Wine: die Chance für kleine Software-Hersteller

von Richard Joerges

Mac- und Linux-User haben ein Problem: Es gibt immer noch unzählige Lücken im Software-Angebot. Software-Hersteller haben ebenfalls ein Problem: Sie müssen - gerade jetzt, da alternative Betriebssysteme wie Mac OS X immer populärer werden - ihre Software portieren, um alle Umsatzpotentiale auszuschöpfen. Doch das kostet Zeit, Ressourcen und damit viel Geld. Einen interessanten Ansatz, um dieses Dilemma zu lösen, beschreitet neuerdings Star Finanz, Hersteller des Finanzprogramms ... weiter

Hürden für Web 2.0 und Social Web

von Richard Joerges

"Der Mensch ist gut, die Leute sind schlecht." Ein Zitat von Karl Valentin, das sich nirgendwo so oft bestätigt wie im Social Web oder auch Web 2.0. Schon mancher Betreiber eines solchen Dienstes musste die bittere Erfahrung machen, dass sein Angebot in raues Fahrwasser gerät, weil missliebige Anwender die Herrschaft auf der Plattform übernehmen. Da gab es beispielsweise die Affäre um den Kopierschutz-Schlüssel für HD-DVDs bei Digg. Aus rechtlichen Gründen hat die ... weiter

Wird wohl nichts mit der Konkurrenz für Google

von Richard Joerges

Nicht umsonst ist Google die Suchmaschine Nummer eins: Von Anfang an lieferte es die besten Ergebnisse und konnte sich dadurch schnell gegen den damaligen Platzhirsch Altavista durchsetzen. Ein Grund dafür ist die Forschungsarbeit der späteren Google-Gründer Sergej Brin und Larry Page an der Universität Stanford, nämlich der ominöse Pagerank (nach Larry Page - und nicht nach page für Seite!). Dieses Verfahren ermöglicht die Sortierung von Suchergebnissen nach ihrer Relevanz in Bezug ... weiter

Wikipedia-Alternative für Autoren: Google-Knol

von Richard Joerges

Was hat Wikipedia in der Vergangenheit für Kritik einstecken müssen. Da hieß es, das Mitmach-Lexikon sei fachlich zweifelhaft, Hinz und Kunz könnten Sachverhalte nach Belieben verfälschen, und die Qualität der Beiträge genüge lexikalischen Ansprüchen nicht. weiter

Netbooks – heute hui, morgen schon wieder pfui?

von Richard Joerges

Billige Mini-Notebooks - oder Netbooks, wie sie seit neuestem genannt werden - mischen das Notebook-Segement auf. Ob Eee-PC oder MSI Wind (auch bekannt als Aldis Medion Akoya E1210): Bei den Händlern klingeln trotz Einstiegspreisen um 300 Euro die Kassen. Klar, dass da die Konkurrenz einen Teil vom Kuchen ab haben will. weiter

SOA leicht gemacht – die besten Tipps

von Richard Joerges

In den USA sorgt eine neues Buch über SOA für Furore. Naja, die Furore beschränkt sich eigentlich auf die Fachwelt. Aber bei dem Thema ist das ja auch klar. Es geht um das nur hundert Seiten umfassende Büchlein "An Implementor’s Guide to Service Oriented Architecture - Getting It Right".  weiter

Was wird aus Fujitsu-Siemens?

von Richard Joerges

Ende des Jahres läuft die Joint-Venture-Vereinbarung zwischen Fujitsu und Siemens (FSC) aus. Damit besteht die Gefahr, dass der letzte große deutsche Computer-Hersteller von der Bildfläche verschwindet. Immerhin soll Siemens-Chef Peter Löscher schon Bedenken wegen der geringen Rentabilität von FSC geäußert haben. Als Alternative zu Siemens bietet sich für Fujitsu gerüchteweise eine Kooperation, vielleicht sogar ein Merger, mit Sun an. Die Frage ist freilich, ob das den deutschen ... weiter

Spielplatz SAP-Projekt

von Richard Joerges

Mal sehen... was brauchen wir für unseren Spielabend? Den Spielplan natürlich! Außerdem noch drei Spielfiguren, 128 Fragen- und Aktionskarten, eine Sanduhr, die Spielanleitung, das Lösungsheft und... ach ja, den Minikurs SAP. Minikurs SAP? Ja, richtig gelesen! Schließlich geht es um das Lern!Spiel! SAP. Eine schöne Idee, mit der die Firma PoolixBusiness Games Wissen rund um Geschäftsprozesse mit SAP vermitteln will. Das Szenario ist folgendes: "Die Minitruck GmbH hat sich auf die ... weiter

SOA: 50 Prozent der Projekte sind erfolglos

von Richard Joerges

Auf eine solche Meldung habe ich schon lange gewartet: Die Marktforscher der Burton Group haben ermittelt, dass 50 Prozent der gestarteten SOA-Projekte komplett scheitern und weitere 30 Prozent zwar nicht als gescheitert, aber auch nicht als erfolgreich betrachtet werden. Insgeheim freut mich das irgendwie, denn SOA hatte für mich schon immer etwas von einem inhaltsleeren Hype. Nun muss man ehrlicherweise hinzufügen, dass die Burton Group lediglich 20 Unternehmen in den USA unter die ... weiter

Sind Apple-Produkte reif für den Einsatz im Unternehmen?

von Richard Joerges

Im Windschatten der Diskussion um das iPhone hat Apple nahezu unbemerkt an seiner Produktpalette und Vertriebsstrategie gefeilt, um fit für den Einsatz in Firmen zu sein. ZDNet nimmt die Fortschritte unter die Lupe. weiter

Dell USA zeigt, wie man erfolgreich bleibt

von Richard Joerges

Gestern habe ich darüber spekuliert, warum es PC-Hersteller aus dem deutschsprachigen Raum so schwer haben, langfristig erfolgreich zu sein. Dazu habe ich vier Erfolgsfaktoren definiert, die ich heute um einen fünften Punkt ergänzen möchte: Erfolgreiche PC-Hersteller müssen auf ihre Kunden hören! Wie das geht, zeigt der Versender Dell. Leider nur in den USA. weiter

Vom Ende der deutschen PC-Industrie

von Richard Joerges

Erinnern Sie sich noch an Escom oder Vobis? Ende der 80er bis Mitte der 90er gehörten diese Handelsketten nach Stückzahlen zu den größten Computerherstellern Deutschlands. Auch im internationalen Vergleich standen sie nicht schlecht da. Doch das ist lange Vergangenheit. Seitdem sind viele Firmen aufgetaucht und wieder verschwunden. Namen wie Commodore, Schneider, Peacock (später Actebis) oder Waibel standen für PCs made in Gemany. Nun ist nach Lintec offenbar auch Maxdata an der ... weiter

Sag leise Servus zu Windows XP

von Richard Joerges

Es ist das Ende eines bemerkenswerten Monats: Deutschland wurde nicht Europameister, Bill Gates beendete seine aktive Laufbahn bei Microsoft, und mit dem heutigen Tag hört Windows XP als käufliches Produkt auf zu existieren. Wer jetzt noch XP braucht, muss für teures Geld Windows Vista Business oder Vista Ultimate kaufen, nur um danach per Downgrade-Option doch nur XP-Professional zu installieren. weiter

Lieber keine Website als eine gruselige

von Richard Joerges

Marktstudien und Umfragen sind spannend - besonders, wenn man sie zueinander in Beziehung setzen kann. Beispielsweise die Bitkom-Studie zu Firmen-Websites und die von Gartner über die Zahl der weltweit eingesetzten PCs. Erstere besagt, dass vier von fünf Firmen eine Website betreiben. Die zweite, dass zur Zeit rund eine Milliarde PCs im Einsatz sind. Bis 2014 sollen es sogar zwei Milliarden sein. Mein erster Gedanke angesichts dieser Zahlenwerke: Wenn es so viele PCs gibt, warum hat ... weiter

Yahoo: Ist das der Anfang vom Ende?

von Richard Joerges

Wenn die kreativsten Köpfe ein Unternehmen verlassen, dann ist das häufig der Anfang vom Ende. Nun glaube ich nicht, dass ein Unternehmen wie Yahoo so schnell von der Bildfläche verschwinden wird. Dennoch ist die aktuelle Liste der Yahoo-Abgänge beachtlich und mit Sicherheit für die Produktqualität und Innovationskraft des Unternehmens katastrophal. Einen ersten Brain Drain gab es bei Yahoo meines Erachtens bei der Entlassungswelle im Frühjahr dieses Jahres. Schon damals haben ... weiter

Desktop-Virtualisierung und SaaS: das Ende des Desktops

von Richard Joerges

Virtualisierung ist in der IT schon seit längerem das Thema schlechthin. Klar, wo Kosteneinsparungen, Effizienzsteigerungen und neuerdings auch Energieeffizienz (im Serverbereich) vermutet werden, sind Unternehmen schnell zur Stelle. Besonders spannend finde ich zur Zeit das Thema Desktop-Virtualisierung. Damit kommt das längst vergessen geglaubte Client-Server-Konzept quasi durch die Hintertür wieder zurück in die IT. Aber auch Konzepte wie SaaS und diverse Web-2.0-Technologien wie ... weiter

Wie man mit Open Source Geld verdient

von Richard Joerges

Warum verschenken manche Firmen ihre Software? Diese Frage mag sich manch einer stellen, wenn er sich beispielsweise Sun Microsystems anschaut. Der Java-Erfinder und Workstation-Produzent fährt seit geraumer Zeit eine weitreichende Open-Source-Strategie und stellt nach und nach so gut wie sein gesamtes Softwareportfolio unter eine freie Lizenz. Und dafür geben die Kalifornier sogar richtig viel Geld aus, beispielsweise rund eine Milliarde Dollar für die Übernahme der ... weiter

Kommt jetzt der ultimative Krieg zwischen Google und Microsoft?

von Richard Joerges

Das Drama um Yahoo, Microsoft und Google geht in eine neue Runde. Nur zur Erinnerung: Microsoft wollte Yahoo kaufen, doch dem Suchverzeichnis-Pionier war - zumindest offiziell - der Preis zu niedrig. Microsoft reagierte beleidigt und zog das Angebot zurück. Aber nicht ohne zu betonen, man sei trotzdem noch interessiert. Schließlich brauchen die Redmonder dringend Unterstützung bei ihrem Kampf gegen Google. Also machte man das Angebot, nur den Such-Teil von Yahoo zu kaufen. Beleidigt ... weiter

Wie Apple nach der Technologie-Marktführerschaft greift

von Richard Joerges

Nachdem sich die erste Aufregung um die Keynote von Apple-Chef Steve Jobs gelegt hat, ist es an der Zeit ein erstes Resumee zu ziehen. Schieben wir also den Hype um das iPhone 3G beiseite und lösen uns vom ewig währenden Streit, welches Betriebssystem nun das bessere sei. Riskieren wir lieber einen Blick hinter die Kulissen. Was man dann sieht ist ziemlich überraschend. Da wäre beispielsweise die plötzliche Hinwendung von Apple zum Corporate-Markt. Kaum ein IT-Verantwortlicher, der ... weiter

Apple schleicht sich mit Snow Leopard an Unternehmen an

von Richard Joerges

Die gestrige Steve-Jobs-Keynote auf der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC hat es angedeutet: Apple zielt künftig verstärkt auf Unternehmen. So bietet das neue iPhone G3 nicht nur Kompatibilität zu Exchange via ActiveSync, sondern es lässt sich nun von der IT-Abteilung zentral verwalten. Gut so! Tatsächlich ist das ein Novum, denn Steve Jobs legte lange Zeit nicht besonders viel Wert auf Corporate User. Offenbar hat er jetzt seine Meinung geändert, denn das iPhone für Unternehmen ist ... weiter