Rechenzentrum

Hersteller von Industriesoftware warnen vor Spectre-Updates

Verschiedene Lösungen von Herstellern wie Siemens oder Rockwell Automation scheinen nicht zu den Updates kompatibel zu sein, die die Sicherheitslecks Meltdown und Spectre schließen sollen. Kunden sollten zunächst andere Maßnahmen ergreifen, rät beispielsweise Siemens. weiter

Meltdown und Spectre: Intel-Anwender kämpfen mit Reboot-Problemen

Betroffene Rechner starten öfter als gewohnt neu. Ursache dafür könnten die von dem Chiphersteller veröffentlichten Patches sein, die vor allem auf älteren Systemen zu erheblichen Problemen führen. Intel hat eine Überprüfung der Fälle angekündigt. weiter

Intel-CEO Krzanich: Kein Rückruf wegen Meltdown und Spectre

Die Berichte sind übertrieben und ein Update lasse sich vergleichsweise einfach aufspielen. Bereits Ende nächste Woche sollen 95 aller Systeme aktualisiert werden, ISPs verfügen bereits über die entsprechenden Updates. weiter

Wachsende Investitionen in deutsche Rechenzentren

Trotz Wachstums bleibt Deutschland im internationalen und europäischen Vergleich im Mittelfeld. Vor allem hohe Strompreise und langwierige Genehmigungsverfahren bremsen den Ausbau. weiter

Los Alamos National Lab baut Supercomputer aus 10.000 Raspberry Pi

Er dient der Entwicklung von Software für Supercomputer. Das Raspberry-Pi-System soll vor allem die Energie- und Kühlkosten für Softwaretests deutlich senken. In einer ersten Ausbaustufe stehen fünf Rack-basierte Raspberry-Pi-Cluster-Module mit insgesamt 3000 Rechenkernen zur Verfügung. weiter

HPE ProLiant DL380 Gen10 mit iLO5 im Video

In ProLiant-Server der Generation 10 hat HPE einen neuen Fernwartungschip verbaut. iLO 5 bietet einen sogenannten Silicon Root of Trust, der Angriffe auf die Firmware verhindert. Was iLO 5 außerdem noch zu bieten hat, zeigt das knapp 19-minütige Video. weiter

Supercomputer-Ranking: USA rutschen auf Platz 5 ab

Das schnellste US-System verliert seinen vierten Platz an einen Supercomputer aus Japan. Die chinesischen Systeme Sunway TaihuLight und Tianhe-2 sind weiter die unangefochtenen Spitzenreiter. Auch bei der Gesamtzahl der Systeme in den Top 500 überholt China die USA. weiter

Microsoft ermöglicht Azure-Workloads auf Cray-Supercomputern

Bestimmte Azure-Rechenzentren bieten Zugriff auf die Cray-Systeme Cray XC und Cray CS. Als Datenspeicher bietet Microsoft Cray ClusterStor an. Es will Kunden ansprechen, die künstliche Intelligenz, Simulationen und Analytics auf Supercomputing-Ebene betreiben wollen. weiter

Intels erster KI-Coprozessor ist fertig

Was einst Nervana war, heißt nun NNP und ist Intels erstes Design für künstliche Intelligenz. Noch im Jahr 2017 soll der Chip mit Terabyte-Bandbreite ausgeliefert werden, unter anderem an Facebook. weiter

Data Center Federation: Ein Netz aus Rechenzentren

Oft gerät ein Rechenzentrum bei Bedarfsspitzen an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit. Da ist es gut, wenn andere Rechenzentren in einer Data Center Federation die überschießenden Lasten abfangen können. Doch dafür braucht man leistungsfähige Verbindungen und deren einheitliches, intelligentes Management. weiter

Apple investiert in eigene Rechenzentren

Apple will seine Abhängigkeit von AWS und Azure für seine iCloud verringern und baut eigene Rechenzentren. Im US-amerikanischen Bundesstaat Iowa investiert das Unternehmen 1,3 Milliarden US-Dollar. weiter

Private Backup as a Service – Datensicherung der nächsten Generation

HPE bietet mit Private Backup as a Service (pBaaS) einen Sicherungsdienst an, mit dem Unternehmen die Vorteile der Cloud-Nutzung mit dem Betrieb eigener Server im Netzwerk kombinieren können. Diese Lösung hat zahlreiche Vorteile und bietet Firmen viele interessante Möglichkeiten. weiter

Cancom: HPE Synergy als Basis für das Rechenzentrum von morgen

Das Münchner Systemhaus vermarktet nicht nur als langjähriger Partner von HPE die als Composable Infrastructure bezeichnete Architektur, sondern setzt sie selbst auch ein. „Wir wollen der Schuster mit den guten Schuhen sein. Was wir verkaufen, wollen wir auch leben“, sagt Rudolf Hotter, COO bei Cancom. weiter

OVH nimmt erstes Rechenzentrum in Deutschland in Betrieb

Es steht in Limburg, rund 100 Kilometer nördlich von Frankfurt am Main. Das französische Unternehmen bietet Kunden zur Eröffnung reduzierte Testkonditionen an. Das deutsche Rechenzentrum ist Teil einer umfassenden, aggressiven internationalen Expansion. weiter

Entscheidungshilfe: Wann lohnt sich ein WAN aus der Cloud?

Unternehmensnetzwerke sind für zahlreiche, auf sie zukommende, neue Anforderungen nicht ausgelegt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Netzwerke in der Regel als geschlossene Systeme mit fester Bandbreite konzipiert und an langfristige Verträge gekoppelt sind. Ein WAN aus der Cloud verspricht Abhilfe. Doch wann lohnt es sich wirklich? weiter

Lenovo stellt neue Lösungen für Rechenzentren vor

Es führt mit ThinkSystem und ThinkAgile zwei neue Marken ein. ThinkSystem umfasst Server, Speicher- und Netzwerklösungen. ThinkAgile positioniert Lenovo als Software-definiertes Lösungsportfolio. Zu den ersten Kunden zählt das Barcelona Supercomputing Center. weiter

Netzwerk-Upgrade: Dropbox verspricht schnellere Dateizugriffe

Sie werden durch den Ausbau der eigenen Server-Infrastruktur ermöglicht. Das eigene Netzwerk soll bis zum Jahresende 25 Rechenzentren in zehn Ländern umfassen. In Europa sollen die Downloadgeschwindigkeiten um bis zu 40 Prozent und die Uploadgeschwindigkeiten um bis zu 90 Prozent steigen. weiter

NetApp stellt neue Lösungen und Services für Hybrid Cloud vor

NetApp hat sein Portfolio um eine hyperkonvergente Lösung für komplexe Anforderungsprofile in Unternehmen sowie um verbrauchsbasierte Abrechnungsmodelle, umfangreichere All-Flash-Funktionen und Hybrid-Cloud-Angebote erweitert, die das Bewegen von Daten aus der und in die öffentliche Cloud vereinfachen. weiter

Colt IQ Network verbindet nun auch Deutschland und Helsinki

Damit trägt Colt Technology Services auch der gestiegenen Bedeutung von Finnland als Rechenzentrumsstandort Rechnung. Colt-Kunden können nun auf eine 10-TBit/s-Verbindung zwischen Helsinki und Stockholm zurückgreifen, über Warschau ist die finnische Hauptstadt zudem mit einer 100 GBit/s-Verbindung mit Berlin verbunden. weiter

Grund für IT-Ausfall bei British Airways gefunden

Ein Techniker hatte an der Stromversorgung gearbeitet, als eine Leitungsunterbrechung dafür sorgte, dass zunächst die Stromzufuhr und dann auch die Ersatzleitung - offenbar automatisch - abgeschaltet wurden. weiter

Microsoft: Cloud-Dienste nach Ausfall größtenteils wieder verfügbar

Der Fehler steckt erneut im Anmeldedienst Microsoft Account. Als Folge scheitert die Anmeldung bei Diensten wie Outlook.com, OneDrive und Skype. Microsoft stellt für die meisten Dienste innerhalb von rund zwei Stunden einen Fix zur Verfügung. Nur OneDrive ist für einige Nutzer weiterhin nur eingeschränkt erreichbar. weiter

Intel Optane: SSD fürs Rechenzentrum

Die Optane-SSDs basieren auf Intels Speichertechnik 3D XPoint. Sie dienen als schnellere Alternative zu klassischen SSDs im Rechenzentrum. Optane-SSDs können aber auch als Speichererweiterung DRAM-Arbeitsspeicher ersetzen. So sind Dual-Xeon-Server mit bis zu 24 TByte RAM möglich. weiter

AMD stellt 32-Core-Server-Chip Naples vor

Er ist ab dem zweiten Quartal erhältlich. Naples basiert auf der Zen-Architektur und ermöglicht zwei-Sockel-Systeme mit bis zu 4 TByte RAM. Bei ersten Benchmarks von AMD schlägt Naples Intels Xeon E5-2699A V4 deutlich. weiter