Neue GSM-Frequenzen werden versteigert

Regulierungsbehörde kündigt Auktion im Juni an / Nutzung ab 2001

Im Juni 2000 will die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post weitere GSM-Frequenzen im 1800-MHz-Netz versteigern. Das gab das Amt jetzt bekannt.

Am Vergabeverfahren sollen die in Deutschland lizenzierten Betreiber bundesweiter Mobilfunknetze nach dem GSM-Standard, also T-Mobil, Mannesmann-Mobilfunk, Viag-Interkom und E-Plus, teilnahmeberechtigt sein. Die Frequenzen sollen ab dem Jahr 2001 nutzbar sein.

Ende Oktober hatte die Behörde letztmals GSM-Frequenzen im 1800-MHz-Bereich versteigert. Allerdings gingen bei dieser Auktion die E-Netze leer aus: Mannesmann und Telekom teilten sich die zehn Pakete für insgesamt 416 Millionen Mark. Der Erlös der Versteigerung fließt in die Bundeskasse.

Kontakt:
Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post , Tel.: 0228/149921

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neue GSM-Frequenzen werden versteigert

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.