Windows 10 künftig ohne Verfallsdatum für Passwörter

Microsoft ändert die Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen. Sie können künftig eigene Verfallsdaten für Kennwörter festlegen oder vollständig auf eine regelmäßige Änderung verzichten. Die Empfehlung für eine regelmäßige Erneuerung eines Passworts ist laut Microsoft veraltet.

Microsoft hat angekündigt, mit dem Mai-2019-Update für Windows 10, Version 1903, eine Sicherheitsrichtlinie für Unternehmen zu streichen. Sie fordert Nutzer auf, spätestens alle 60 Tage ihr Kennwort zu erneuern. Organisationen sollen stattdessen eigene Fristen definieren oder vollständig auf eine regelmäßige Kennwortänderung verzichten.

Log-in Nutzername Passwort (Bild: Shutterstock)„Ein Verfallsdatum für Passwörter ist eine alte und veraltete Maßnahme von sehr geringem Wert, und wir glauben nicht, dass es sich lohnt, dass unsere Mindestanforderungen einen bestimmten Wert durchsetzen“, sagte Aaron Margosis, Principal Consultant bei Microsoft.

Der regelmäßige Tausch von Kennwörtern schütze nur gegen den Diebstahl eines gültigen Passworts oder eines Password-Hashwerts. Die Richtlinie biete also nicht sehr viel Schutz, verursache auf Nutzerseite jedoch Kopfzerbrechen und mache Passwörter damit insgesamt zu einem noch größeren Problem.

„Wenn Menschen gezwungen sind, ihre Passwörter zu ändern, werden sie zu oft eine kleine und vorhersehbare Änderung an ihren bestehenden Passwörtern vornehmen und/oder ihre neuen Passwörter vergessen. Bei Diebstahl von Passwörtern oder deren entsprechenden Hashes kann es bestenfalls schwierig sein, deren unbefugte Nutzung zu erkennen oder einzuschränken“, ergänzte der Manager.

Microsoft folgt mit dem Verzicht auf die Sicherheitsrichtlinie einer Empfehlung des US National Institute of Standards and Technology (NIST), das schon vor zwei Jahren seine Regeln für Passwörter dahingehend geändert hatte. Auch die Anforderungen an die Komplexität von Passwörtern wurden aufgegeben. Allerdings wird auch vorgeschlagen, dass Unternehmen zumindest prüfen, ob Passwörter ihrer Mitarbeiter auf Listen bekannter und häufig benutzter Kennwörter stehen, um beispielsweise die Nutzung von Zeichenfolgen wie „123456“ und „qwerty“ zu unterbinden.

An seinen Vorgaben für eine Mindestlänge sowie Komplexität hält Microsoft indes fest. Auch wird es bei einer aktiven Sicherheitsrichtlinie künftig nicht möglich sein, ein bereits verwendetes Kennwort erneut zu vergeben.

HIGHLIGHT

Die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN

In diesem E-Book erläutert NetApp die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN: Performance, vereinfachte Prozesse und eine zukunftssichere Architektur, die erweitert werden und dadurch auch künftige Anforderungen erfüllen kann. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Authentifizierung, Microsoft, Security, Sicherheit, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Windows 10 künftig ohne Verfallsdatum für Passwörter

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. April 2019 um 17:38 von Peter

    „An seinen Vorgaben für eine Mindestlänge sowie Komplexität hält Microsoft indes fest.“

    Hm, hm, deswegen dürfen Passwörter bei den MS-Online-Konten (ob privat oder Business) auch maximal 16 Stellen lang sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *