WLAN-Performance: Fantasie ist gefragt

von Joachim Kaufmann

Bei der Angabe von WLAN-Übertragungsraten ist offenbar vor allem eines gefragt: Fantasie. So bleiben bei 802.11g in der Praxis statt der beworbenen 54 MBit/s meist nur rund 20 MBit/s übrig. Mit dem Nachfolgestandard 802.11n sieht es nicht besser aus: Die als 300-MBit/s-WLAN angepriesene Technik schafft derzeit als Draft 2.0 maximal gut 70 MBit/s. Mit wieviel MBit/s wollen wir also den nächsten Funkstandard angeben? 700? 900? Oder vielleicht gleich mit 1,5 GBit/s? Ich bin gespannt, ... weiter

Festplatten löschen ohne PC

von Jason Curtis

Das sichere und zuverlässige Speichern von Daten ist in der digitalen Welt unerlässlich. Doch gleiches gilt auch für das sichere und zuverlässige Löschen von Daten – insbesondere dann, wenn die alten Datenträger nicht mehr gebraucht werden und bei Ebay oder im Sondermüll landen. Wer nur gelegentlich eine oder zwei Festplatten überschreiben muss, ist mit kostenlosen Software-Lösungen bestens bedient. Optische Medien hingegen können mit einem Kratzwerkzeug und etwas Geduld ... weiter

Windows-7-Wunschliste ist wirklich nur eine Wunschliste

von Joachim Kaufmann

Die von Neowin veröffentlichte und offenbar den Microsoft-Labors verloren gegangene Wunschliste für Windows 7 ist wirklich nicht mehr als das. Man sollte also nicht erwarten, die aufgeführten Funktionen im Vista-Nachfolger zu finden. Die Vorschläge stammen auf dem Feedback-Programm, über das ich kürzlich berichtet habe. Arstechnica weist unter Berufung auf Microsoft-Mitarbeiter (die verständlicherweise anonym bleiben wollten) darauf hin, dass die Liste in keiner Verbindung zu den ... weiter

Open Source und die fehlende Kraft der PR

von Richard Joerges

Eine Studie von Actuate hat jetzt zu Tage gebracht, dass viele Firmen Bedenken wegen des Supports von Open-Source-Software haben. Das war zu erwarten. Bemerkenswert finde ich aber ein weiteres Ergebnis der Umfrage. Offensichtlich schätzen 56 Prozent der befragten Firmen an Open-Source-Lösungen, dass keine Lizenzgebühren fällig werden. Sicher, niedrige Kosten sind ein gutes Argument. Sie dürfen aber in meinen Augen nicht "das Argument" für Open Source sein. Vielmehr muss die ... weiter