Mozilla verweigert Sperre des Firefox-Add-ons MafiaaFire

von Declan McCullagh und Stefan Beiersmann

Damit stellt es sich gegen eine Forderung der US-Heimatschutzbehörde. Das Plug-in leitet Nutzer zu neuen Adressen von Piraterie-Websites um, deren ursprüngliche Domains beschlagnahmt wurden. Laut ACLU fehlt der Behörde eine richterliche Anordnung. weiter

FCC-Chef warnt US-Kongress wegen Netzneutralität

von Anita Klingler und Declan McCullagh

Nach Ansicht von Julius Genachowski droht große Unsicherheit. Es ist "problematisch", sich nur auf das Wettbewerbsrecht zu verlassen. Das Repräsentantenhaus hat dafür gestimmt, die Netzneutralitätsregeln der FCC auszusetzen. weiter

Auch Microsoft sammelt Standortdaten seiner Kunden

von Declan McCullagh und Jan Kaden

Geräte mit Windows Phone 7 senden eine Gerätekennung und WLAN-Daten. Die Daten werden online gespeichert. Es gibt keine offiziellen Informationen von Microsoft über die Dauer der Speicherung und die Nutzung dieser Informationen. weiter

US-Präsident Obama treibt Pläne für Online-Ausweis voran

von Declan McCullagh und Jan Kaden

Im kommenden Jahr will die Regierung Fördermittel für Pilotprojekte bereitstellen. Gleichzeitig wehrt sich das Weiße Haus gegen "Verschwörungstheorien": Es werde keine zentrale, verpflichtende Online-ID der Regierung geben. weiter

21-jähriger Iraner hat Comodos Zertifikate geklaut

von Anita Klingler und Declan McCullagh

Er wollte damit gegen die US-Regierung rebellieren. Ein Forscher bestätigt, dass "ComodoHacker" wichtige Teile der Zertifikate besitzt. Nach eigener Aussage hat der Hacker noch einen zweiten Sicherheitsanbieter kompromittiert. weiter

US-Kongress fordert Offenlegung gespeicherter Handy-Standortdaten

von Declan McCullagh und Stefan Beiersmann

AT&T, Sprint, Verizon und T-Mobile USA sollen bis zum 18. April eine Stellungnahme einreichen. Den Abgeordneten geht es um die Verwendung der Daten. Auslöser war ein mit Mobilfunkdaten erstelltes Bewegungsprofil des deutschen Politikers Malte Spitz. weiter

Keylogger-Vorwurf gegen Samsung war ein Irrtum

von Declan McCullagh und Florian Kalenda

Wie von Samsung behauptet, löst die Antivirensoftware Vipre einen Fehlalarm aus. Das bestätigt deren Hersteller GFI Software. Der auf einem Verzeichnis basierende Fehler ist mit dem jüngsten Update behoben. weiter

Google legt Streit mit FTC um Buzz bei

von Declan McCullagh und Stefan Beiersmann

Der Vergleich verpflichtet den Suchanbieter zur Einführung umfassender Datenschutzmaßnahmen. Zudem muss er 20 Jahre lang Datenschutzberichte vorlegen. Die FTC sieht die Regelung als Leitfaden für die gesamte Internetbranche an. weiter

FBI untersucht Diebstahl digitaler SSL-Zertifikate

von Declan McCullagh und Stefan Beiersmann

An den Ermittlungen beteiligen sich auch Strafverfolgungsbehörden in Italien. Der Einbruch erfolgte bei einem italienischen Partner des US-Sicherheitsanbieters Comodo. Inzwischen hat sich ein iranischer Hacker zu den Taten bekannt. weiter

Angriff auf Yahoo und Microsoft in den Iran zurückverfolgt

von Declan McCullagh, Elinor Mills und Stefan Beiersmann

Der Sicherheitsanbieter Comodo verliert neun digitale Zertifikate für HTTPS-Websites. Damit lassen sich manipulierte Sites als Seiten vertrauenswürdiger Anbieter ausgeben. Davon betroffen sich auch Mozilla, Google und Skype. weiter

US-Regierung will Urheberrecht verschärfen

von Declan McCullagh und Stefan Beiersmann

Ein neues Gesetz soll das Betreiben illegaler Streaming-Angebote zu einem Bundesverbrechen erklären. Derzeit ist die rechtliche Situation nicht eindeutig geklärt. Die Regierung will auch die Befugnisse des Heimatschutzministeriums ausweiten. weiter

Regierungen setzen ICANN wegen neuer Domainnamen unter Druck

von Anita Klingler und Declan McCullagh

Sie wollen mehr Mitspracherecht bei der Vergabe von Top-Level-Domains. Einige Regierungsvertreter sprechen der ICANN die Qualifikation ab. 23 Streitpunkte sind noch zu klären; am 13. März wird in San Francisco weiterdiskutiert. weiter

US-Militär weitet Anklage gegen Wikileaks-Informanten aus

von Declan McCullagh und Stefan Beiersmann

Bradley Manning soll unter anderem dem Feind geholfen haben. Dafür kann laut US-Militärrecht sogar die Todesstrafe verhängt werden. Angeblich fordert die Anklage aber "nur" eine lebenslange Haftstrafe für den 23-Jährigen. weiter