EU: Spam kostet Nutzern zehn Milliarden Euro

Studie der EU-Komission belegt die realen Kosten der ungewollten Werbung in den E-Mail-Postfächern

Ungewollte Werbe-E-Mails kosten Internet-Nutzer nach einer Studie der Europäischen Kommission weltweit jährlich zehn Milliarden Euro (19,6 Milliarden Mark). Die am Freitag in Brüssel veröffentliche Untersuchung bezieht sich auf die Online-Zeit, die Computerbesitzer damit verbringen, die so genannten Spam-Mails aus dem Netz auf ihren Computer zu laden.

„Die exponentielle Zunahme von Junk-E-Mails in den letzten Jahren ist die rauhe Wirklichkeit“, erklärte der für den Binnenmarkt zuständige EU-Kommissar Frits Bolkestein. „Mittels der modernen Technologie kann ein einziges Internet-Marketingunternehmen täglich 500 Millionen personalisierte E-Mails über das Netz verschicken.“

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU: Spam kostet Nutzern zehn Milliarden Euro

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.