F-Secure: Mac-Malware kommt in Schüben

von Florian Kalenda und Topher Kessler

Zwischen April und Dezember 2011 gab es nur 58 eindeutig verschiedene Schadcodes. Besonders viele erschienen im Juni - und dann wieder im Oktober. Ein linearer Anstieg wie bei Apples-Hardware-Absatz ist nicht zu erkennen. weiter

Neue Variante vom Mac-OS-X-Trojaner Flashback entdeckt

von Bernd Kling und Topher Kessler

Sie wird vom Hersteller einer Mac-Sicherheitssoftware gemeldet. Apples Schutzfunktion XProtect erkennt die neue Malware-Version noch nicht. Die Schadsoftware kann Antiviren-Signatur-Updates deaktivieren. weiter

Firefox für Mac OS X 10.5 Leopard droht das Aus

von Björn Greif und Topher Kessler

Mozilla erwägt, den Support 2012 auslaufen zu lassen. Als Gründe nennen die Entwickler sinkende Nutzerzahlen und technische Herausforderungen. Der für Juni 2012 geplante Firefox 13 wäre dann die letzte Version für Leopard. weiter

Apple-Update soll Anzeigeprobleme auf Macbooks Pro beheben

von Bernd Kling und Topher Kessler

Auch unter Mac OS X Lion 10.7.1 und 10.7.2 kann es zu plötzlichen Abstürzen und einem schwarzen Bildschirm kommen. Laut Apple sind Modelle von Mitte 2010 betroffen. Das 70 MByte große Update aktualisiert GPU-Treiber und OpenCL. weiter

Sicherheitslücke in Lion gefährdet Passwörter

von Bernd Kling und Topher Kessler

Auch Nutzer ohne Adminrechte können das Passwort eines angemeldeten Nutzers ändern. Einfache Anwender haben die Möglichkeit, die Passwort-Hashes anderer auszulesen. Apple macht Passwortangriffe zu leicht. weiter

Apple: Keine Sicherheitsupdates mehr für Macs mit PowerPC

von Florian Kalenda und Topher Kessler

Den Fix für DigiNotar-Zertifikate gibt es nicht für OS X 10.5 alias Leopard. Offenbar ist das OS von 2007 jetzt auch bei Sicherheitsupdates auf dem Abstellgleis. Zumindest die jüngste Aktualisierung lässt sich aber auch von Hand konfigurieren. weiter

Apple ruft iMacs wegen fehlerhafter Festplatten zurück

von Stefan Beiersmann und Topher Kessler

Betroffen sind Seagate-Festplatten mit einer Kapazität von 1 TByte. Sie können unter bestimmten Umständen ausfallen. Entsprechende Modelle hat Apple in iMacs mit 21,5- und 27-Zoll-Display verbaut. weiter

Macgo veröffentlicht Blu-ray-Player für Mac OS X

von Anita Klingler und Topher Kessler

Systemvoraussetzungen gibt der Hersteller nicht an. Zum Entschlüsseln kopiergeschützter Blu-ray-Filme ist eine Internetverbindung nötig. Die Vollversion kostet 40 Dollar. weiter

Apple stopft 39 Löcher in Mac OS X 10.6.7

von Stefan Beiersmann und Topher Kessler

Sie stecken unter anderem in App Store, MobileMe, Kernel und QuickTime. Apple verbessert auch die Unterstützung von IPv6 und die Zuverlässigkeit von VPN. Das Update auf 10.6.8 ist eine Voraussetzung für Mac OS X 10.7 Lion. weiter

iTunes 10.3 unterstützt erste iCloud-Funktionen

von Stefan Beiersmann und Topher Kessler

Dazu gehört das Feature "automatische Downloads". Zuvor gekaufte Musiktitel lassen sich erneut kostenlos auf beliebige iOS-Geräte kopieren. Sie müssen dafür aber weiterhin im iTunes-Store erhältlich sein. weiter

Apple startet neue Support-Website

von Stefan Beiersmann und Topher Kessler

Die Homepage der Support Communities lässt sich individuell anpassen. Nutzer können RSS-Feeds abonnieren und sich den Status von Diskussionen anzeigen lassen. Neu ist auch eine Funktion zur Bewertung von Beiträgen. weiter

Mac OS X 10.6.7 behebt Grafikfehler des MacBook Pro 2011

von Stefan Beiersmann und Topher Kessler

Es bringt auch Verbesserungen für den Mac App Store und Facetime. Zudem stopft Apple 56 Löcher in der Vorgängerversion. Nutzern von Mac OS X 10.5 Leopard steht das Sicherheitsupdate 2011-001 zur Verfügung. weiter

Apple beseitigt 13 Schwachstellen in Mac OS X

von Stefan Beiersmann und Topher Kessler

Sie bestehen unter anderem in den Apple Type Services und CoreGraphics. Auch die Open-Source-Komponenten PHP und Samba sind betroffen. Das Update steht für Mac OS X 10.5 Leopard und 10.6 Snow Leopard zur Verfügung. weiter

Apple schließt für Jailbreak genutzte Sicherheitslücken in iOS

von Stefan Beiersmann und Topher Kessler

Es handelt sich um die Lecks, deren sich das browserbasierte Tool Jailbreakme.com bedient. Sie bestehen in iOS 2 bis 4 für iPhone und iPod Touch sowie iOS 3.2 für iPad. Ein Angreifer kann darüber beliebigen Schadcode einschleusen und ausführen. weiter