Samsung kündigt M.2-SSD 950 Pro mit NVMe und PCI Express 3.0 an

Sie wird im Oktober in Kapazitäten von 256 und 512 GByte in den Handel kommen. Die Transferrate ist mit bis zu 2500 MByte/s beim Lesen und 1500 MByte/s beim Schreiben angegeben, die Ein-/Ausgabeleistung mit maximal 300.000 respektive 110.000 IOPS. Die Preise beginnen bei 200 Dollar.

Samsung hat auf dem SSD Global Summit in Seoul den Nachfolger seiner für professionelle Anwender konzipierten SSD-Reihe 850 Pro vorgestellt. Erster Vertreter der Serie SSD 950 Pro ist eine M.2-Ausführung mit 256 oder 512 GByte Kapazität, die im Oktober für rund 200 respektive 350 Dollar in den Handel kommen soll. Die Preise für den deutschen Markt will Samsung in Kürze bekannt geben.

Die M.2-Ausführung der SSD 950 Pro kommt im Oktober ab 200 Dollar in den Handel (Bild: Samsung).Statt wie bisher über die 6-GBit/s-SATA-Schnittstelle erfolgt die Anbindung der neuen SSDs via PCI Express 3.0, was in Kombination mit Non-Volatile Memory Express (NVMe) eine deutlich höhere Leistung ermöglichen soll. Dies gilt nicht nur für die sequenziellen Transferraten, sondern auch für die Ein-/Ausgabebefehle pro Sekunde (IOPS-Performance). So erreicht die SSD 950 Pro laut Hersteller Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 2500 MByte/s beim Lesen und 1500 MByte/s beim Schreiben. Die maximale Performance beim zufälligen Verarbeiten von 4-KByte-Datenblöcken ist mit 300.000 IOPS beim Lesen und 110.000 IOPS beim Schreiben angegeben. Zum Vergleich: Der Vorgänger 850 Pro mit 6-GBit/s-SATA-Interface schafft lediglich Transferraten von bis zu 540 MByte/s respektive 520 MByte/s sowie eine Ein-/Ausgabeleistung von 98.000 beziehungsweise 90.000 IOPS.

Der Speicher des 950-Pro-Laufwerks basiert auf der zweiten Generation von Samsungs 3D-Vertical-NAND-Flash. Dieser weist zylindrische, mehrlagige Strukturen auf, was laut Hersteller höhere Speicherdichte und Schreibgeschwindigkeit sowie bessere Haltbarkeit bei gleichzeitig reduziertem Energiebedarf erlaubt. In der MLC-Speicherzellen-Ausführung (Multi Level Cell) mit 32 Schichten liefert er eine Speicherdichte von 128 GByte.

Über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg sollen die 950-Pro-SSDs je nach Kapazität zwischen 200 und 400 TByte Daten schreiben können (Total Bytes Written, TBW), ehe Speicherzellen auszufallen drohen. Das entspricht etwa einer täglichen Schreibleistung von 110 bis 220 GByte über den Garantiezeitraum von fünf Jahren. Damit sollen sich die neuen Laufwerke für den Einsatz in High-End-PCs und Workstations mit hoher Auslastung eignen.

Eine „Dynamic Thermal Guard“ genannte Funktion hält die SSDs laut Samsung in einem optimalen Temperaturbereich, sodass ein Betrieb auch in raueren Umgebungen bei Temperaturen zwischen 0 und 70 Grad Celsius möglich ist. Die neue Pro-Reihe soll zudem Stöße mit bis zu 1500 G (0,5 Millisekunden) sowie Vibrationen mit maximal 20 G aushalten. Eine AES-Hardwareverschlüsselung mit 256-Bit schützt gespeicherte Daten vor unbefugtem Zugriff.

[mit Material von Rainer Schneider, ITespresso.de]

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Business-Einsatz

Für den Einsatz in Unternehmen sind die Samsung-Smartphones Galaxy S6 und S6 Edge vor allem wegen des in der Android-Welt einzigartigen Sicherheitssystems Knox sehr gut geeignet. Zahlreiche MDM-Anbieter unterstützen die Technologie und erleichtern damit die Integration in bestehende Infrastrukturen.

Themenseiten: SSD, Samsung, Samsung SSD 950 PRO, Storage

Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen: