Windows 10 soll deutlich sicherer sein als Windows 7

Das Aufkommen von Malware auf dem jüngsten Betriebssystem von Microsoft liege laut Sicherheitsexperten deutlich unter dem der Vorgängerversionen.

Im Vergleich zwischen Windows 7 und Windows 10 hinsichtlich Sicherheit, schneidet die neue Version deutlich besser ab, berichtet der Sicherheitsanbieter Webroot. So liege die Zahl von Malware, die auf Windows-10-Rechnern entdeckt werde, deutlich niedriger.

Der Sicherheitsanbieter Webroot berechnet das folgendermaßen. Im Schnitt finde die Webroot-Lösung auf einem Windows-10-Rechner 0,04 infizierte Dateien. Auf Rechnern mit Windows 7 sind es dagegen 0,08 Dateien. Gleichzeitig habe die Lösung 15 Prozent der mit Malware infizierten Dateien auf Windows-10-Rechnern gefunden. Auf dem Vorgängersystem sind es dagegen 63 Prozent.

Deutlich mehr Malware und mehr infizierte Dateien erkennt der Sicherheitsanbieter Webroot auf Windows 7 im Vergleich zu Windows 10 (Bild: Webroot). Deutlich mehr Malware und mehr infizierte Dateien erkennt der Sicherheitsanbieter Webroot auf Windows 7 im Vergleich zu Windows 10 (Bild: Webroot).

Webroot sieht jedoch gerade unter Unternehmen eine relativ geringe Verbreitung des neuen Betriebssystems. Ende 2017 liefen nur 32 Prozent der Unternehmensrechner unter Windows 10. Im Jahresvergleich zu 2016 bedeute das einen Zuwachs von 20 Prozent. Im Unternehmensumfeld sind laut Webroot noch immer 62 Prozent der Rechner unter Windows 7.

Diese Zahl könnte aber in den nächsten Jahren deutlich ansteigen, nachdem der Support für Windows am 14. Januar 2020 auslaufen wird. Auf XP und Vista entfallen jeweils etwa 1 Prozent der Systeme. Windows 10 ist dennoch laut StatCounter das weltweit am häufigsten verwendete Betriebssystem.

Unter Verbrauchern scheint dagegen die neue Version deutlich besser anzukommen: von Januar bis Dezember stieg die Zahl der Rechner mit dem jüngsten Betriebssystem von 65 auf 72 Prozent. Im gleichen Zeitraum ging der Marktanteil von Windows 7 um 15 Prozent zurück. Doch auch hier zeige sich das gleiche Bild. Die Zahl der infizierten Dateien auf Rechnern von Verbrauchern liegt zwar höher als auf Unternehmensrechenrn, doch auch hier liegt Windows 10 noch mit 0,07 zu 0,16 Dateien auf Windows 7 besser.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Tatsächlich scheint Microsofts Sicherheitslösung, Windows Defender Antivirus, vor allem im Unternehmensbereich recht verbreitet zu sein. Laut Webroot sollen etwa 50 Prozent der Unternehmen die Microsoft-Version verwenden. Lediglich 18 Prozent der Geräte mit den beiden Vorgängerversionen werden mit Windows Defender betrieben.

Wie andere Sicherheitsanbieter auch, registriert Webroot einen massiven Anstieg des so genannten Cryptojacking. Dabei übernehmen die Hacker die Rechenleistung des angegegriffenen Systems und rechnen damit Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero oder Ethereum.

Vor wenigen Tagen hatte auch Microsoft die wichtigsten Sicherheitstrends in einem Report zusammengefasst. Die Sicherheitsexperten von Microsoft sehen nach wie vor Phishing, Ransomware und Botnets als die häufigsten Bedrohungen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows 10? Machen Sie den Test in unserem Quiz auf silicon.de!

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Themenseiten: Microsoft, Webroot, Windows 10, Windows 7, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Windows 10 soll deutlich sicherer sein als Windows 7

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. März 2018 um 23:14 von C

    Webroot macht einen grundsätzlichen Fehl er: es berücksichtigt nicht, dass Win-10 selbst eine SpyWare ist. Damit kann es nicht sicherer als Win-7 sein.

    Zudem hat der Datenschutzbeauftragte von Baden-Württemberg MS aufgefordert, die unbekannten und nicht abschaltbaren Daten-Übertragungen an MS einzustellen.

    Von daher: SPÄT, aber noch nicht zu spät um MS an die Leine zu legen.

  • Am 27. März 2018 um 14:52 von Jörg Heyn

    Hm, traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Hier wird über eine berichtet, aber nicht verlinkt oder ausgewiesen.
    Meine Statistik habe ich von Steam, einer Spiele-Plattform
    http://store.steampowered.com/hwsurvey/
    Nach der sehen die Zahlen, wer hätte es gedacht, doch deutlich(st) anders aus…
    Nach dieser Statistik hält Windows 10 gerade einmal 25.41% bei einem gesamt Anteil von Windows Plattformen bei 98,31%. Somit liegt der gesamt Anteil von Windows 10 noch einmal ein wenig niedriger. Wenn also auch im Busyness Bereich der Anteil an Windows 10 nicht wesentlich über 75% liegt, würde ich mal sagen, der gesamt Anteil liegt nicht annähern bei 50% wie hier überall propagiert wird.
    Das wiederum wirft die Frage auf, warum jemand solche „fehl“ Informationen streut.

  • Am 27. März 2018 um 17:09 von Andreas

    Geld macht einiges möglich!
    Das mit der gefälschten Statistiken sehe ich genauso.
    Ein grundsätzlicher Fehler: W10 ist das neuere System, also noch nicht so lange im Einsatz. Die Zahl der Infektionen steigt mit der Zeit. Also ist unabhängig von der Sicherheit des Systems die Anzahl der Infektionen beim älteren System höher und je größer der Laufzeit-Unterschied desto höher.
    Die höheren Zahlen der W10-Installationen kommen durch die nicht vorhandene Verfügbarkeit von mit W8.1 und W7 vorinstallierten Geräten.

  • Am 28. März 2018 um 13:58 von jj

    Ich stimme Euch allen zu, aber Ihr überseht noch eine Kleinigkeit, Windows 10 ist deshalb sicherer, weil es überwiegend mit Mega-Updates beschäftigt ist und anschließend in einer Bootschleife hängt. Wer sei System nicht starten kann ist nun mal deutlich sicherer unterwegs – Infektion nahezu unmöglich, bzw. auch nicht mehr erforderlich.
    Mich würde mal eine Statistik interessieren die die unproduktiven Zeiten durch die unterschiedlichen Betriebssysteme vergleicht, am besten in Relation zur Dauer seiner Marktpräsenz. Ich könnte mir denken wer da den Spitzenreiter bildet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *