Neues Startmenü: Microsoft veröffentlicht versehentlich interne Preview von Windows 10

Sie gelangt vorübergehend an alle Teilnehmer des Insider Program. Im Gegensatz zu üblichen Builds ist sie statt 5 bis 7 Tagen nur weniger als einen Tag alt. Das damit durchgesickerte neue Startmenü verzichtet auf die mit Windows 8 eingeführten Kacheln.

Microsoft hat versehentlich eine interne Entwicklerversion von Windows 10 an Mitglieder des Windows Insider Program verteilt. Das Build 18947 wurde gestern vorübergehend über den Fast Ring und auch über den Slow Ring freigegeben, wie Zac Bowden von Windows Central per Twitter mitteilt. Nutzer, die die Preview erhalten haben, müssen sich nun nicht nur wahrscheinlich mit einer ungewohnt großen Zahl von Fehlern herumschlagen, sie erhalten auch Einblick in kommende Neuerungen, darunter ein überarbeitetes Startmenü, wie NTAuthority berichtet.

Im Slow Ring testet Microsoft derzeit eigentlich das für Herbst geplante Update 19H2 mit der Build-Nummer 18362. Im Fast Ring sollte eigentlich das Build 18941 erhältlich sein, bei dem es sich um eine Vorabversion des 20H1-Updates handelt. Die Änderungen des versehentlich freigegeben Builds 18947 sind also wahrscheinlich für das Frühjahrs-Update 2020 gedacht – möglicherweise sogar erst für eine spätere Aktualisierung.

Mögliches Startmenü für Windows 10 (Screenshot: <a href="https://twitter.com/NTAuthority/status/1154001334007455744" target="_blank">NTAuthority via Twitter</a>„Für den Kontext, ein üblicher Insider-Preview-Build ist etwa 5 bis 7 Tage alt, bevor er die Insider im Fast Ring erreicht“, schreibt Bowden auf Twitter. „18947 ist nicht einmal einen Tag alt und wird in allen Ringen verteilt. Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie ein 32-Bit-Windows mit aktiviertem Insider-Programm ausführen.“ Später korrigierte er die letzte Aussage und wies darauf hin, dass die Preview auch für 64-Bit-Systeme ausgerollt werde.

Da eine neue Preview immer erst im Rahmen eines Neustarts installiert wird, sollten Betroffene in den Einstellungen ihres PCs prüfen, ob Windows Update das fragliche Build 18947.1000 heruntergeladen hat. In dem Fall sollten sie die Installation des Updates verschieben und nach einigen Tagen nach einem neuen Update suchen. Dieses sollte dann dazu führen, dass das Build 18947 nicht installiert wird.

Wer allerdings das Risiko eingehen und einen Blick auf das neue Startmenü werfen möchte, kann sein System auch einfach neu starten. Nach Abschluss der Installation sollte das neue Startmenü aktiv sein und sich wie in den von NTAuthority per Twitter veröffentlichten Screenshots präsentieren. Nach dem Tod von Windows 10 Mobile scheint sich Microsoft nun auch in seinem Desktop-Betriebssystem von den mit Windows 8 eingeführten Kacheln zu verabschieden. Sie werden künftig offenbar durch größere Programmsymbole ersetzt, die den Icons in der Taskleiste beziehungsweise auf dem Desktop entsprechen.

Darüber hinaus wandert das Suchfeld, dass sich derzeit unter Windows 10 in der Taskleiste befindet, ebenfalls ins Startmenü. Es wird in den Screenshots unterhalb des Nutzerprofils angezeigt. Ob und wann ein neues Startmenü und dieser oder auch einen anderen Form von Microsoft umgesetzt wird, bleibt abzuwarten.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Themenseiten: Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Neues Startmenü: Microsoft veröffentlicht versehentlich interne Preview von Windows 10

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juli 2019 um 8:46 von Thomas Kierzek

    Schade, das der Hauptpunkt, kein Touch mehr auf Desktop, leider nicht erwähnt wird.

  • Am 27. Juli 2019 um 11:44 von J. M.

    Warum stellt Microsoft nicht mal das ganze Windows 10 auf den Kopf? z. B. neue Talkleiste erstellen, neue Desktop Symbole erstellen. Einfach mal alles auf den Kopf stellen. Microsoft sollte auch mal die User fragen und Vorschläge anbieten was am besten rüberkommt bei den Windows 10. Nur Microsoft fragt nicht nach, Microsoft macht einfach, was es will. Kein Wunder, das Windows 10 nicht gut bei den Kunden ankommt. Hier wird einfach Müll gemacht von Microsoft. He Microsoft jetzt habt ihr ja seit, bis das nächste große Update rauskommt von Euch, bringt mal was Ordentliches raus, und kein Müll den keiner braucht von uns.

  • Am 28. Juli 2019 um 10:59 von Johannes Bach

    Kacheln – ich hatte nie Kacheln auf meinem Win 8 oder 10! Nur ICONs.

  • Am 29. Juli 2019 um 11:53 von Jürgen Schellin

    @J.M. Du hast recht, Microsoft macht viel, was man nicht oder nur selten braucht und fragt die User nicht oder nur selten, was sie gerne hätten, oder auch nicht gerne hätten. Das kommt bei den Usern nicht gut an und ist schlecht.
    Aber jeder macht Fehler, die nicht gut ankommen. so z. B. dein Deutsch. Du machst es nicht besser als MS: viele Fehler, keine oder falsche Interpunktion, schlechte Grammatik usw. Das kommt bei den Lesern auch nicht besser rüber. Du macht beim schreiben auch, was du willst.
    P. S.: Was ist eine Talkleiste? Ist das eine neue Funktion von Windows? Wenn ja, schick sie mir mal rüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *