Windows 10: Microsoft meldet weitere Fehler im Oktober-Update

Die jüngste Version von Apples iCloud für Windows ist inkompatibel mit Windows 10 Version 1809. Unter Umständen treten Probleme bei der Synchronisation gemeinsamer Alben auf. Auch die VPN-Clients von F5 Networks funktionieren nicht mehr richtig.

Microsoft hat erneut den Windows-10-Updateverlauf für die Version 1809 aktualisiert und weitere „Statusmeldungen“ hinzugefügt, die über Fehler und Inkompatibilitäten informieren. Betroffen sind Apples iCloud-Client für Windows und die VPN-Clients von F5 Networks. Nutzer dieser Anwendungen sind bis auf weiteres von der Verteilung des Oktober-2018-Updates ausgeschlossen.

Windows 10 1809 Oktober-2018-Update (Bild: Microsoft)Apple hat eine Inkompatibilität mit iCloud für Windows (Version 7.7.0.27) identifiziert“, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Status-Update. Nach einem Umstieg auf Windows 10 Version 1809 sollen Probleme bei der Synchronisation gemeinsamer Alben auftreten. „Nutzer, die versuchen, iCloud für Windows (Version 7.7.0.27) zu installieren, werden eine Meldung sehen, dass diese Version von iCloud für Windows nicht unterstützt wird, und die Installation scheitert.“

Microsoft rät auch explizit davon ab, das Oktober-2018-Update manuell einzuspielen, falls auf einem System die fragliche iCloud-Version bereits installiert ist. Man arbeite mit Apple zusammen an einer kompatiblen Version von iCloud für Windows 10 Version 1809.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Die VPN-Clients von F5 verlieren laut Microsoft nach dem Update auf Windows 10 Version 1809 möglicherweise ihre Verbindung zum Internet. Das Problem soll aber nur bei einer Split-Tunnel-Konfiguration auftreten. Als Behelfslösung empfiehlt Microsoft eine Konfiguration, bei der jeglicher Traffic durch den VPN-Tunnel geleitet wird. Auch soll ein kommendes Update das Problem lösen.

Gute Nachrichten gibt es für Nutzer, die auf einen Fix für einen schon seit längerem bekannten Bug warten. Noch in diesem Monat will Microsoft nun das Problem beheben, dass Windows 10 Version 1809 beim Start des Betriebssystems oder der Anmeldung eines Nutzers die Verbindungen zu Netzwerklaufwerken nicht automatisch wiederherstellt. In der vergangenen Woche hieß es noch, Microsoft arbeite „an einer Lösung und wird innerhalb des Zeitplans für 2019 Updates bereitstellen“.

Vergangenen Dienstag hatte Microsoft nach mehr als fünf Wochen die Verteilung des Oktober-2018-Updates wieder aufgenommen. Die Pause nutzte das Unternehmen, um mehrere Fehler zu beseitigen, darunter einen, der unter bestimmten Umständen beim Upgrade zu einem Datenverlust führen konnte. Beim Umgang mit solchen Fehlern versprach Microsoft zudem mehr Transparenz, weswegen es jetzt im Windows-10-Updateverlauf über neue Bugs informiert.

Download: Windows 10 1809 Oktober-2018-Update 17763.107 (Update: 14.11.2018)

HIGHLIGHT

Windows 10 1809 Oktober-2018-Update: Neuerungen im Überblick

Erweiterte Möglichkeiten der Zwischenablage und von Storage Sense, sowie die neue Koppelungsfunktion mit Smartphones machen Windows 10 1809 zu einem lohnenswerten Update. Last but not least sorgt Windows Defender Exploit Guard für mehr Sicherheit.

Themenseiten: Apple, F5 Networks, Microsoft, VPN, Windows 10, icloud

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Windows 10: Microsoft meldet weitere Fehler im Oktober-Update

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. November 2018 um 11:13 von Ertl

    Glücklicherweise gibt es noch eine Möglichkeit, iCloud Fotos auf Windows 10 PC zu kriegen – CopyTrans Cloudly: https://www.copytrans.de/copytranscloudly/

    • Am 19. November 2018 um 12:27 von Falk

      Um das mal klarzustellen: Das Problem liegt auf Seiten der iCloud. Nicht auf Seiten von Windows.

  • Am 19. November 2018 um 23:39 von Zweifel

    Weil …?

    Oder liegt das nie an Microsoft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *