Der Blackberry Pearl von Research in Motion ist eigentlich keine Überraschung mehr, denn Bilder und technische Daten des Pearl (alias 8100) sickerten schon etwa einem Monat vor Markteinführung durch. Auch hat Research in Motion kein Geheimnis daraus gemacht, dass Geräte mit integrierten Multimediafunktionen geplant waren, auch wenn nie ein konkretes Produkt oder ein Termin für die Markteinführung genannt wurden. Im Oktober 2006 stellte RIM dann gemeinsam mit T-Mobile den Blackberry Pearl der Weltöffentlichkeit vor: den ersten Blackberry mit eingebauter Kamera, Abspielmöglichkeiten für Video und Musik sowie einem erweiterbaren Speicher.

Dies sind gewiss willkommene Zusatzfunktionen, aber etwas Weltbewegendes bietet der Pearl damit nicht. Die meisten heutigen Smartphones sind ähnlich ausgestattet oder bieten sogar noch weitere Funktionen, etwa Videoaufzeichnung. Dennoch ist der Pearl mit seinem eleganten Gehäuse sowie den bekanntermaßen guten E-Mail-Funktionen ein für professionelle Nutzer wie auch Privatanwender gleichermaßen attraktives Gerät. Bei T-Mobile gibt es den Pearl für 370 Euro ohne Vertrag und bei Vodafone für 379 Euro. Mit einem Zweijahresvertrag subventioniert wird das Smartphone natürlich günstiger.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mit Kamera und Trackball unterwegs: Blackberry Pearl

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.