Samsung verkauft Anteile an Sharp, Seagate und Rambus

von Stefan Beiersmann

Es trennt sich auch von Anteilen am niederländischen ASML. Die Beteiligungen an Sharp, Seagate und Rambus gibt Samsung vollständig auf. Es will sich stärker auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Der Aktienverkauf spült rund 774 Millionen Euro in Samsungs Kasse. weiter

Rambus einigt sich auch mit Micron

von Bernd Kling

Der Speicherentwickler setzt sich damit in einem weiteren Patentstreit durch. Das Abkommen schließt Produkte des von Micron übernommenen Apple-Zulieferers Elpida mit ein und sieht in sieben Jahren Lizenzahlungen von bis zu 280 Millionen Dollar vor. Zuvor mussten schon Samsung, Nvidia und SK Hynix Forderungen von Rambus akzeptieren. weiter

SK Hynix und Rambus legen nach 13 Jahren Patentstreit bei

von Stefan Beiersmann

Die Einigung umfasst eine Fünfjahreslizenz für Speicher- und Interface-Patente. SK Hynix zahlt dafür insgesamt 240 Millionen Dollar an Rambus. Die Auseinandersetzungen mit Micron und STMicroelectronics will Rambus ebenfalls beilegen. weiter

Nvidia und Rambus einigen sich in Patentstreit

von Brooke Crothers und Florian Kalenda

Auch die Klage in Kalifornien ist damit beigelegt. Im Zusammenhang mit einer Beschwerde bei der ITC hatte Nvidia schon im August 2010 eingelenkt. Jetzt dürften sich seine Lizenzzahlungen an Rambus von bisher ein bis zwei Prozent erhöht haben. weiter

Rambus verliert Prozess um Verschwörung gegen RDRAM

von Brooke Crothers und Florian Kalenda

Die Geschworenen in San Francisco können keine illegalen Praktiken von Konkurrenten wie Micron und Hynix erkennen. Sie sprechen die Angeklagten in allen Punkten frei. Rambus hatte 4,4 Milliarden Schadenersatz gefordert. weiter

Patentstreit: Nvidia und Rambus schließen Lizenzabkommen

von Björn Greif

Für die Nutzung mehrerer Speichercontroller-Patente zahlt Nvidia Gebühren an Rambus. Sie entsprechen einem respektive zwei Prozent des Umsatzes mit SDR- beziehungsweise DDR-RAM-Controllern. Der Rechtsstreit zwischen beiden Parteien geht aber weiter. weiter

ITC: Nvidia verletzt drei Rambus-Patente

von Erica Ogg und Stefan Beiersmann

Die Handelsbehörde weist Rambus' Ansprüche aus zwei weiteren Schutzrechten zurück. Nvidia fordert eine Überprüfung der Entscheidung. Es geht um ein mögliches Import- und Verkaufsverbot für Nvidia-Speichercontroller. weiter

Samsung legt Patentstreit mit Rambus bei

von Brooke Crothers und Stefan Beiersmann

Im Rahmen eines Vergleichs erhält der US-Speicherhersteller 900 Millionen Dollar. Samsung bekommt im Gegenzug eine unbefristete Lizenz für DRAM-Produkte. Die beiden Unternehmen wollen künftig gemeinsam neue Speichertechnologien entwickeln. weiter

EU-Kommission beendet Kartellverfahren gegen Rambus

von Markus Pytlik

Der Speicherchiphersteller senkt die Lizenzgebühren für DDR2- und DDR3-Speicher. Damit entgeht er einem Bußgeld durch die Wettbewerbshüter. Sie hatten Rambus vorgeworfen, seine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen. weiter

Nvidia erzielt weiteren Teilerfolg im Patentstreit mit Rambus

von Brooke Crothers und Stefan Beiersmann

Das US-Patentamt kann bei zwei verbleibenden Schutzrechten keine Verstöße feststellen. Rambus sieht das Vorgehen Nvidias als Verzögerungstaktik an. Die US-Handelsbehörde ITC verhandelt im August über Rambus' Handelsbeschwerde. weiter

Rambus zieht Teile seiner Handelsbeschwerde gegen Nvidia zurück

von Brooke Crothers und Stefan Beiersmann

Die ITC stellt ihre Ermittlungen zu vier Patenten ein. Hinsichtlich eines fünften Schutzrechts nimmt Rambus einige Vorwürfe zurück. Die Produkte des Grafikherstellers sollen nun nur noch fünf Rambus-Patente verletzen. weiter

Nvidia erzielt Teilerfolg im Rechtsstreit mit Rambus

von Stefan Beiersmann

Das US-Patentamt kann bei sieben von neun Patenten keine Verstöße feststellen. Die Überprüfung der zwei übrigen Schutzrechte steht noch aus. Nvidia erwartet eine Entscheidung der Behörde innerhalb von 60 Tagen. weiter

SDRAM-Patentstreit: Hynix zahlt Rambus 397 Millionen Dollar

von Björn Greif

Die Summe setzt sich aus 349 Millionen Dollar Entschädigung und 48 Millionen Dollar Zinsen zusammen. Zudem überweist der südkoreanische Speicherhersteller künftig Lizenzgebühren für SDR- und DDR-SDRAM an Rambus. weiter