Aktualisierungsverwaltung unter Bearbeiten die Option „System aktualisieren auf „Linux Mint 18 Sahra“ auswählten. Für das Upgrade von Version 18.3 auf 19.0 muss stattdessen das Terminal bemüht werden.

Linux-Mint-Upgrade von 18.3 auf 19 (Bild: ZDNet.de)

Außerdem sollten Nutzer zunächst überprüfen, ob das Upgrade auf ihrem PC prinzipiell funktionieren kann. Hierzu sollten sie mit einem bootbaren USB-Stick den Rechner mit der neuen Version Linux Mint 19 Tara starten und überprüfen, ob diese mit ihrem PC kompatibel ist. Sollte das der Fall sein, empfiehlt Lefèbvre ein Backup sowie ein Snapshot mit Timeshift anzulegen. Außerdem muss vor dem Upgrade der Display-Manager auf lightdm gewechselt und der bisher genutzte MDM vollständig gelöscht werden. Auf dem ZDNet-Testsystem war dieser Schritt nicht nötig, da lightdm bereits standardmäßig installiert war. Mit cat /etc/X11/default-display-manager lässt sich im Terminal überprüfen, welche Version installiert ist.

Für die Durchführung des Upgrades wird das Tool „mintupgrade“ benötigt, das man über mit dem Terminal-Befehl „apt install mintupgrade“ installiert. Das Kommando „mintupgrade check“ überprüft, ob die grundsätzlichen Voraussetzung für das Update erfüllt sind. Sollte dies der Fall sein, werden mit „mintupgrade download“ die erforderlichen Daten für das Upgrade heruntergeladen. Mit „mintupgrade upgrade“ wird schließlich der Upgrade-Prozess gestartet.

Im Test von ZDNet.de hat sich außerdem gezeigt, dass für das Upgrade genügend Speicherplatz zur Verfügung stehen muss. Mit 7 GByte freiem Restspeicherplatz hat das Upgrade nicht funktioniert. Erst nachdem eine etwa 8 GByte großes Snapshot-Datei gelöscht wurde, verlief das Update reibungslos.

Linux-Mint-Upgrade von 18.3 auf 19: 7 GByte freier Speicherplatz reichen für das Update nicht aus (Bild: ZDNet.de)

Themenseiten: Linux, Mint

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Linux Mint: Upgrade von Version 18.3 auf 19 nun möglich

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Juli 2018 um 18:16 von Isolator

    Zitat aus dem Text oben:

    „….Das Upgrade auf die aktuelle Mint-Version ist etwas schwieriger als bisher….“

    !!Falsch!!

    Der Weg von 17.3 nach 18.0 führte ebenso NICHT am Terminal vorbei:

    https://community.linuxmint.com/tutorial/view/2316

  • Am 6. Juli 2018 um 13:39 von Haplo

    das sehe ich auch so!

  • Am 9. Juli 2018 um 12:53 von Rudolf

    Wie in der Beschreibung den Windowmanager umgestellt.
    Keine Fehlermeldung.
    Beim Neustart kam LDM nicht hoch.
    Da eh nichts wichtiges drauf war, gleich neu installiert mit Linux Mint 19.
    Läuft gut.

  • Am 11. Juli 2018 um 20:40 von Peter Börsch

    Habe versucht LinuxMint von 18.3 auf 19 zu upgrades nach 2 Stunden dann aufgegeben
    es war einfach sinnlos. Man muss Platz machen auf der Festplatte leider keine Hilfe wie man das macht. Ich bin ein Neuling frustriert und es hat mich doch sehr enteuscht. das es trotz Anleitung nicht funktioniert hat. Doch Windows weil einfacher.
    Freundliche Grüsse P. Börsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *