Britische Steuerbehörde zum Internet-Bösewicht des Jahres ernannt

Dienststelle löst EU-Wettbewerbshüterin Viviane Reding ab

Am Freitag hat die britische Internet Services Providers‘ Association (ISPA) die Finanzbehörde HM Revenue and Customs (HMRC) zum Internet-Bösewicht des Jahres erkoren. Der Preis wurde für den Verlust von Millionen von Daten britischer Kindergeldempfänger verliehen.

Andere Nominierte waren der Vorsitzende der konservativen Partei, David Cameron, für seinen Vergleich von Musikpiraterie mit Kindesmissbrauch und die britische Musikindustrie für ihre Vorschläge zur Bekämpfung von File-Sharing. Das Gegenstück dieses Preises, den Hero Award, erhielt Peter Robbins, Vorsitzender der Internet Watch Foundation. Er wurde für seine Zusammenarbeit mit Regierung und Industrie für die Bekämpfung illegaler Online-Inhalte geehrt.

Im letzten Jahr war die EU-Kommissarin für Wettbewerb, Viviane Reding, in den zweifelhaften Genuss der Auszeichnung gekommen. Die Jury hatte ihre Entscheidung mit den strengen Vergaberichtlinien für eine EU-Domain begründet.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Britische Steuerbehörde zum Internet-Bösewicht des Jahres ernannt

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.