Categories: MobileSmartphone

Nokia Lumia 1020: Testfotos im Vergleich zur Fujifilm XF1

Das Highlight des Lumia 1020 ist die Kamera. Nokia hat das Smartphone mit dem 41-Megapixel-Sensor samt der PureView-Bildverarbeitungstechnik ausgestattet, den die Finnen bereits beim Nokia 808 PureView (Testbericht CNET.de) verbaut haben. Die Kamera kommt mit einem Tessar-Objektiv von Carl Zeiss mit 6-Linsen-Optik, einem 1/1,5 Zoll großen BSI-Sensor und einer F/2.2-Blende.

Im Gegensatz zum damaligen 808-Modell ist jetzt wie beim Lumia 925 (Testbericht CNET.de) auch ein optischer Bildstabilisator mit an Bord, den Nokia allerdings nochmals verbessert hat. Er sorgt besonders bei schlechten Lichtverhältnissen für schärfere Bilder. Zudem gibt es einen echten Xenon-Blitz zusätzlich zu der üblichen Foto-LED, der bis zu vier Meter weit reicht.

Fotos kann die Kamera je nach Bildformat (4:3, 16:9) mit einer Auflösung von 38 respektive 34 Megapixel aufnehmen. Das ist aber nicht der eigentliche Grund, warum Nokia einen so großen Sensor verbaut hat. Grundlegend nimmt die Kamera Fotos nämlich nicht mit der vollen Megapixelzahl auf, sondern speichert sie mit einer platzsparenden Auflösung von 5 Megapixel ab. Durch einen Prozess namens “Pixel-Oversampling” wird dabei aus sieben Pixeln ein Superpixel gebildet, wodurch im finalen Foto das Bildrauschen deutlich reduziert wird und klare und scharfe Bild entstehen. Das Oversampling macht zudem einen dreifachen und verlustfreien digitalen Zoom möglich, der nicht zu Lasten der Bildqualität geht. Der Test von CNET.de attestiert der Pureview-Kameratechnik eine im Vergleich zu anderen Smartphones herausragenden Bildqualität.

Gehobenere Ansprüche an die Fotoqualität kann das Lumia 1020 hingegen nicht befriedigen. Noch immer gilt: Bereits Mittelklasse-Kompaktkameras wie die Fujifilm XF1 bieten ambitionierten Hobbyfotografen deutlich mehr. Das zeigen die folgenden Vergleichsbilder deutlich. Zudem kommt, dass die Kombination etwa aus Nexus 4 und der Fujifilm XF1 (Testbericht: CNET.de) mit nur 550 Euro zu Buche schlägt, während das Nokia Lumia 1020 699 Euro kostet. Nachteil des Kombipakets ist natürlich, dass man immer zwei Geräte mitschleppen muss.

Lumia 1020 (Smart, für vergrößerte Ansicht ins Bild klicken) Lumia 1020 (Pro Highres, 34MP) Lumia 1020 (Pro, 5MP) Fujifilm XF1 Fujifilm XF1 Lumia 1020 (Pro, 5MP) Lumia 1020 (Pro Highres, 34MP) Lumia 1020 (für vergrößerte Ansicht ins Bild klicken) Fujifilm XF1 Lumia 1020 Fujifilm XF1 Lumia 1020 Fujifilm XF1 Lumia 1020 Fujifilm XF1

Page: 1 2

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Linus Torvalds warnt vor Fehler in Linux 5.12 RC1

Linus Torvalds hat eine Warnung an Open-Source-Entwickler ausgesprochen, den ersten Release Candidate (RC) des Linux-Kernels…

9 Stunden ago

Microsoft: Tool zum Exchange-Test

Das Exchange Server-Team von Microsoft hat ein Skript veröffentlicht, mit dem IT-Administratoren prüfen können, ob…

13 Stunden ago

WhatsApp: Videoanruf per Desktop

WhatsApp, ein Tochterunternehmen von Facebook, eröffnet Nutzern die Möglichkeit, kostenlose Videoanrufe auf Windows und Mac…

3 Tagen ago

Samsung stellt Galaxy XCover 5 vor

Samsung hat sein neuestes Galaxy-Smartphone angekündigt, das Galaxy XCover 5 für die Kommunikation unter widrigen…

4 Tagen ago

Sicherheitslücken im Linux-Kernel entdeckt

Russische Forscher haben Sicherheitslücken im Linux-Kernel entdeckt und bereits behoben. Linux-Admins sollten schleunigst den Patch…

4 Tagen ago

Microsoft Exchange Server von chinesischen Hackern bedroht

Eine chinesische Hackergruppe namens Hafnium nutzt Sicherheitslücken im Microsoft Exchange planmäßig aus. Microsoft rät Kunden…

5 Tagen ago