Big Data

CES: IBM bringt Watson in Wearables und Roboter

Durch eine Partnerschaft mit Under Armour kommt Watson an zusätzliche Fitnessdaten - und liefert Nutzern dieser App profundere Analysen. Außerdem arbeitet IBM an einer Unternehmensversion von Softbanks Androiden Pepper und ermöglicht Whirlpool Auswertung von Küchengerätedaten. weiter

IBM richtet in München weltweite Watson-IoT-Zentrale ein

In dem neu bezogenen Büro in der Parkstadt Schwabing sollen bis zu 1000 Mitarbeiter beschäftigt werden. Es bildet dann den Kern einer weltweit verteilten IoT-Abteilung, die auch über acht IoT-Experience-Center verfügt. Als Leiterin wurde die britische Managerin Harriett Green vorgestellt. weiter

Big Data und die Rechte des Einzelnen

Der Verzicht auf das Grundprinzip der Datensparsamkeit soll Big Data in Deutschland stärken und fördern. Doch Sicherheit, die Wahrung der Privatsphäre und Big Data müssen vielmehr als Chance und Herausforderung begriffen werden. weiter

Cisco kauft IoT-Start-up Parstream aus Köln

Es ermöglicht besonders schnelle Echtzeit-Auswertung von Sensordaten. Parstream war zuvor schon von Cisco gefördert worden. In Berlin unterhält Cisco zudem ein "Internet of Everything Innovation Center". weiter

Zendesk sagt unzufriedene Kunden voraus

Ein Analyse-Werkzeug namens Satisfaction Prediction ist jetzt im Test. 2016 soll es allgemein verfügbar werden. Durch Maschinelles Lernen kann es Risikokunden frühzeitig identifizieren und auch die Gründe für Unzufriedenheit ermitteln. weiter

IBM gründet Beratungseinheit für kognitives Computing

Es hat in einer Studie ermittelt, dass die meisten Unternehmen unzufrieden mit ihren Analytics-Möglichkeiten sind. Der Nutzung etwa von IBM Watson steht vor allem ein Mangel an Expertise entgegen. Zunächst 2000 Berater sollen nun die potenziellen Kunden beraten, unterstützen und begleiten. weiter

ARM und IBM schließen IoT-Partnerschaft

Geräte mit ARM-mbed-Chip registrieren sich künftig automatisch bei der IBM IoT Foundation. Kunden können dort Analytics für die Auswertung nutzen. Parallel hat IBM einen ersten branchenspezifischen IoT-Dienst für Elektronikgerätehersteller eingeführt. weiter

Neuer Cisco-CEO stellt Flash-Reihe Invicta ein

Chuck Robbins will die Konzentration auf Daten vorantreiben. Er holte außerdem einen neuen CTO und einen Chief Digital Officer ins Unternehmen. Kürzlich hatte Cisco schon sein Settop-Boxen-Geschäft an Technicolor verkauft. weiter

Spotify kauft Beats‘ Analytics-Dienstleister

Es integriert das 20-Mann-Team von Seed Scientific in sein New Yorker Büro. Dort soll es Basis einer Analytics-Abteilung werden, die Hörern, Musikern und Werbetreibenden dient. Für bestehende Kunden wie Audi, Beats und Unilever wird Seed nicht mehr tätig sein. weiter

Apache Spark integriert R und wird von IBM gefördert

3500 IBM-Entwickler sollen sich künftig mit Spark befassen. Es wird als gehosteter Dienst angeboten und in IBMs Plattformen für Analytics und E-Commerce integriert werden. Spark 1.4 bringt auch Unterstützung für Python 3 und visuelles Debiugging mit. weiter

Hortonworks, IBM und Pivotal liefern standardisiertes Hadoop aus

Im Zuge der Open Data Platform Initiative verwenden sie einen einheitlichen Kern. Er umfasst Apache Hadoop 2.6 einschließlich der Komponenten HDFS, YARN und Mapreduce sowie die Apache-Software Ambari. Lösungsanbieter benötigen somit nur mehr eine einzelne Zertifikation. weiter

Apple und IBM analysieren medizinische Daten

Mit Arzneimittelhersteller Johnson & Johnson sowie Medizingerätehersteller Medtek gehört Apple der Watson Health Cloud an. Seine Frameworks HealthKit und ResearchKit sollen die zu analysierenden Daten generieren. Ärzte und Forscher sollen sie mit IBM-Analytics auswerten. weiter

Microsoft schließt Kauf von Revolution Analytics ab

Es hat auch seine Pläne konkretisiert: Revolution R wird demnach in SQL Server, Azure HDInsight und Azure Machine Learning integriert. Die Statistik- und Analytics-Programmiersprache können Kunden somit in Rechenzentren, der Cloud und Hybridumgebungen nutzen. weiter

IBM investiert 3 Milliarden Dollar ins Internet der Dinge

Es führt bisherige Initiativen wie Smarter Planet und Smarter Cities in einer neuen Geschäftseinheit zusammen. Sie umfasst auch die Entwickler-Cloudplattform Bluemix. Über 2000 Forscher, Entwickler und Consultants sollen branchenspezifische Angebote konzipieren und verkaufen. weiter

Panasonic macht IoT-Software und Patente frei nutzbar

Vor allem gibt es seine in mehreren eigenen Projekten genutzte Kommunikationssoftware für Dinge frei. Sie wird vom OpenDOF Project und der Gateway Working Group der AllSeen Alliance weiterentwickelt. So sollen "interoperable, flexible Dienste und Anwendungen" entstehen. weiter

Partnerschaft mit NHL: SAP wertet Eishockeydaten aus

Das Angebot NHL.com/Stats wurde auf Basis von HANA überarbeitet. Die Zusammenarbeit soll nun über mehrere Jahre ausgebaut werden. SAP hat ähnliche Portale schon für Basketball- und Football-Verband realisiert. Von ihm stammt auch eine Scouting-Lösung. weiter

Microsoft bietet internen Big-Data-Dienst kommerziell an

Cosmos setzt sich aus Engines für Analyse und Storage zusammen. Für Abfragen gibt es eine neue Sprache namens SQL-IP. Intern verwenden 5000 Entwickler und "tausende" sonstige Microsoft-Mitarbeiter Cosmos. Der Hersteller erwartet ein Produkt "mit einem Potenzial von mehreren hundert Millionen Dollar." weiter

Microsoft kauft Revolution Analytics

Das 2007 gegründete Unternehmen bietet Software und Services für die Programmiersprache R an. Seine Analytics-Lösungen sind auf große Rechenzentren und Hadoop-Systeme ausgerichtet. Microsoft will sie künftig auch für Hybrid-Cloud-Umgebungen und Microsoft Azure anbieten. weiter

Apple übernimmt Musik-Analyse-Firma

Der von Apple noch nicht bestätigte Kauf geht aus Eintragungen im britischen Handelsregister hervor. Musicmetric erfasst Verkaufsdaten, BitTorrent-Downloads sowie die Resonanz in Social Networks. Der iPhone-Hersteller will den zugekauften Analysedienst vermutlich für den erwarteten Neustart des Musik-Streamingdienstes Beats Music einsetzen. weiter

Twitter macht Werkzeug zur Erkennung von Anomalien quelloffen

AnomalyDetection erkennt automatisch ungewöhnliche Vorkommnisse und Ausschläge des Traffics. Das können einzelne Nachrichten ebenso sein wie Aktivitäten von Spambots. Mit BreakoutDetection gibt es ein ähnliches Tool schon für Übergänge in den Statistiken. weiter

Google macht quelloffenes Cloud-Dataflow-SDK für Java verfügbar

Cloud Dataflow wurde zur Google I/O im Juni öffentlich vorgestellt. Auf der Google Cloud Platform steht es als Lösung für Big-Data-Analyse im Streaming- oder Batch-Modus bereit. Das Software Development Kit erlaubt aber auch lokale Anwendungen oder den Einsatz in anderen Clouds. weiter

Apple und IBM veröffentlichen erste native Enterprise-Apps für iOS

Das anfängliche Angebot umfasst zehn Anwendungen, die Big-Data- sowie Analytikfunktionen enthalten. Sie richten sich an Unternehmenskunden aus den Bereichen Banken und Versicherungen, Einzelhandel, Finanzdienstleistungen, Telekommunikation sowie Behörden und Fluggesellschaften. weiter

HP bietet Cloud-Dienstleistungspaket rund um Office 365 an

Es umfasst Services für Bereitstellung und Support. Beispielsweise können Kunden wählen, an welchen Rechenzentrumsstandorten die Daten gespeichert werden. Auf seiner Kundenkonferenz Discover hat HP zudem eine OnDemand-Variante seiner Big-Data-Analytics-Plattform Haven vorgestellt. weiter

Hortonworks geht an die Nasdaq

Der Hadoop-Distributor peilt aktuell einen Ausgabepreis von 12 bis 14 Dollar an. Er will alle 6 Millionen Stammaktien verkaufen, was ihm zwischen 72 und 84 Millionen Dollar einbringen könnte. Die Wertpapiere sollen unter dem Tickersymbol "NDP" gehandelt werden. weiter

Microsoft entwickelt digitale Plattform für Real Madrid

Fans sollen mit Big Data auf die Vereinsgeschichte, Spiele und Spieler zugreifen können. Beispielsweise lässt sich eine Europakarte mit allen Städten generieren, in denen Cristiano Ronaldo Tore geschossen hat. Außerdem erhalten Angestellte und Spieler je ein Surface Pro 3. weiter

Cisco gibt Security Analytics Framework als Open Source frei

Das OpenSOC Framework integriert Elemente von Hadoop, um mittels Big-Data-Analyse mögliche Bedrohungen frühzeitig zu erkennen. Unternehmen können auf dieser Basis nun an ihre Bedürfnisse angepasste Tools zur Störfallerkennung entwickeln. weiter