Open-Source durch Patent-Trolle gefährdet

ZDNet: Wird der Streit um Patente, Markenrechte und Lizenzen die Open Source-Bewegung spalten?

Webbink: Eine der großen Vorzüge der Open Source-Community ist die Toleranz: Jeder kann seine Meinung vertreten wie er will. Manchmal führt das zu Reibereien, oft aber findet man auch eine gemeinsame Basis, so dass die Arbeit weiter gehen kann.

ZDNet: Die umstrittene EU-Richtlinie zu Patenten auf Software wurde dann am 6. Juli abgeschmettert. Das Europaparlament wies den EU-Gesetzentwurf in Straßburg mit überwältigender Mehrheit zurück. Dann sollten Sie jetzt doch sehr zufrieden sein, oder?

Webbink: Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Als Amerikaner, der um die Macht von Lobby-Gruppen der Industrie weiß – sie beeinflussen in den USA alle großen Gesetzesentscheidungen -, bin ich zudem baff erstaunt: Die Entscheidungsfindung in der EU erscheint mir ausgesprochen basisdemokratisch. Dass Basisbewegungen beziehungsweise Organisationen wie die Free Software Foundation Europe vor der EU Gehör finden, halte ich einfach für wunderbar.

» Die Entscheidungsfindung in der EU erscheint mir ausgesprochen basisdemokratisch «
Mark Webbink

ZDNet: Was halten Sie vom Linux Mark Institute, das derzeit das Warenzeichen „Linux“ verwaltet?

Webbink: Interessante Sache. Ich hab da gemischte Gefühle dazu. Noch haben wir keine endgültige Meinung dazu… Momentan bin ich mir nicht sicher, ob man so etwas tatsächlich braucht.

Themenseiten: IT-Business, Open Source, Red Hat, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Open-Source durch Patent-Trolle gefährdet

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.